Viele Oberhausener in Not kennen die Helfer nicht

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Während für die einen die Zeit zwischen den Festtagen zum harmonischen Stelldichein für lange nicht gesehene Angehörige wird, erwarten auch in Oberhausen viele Menschen diesen Jahresabschnitt voller Unbehagen.

Oberhausen.. Während für die einen die Zeit zwischen den Festtagen zum harmonischen Stelldichein für lange nicht gesehene Angehörige wird, erwarten auch in Oberhausen viele Menschen diesen Jahresabschnitt voller Unbehagen. Einsamkeit, Familienstreitigkeiten, Krankheit, Existenzsorgen, eine ungewollte Schwangerschaft – die Gründe sind vielfältig. Weil die Betroffenen in ihrer Not oft nicht wissen, wohin, stellen wir hier einen Überblick über die wichtigsten, kostenlosen Beratungsstellen vor Ort zusammen.

Für Schwangere in Not bietet Pro Familia an der Bismarckstr. 3 ( 867771) eine Konfliktberatung an. Auch Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch sind dort gut aufgehoben. „Wir sind für diese Beratung zertifiziert genauso wie für die Pränataldiagnostik“, erläutert Gerlinde Zlotos. Eltern können sich bis zum dritten Lebensjahr von der Beratungsstelle begleiten lassen. „Wir stehen bei allen Problemen mit Rat und Tat zur Seite.“

Wenn es brennt, gibt es umgehend Termine

Außerdem vermittelt Pro Familia Kindern und Jugendlichen ab der sechsten Klasse Wissen rund um ihren Körper. Eisprung, Menstruation, Verhütung sind da nur einige Themen.

Die Mitarbeiterinnen sind darüber hinaus im Behindertenbereich tätig, beraten bei sexuellem Missbrauch und bei sexueller Gewalt. Wenn es brennt, gibt es umgehend Termine. Der erste Kontakt findet in der Regel telefonisch statt.

Kurzen Wartezeiten bei der Frauenberatungsstelle

Mit kurzen Wartezeiten kann auch die Frauenberatungsstelle an der Schwartzstr. 54 punkten ( 209707). Dort im Angebot: eine allgemeine Beratung und Therapie, Trennungs- und Scheidungsberatung, Beratung bei psychischer oder physischer Gewalt, bei Essstörungen, sexuellem Missbrauch, Vergewaltigung. Montags (9 bis 11 Uhr) und mittwochs (16 bis 18 Uhr) gibt es offene Sprechstunden. Sollte eine Therapie bei einem niedergelassenen Psychotherapeuten erforderlich sein, wird die meist recht lange Wartezeit bis zum Beginn von den Mitarbeiterinnen der Frauenberatung überbrückt.

Familien, Eltern, allein Erziehenden, Kindern, Jugendlichen und Multiplikatoren bietet die Psychologische Beratungsstelle der Stadt Hilfe an. Kontakt: Daniel Post, Schwarzwaldstr. 25-27, 61059-14 oder per Mail an: daniel.post@oberhausen.de.

Angebote für Senioren

Ein offenes Ohr für ältere Menschen hat die städtische Fachberatung, Elly-Heuss-Knapp-Stiftung 1, 69965-13. Eine Behindertenberatung bietet die Stadt in der Tannenbergstr. 11-13 an, 825-2204.

Senioren mit psychischen Erkrankungen, Angehörige und Bezugspersonen können sich an die Gerontopsychiatrischen Beratungsstellen im St. Josef Hospital, Mülheimer Str. 83, Raum 0.3 (mo.,mi.,fr. 9 bis 12 Uhr) oder im Johanniter Krankenhaus, Steinbrinkstr. 96 a, Raum U:881 (di.+do. 9 bis 12 Uhr) wenden. Kontakt: Birgit Pawlaszczyk-Wegener, 837-4678. Mail: pawlaszczyk-wegener@kk-ob.de.

Das „Demenz-Servicezentrum Westliches Ruhrgebiet“, Schwanenstr. 3-7, in Duisburg bietet Hilfen und Unterstützung für Demenzkranke und Angehörige. Ansprechpartnerin für Oberhausen ist Kirsten Beukenbusch, 0203/29820-17, Mail: info@demenz-service-westliches-ruhrgebiet.de.

Beratung für Menschen mit Behinderung

Beratungsangebote für geistig behinderte Menschen sind bei „KoKoBe“ in der Marktstr. 13 zu finden, 9404970, Mail: info@kokobe-ob.de.

Der Blinden- und Sehbehindertenverein Oberhausen ist unter der Telefonnummer 0208-99119211 oder per Mail unter bsv.oberhausen@gmx.de zu erreichen.

Gehörlose Senioren können sich an die Spezialberatung in Essen wenden. Kontakt: Anke Stilgenbauer und Andrea Huckemeier, Schäpenkamp 2, Essen, Bildtelefon: 0201/4379877, Mail: gl-beratung@martineum-essen.de.

Allgemeine Sozialberatung

Die Caritas bietet eine allgemeine Sozialberatung in Oberhausen-Mitte (Mülheimer Str. 188, 8 bis 16 Uhr, 9404414), in Osterfeld (Westfälische Str. 6, 8 bis 16 Uhr, 940420) sowie in Sterkrade (Bahnhofstr. 62, 8 bis 16 Uhr, 940430) an.

Die Suchtberatung der Caritas (Alkohol und Medikamente) befindet sich an der Mülheimer Str. 202. Sprechstunde: 8.30 bis 12 Uhr sowie 14 bis 16 Uhr. Kontakt: 94040650.

Die Schuldner und Insolvenzbeartung der Caritas ist in der Bahnhofsstr. 62 zu finden (8 bis 16 Uhr, 940430). Zwischen den Feiertagen geöffnet hat auch die Erziehungsberatung, Familien- und Schulambulanz der Caritas an der Annastr. 65, 9404920.

Eine Erziehungs-, Partnerschafts- und Lebensberatung bietet die Evangelische Kirche an der Grenzstr. 73 c, Eingang Stöckmannstraße, an. Sekretariat: 8500 87.