Viel nackte Haut bei Hollister-Eröffnung im Centro

Foto: Gerd Wallhorn/WAZ FotoPool
Foto: Gerd Wallhorn/WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool

Oberhausen.. In Australien ist es alltagstauglich, im Centro sorgte das Surfer-Outfit des Türstehers für Aufsehen: Zur Eröffnung des deutschlandweit zweiten Hollister-Stores kamen am Freitag 350 Menschen. Sie mussten warten– hatten aber freie Sicht aufs Personal.

Silbermedaille für das Ruhrgebiet: Der deutschlandweit zweite Hollister-Store ist am Freitagmorgen im Oberhausener Centro eröffnet worden. Damit ist die Metropole Ruhr nach Frankfurt am Main die einzige Region, in der der Konzern mit den Surfer-Klamotten nach südkalifornischem Vorbild einen Laden betreibt.

Zur Eröffnung hatten sich rund 350 Fans des Labels im Centro eingefunden, um als erste den neuen Laden stürmen zu können. Damit blieb ihre Zahl unter der bei der Eröffnung des Apple-Stores Ende Septemer. „Das liegt aber sicherlich daran, dass jetzt keine Ferien sind“, meinte Centro-Pressesprecher Jens Knetsch. Er ging aber davon aus, dass im Verlauf des Freitags und am Samstag noch viele Kunden kommen würden. Die eigentlich für 10 Uhr geplante Eröffnung des Stores verzögerte sich um einige Minuten, erst mehr als eine halbe Stunde später konnten die Kunden die neuen Verkaufsräume stürmen. Die Fans zeigten sich aber geduldig und standen ohne Murren Schlange vor der Boutique. Jens Knetsch erklärte sich diese Verzögerung mit einem internen, letzten Check-up des Stores. „Ich denke, sie überprüfen noch mal das Sortiment“, spekulierte er.

Tochtermarke von Abercrombie&Fitch

Dass Hollister gerade das Centro ausgewählt habe, um hier seine zweite deutsche Filiale zu eröffnen, freute den Pressesprecher. „Wir können sagen, dass wir den einzigen Hollister-Store in NRW haben, darauf sind wir stolz.“ Immerhin würde durch diese Neueröffnung auch der Standort Centro Oberhausen gestärkt.

Hollister ist eine Tochtermarke von Abercrombie&Fitch, einem amerikanischen Modekonzern. Typisch für Hollister-Stores sind männliche Models, die als Surfer á la Baywatch verkleidet nur in Badehose und Sonnenbrille vor dem Eingang die Kunden begrüßen. Auch innen gibt es Surfer-Style: Englischsprachiges Verkaufspersonal zwischen Plastikpalmen und Liegestühlen sollen ein Gefühl von kalifornischem Strandleben erzeugen.