Viele offene Fragen

Ein halbes Jahr nach Bekanntwerden des Skandals ist zwar bekannt, auf welche Weise die Gaunerei abgelaufen ist, überall sonst aber stößt man auf schwarze Löcher. Wo sind die Handys geblieben? Warum gibt es keine Betrugsanklage? Warum keine richtigen Entlassungen? Warum werden nur zwei Sachbearbeiter angeklagt und keine Führungskräfte? Wie kann es sein, dass niemand etwas gemerkt hat? Wann kommen die externen Prüfer endlich zu verwertbaren Ergebnissen? Und wann übernimmt Herr Schmidt endlich die Verantwortung zieht persönlich Konsequenzen?

Der Geschäftsführer der Oberhausener Gebäudemanagement (OGM), Hartmut Schmidt, dürfte diese Meinung (OGM-Chef sieht sich ohne Schuld) exklusiv haben. Da finden über einen langen Zeitraum kostspielige und strafrechtlich relevante Mauscheleien in seiner Firma statt, und der zuständige Geschäftsführer wäscht seine Hände in Unschuld.

Mir ist schon klar, dass Herr Schmidt nicht jede finanzielle Transaktion persönlich überwachen kann. Nach meinem Verständnis

hat der Leiter des OGM aber Strukturen zu schaffen, die genau Derartiges verhindern müssen.

[...] Der aktuelle Hinweis der Genossen, die Telekom habe selbst Schuld an dem Handyskandal, kann die Lage nicht beruhigen und ist eher ein Witz. Nach dieser Theorie hätte auch ein Juwelier selber Schuld am Einbruch, weil in seinem Schaufenster Diamanten liegen.