Video zeigt angeblich Gewalt bei Festnahme in Oberhausen

Im Blick: das heftig diskutierte Facebook-Video vom Polizeieinsatz.
Im Blick: das heftig diskutierte Facebook-Video vom Polizeieinsatz.
Foto: we
Was wir bereits wissen
Ein Video von einem Polizei-Einsatz in Oberhausen sorgt für Diskussionen im Netz. Polizeisprecher betont: Der kurze Facebook-Film zeige nur den Schluss des Geschehens. Der zu Boden gerungene 46-Jährige habe zuvor einen Polizisten so schwer ins Gesicht geschlagen, dass er nicht mehr dienstfähig war.

Oberhausen.. Ein Facebook-Video stiftet Aufregung im Netz: Aufgenommen aus einem Fenster des dritten oder vierten Stockwerks zeigt es einen am Boden liegenden Mann, festgehalten von zwei Oberhausener Polizisten. Es setzt Hiebe – ob mit der Faust oder einem Gegenstand, ist nicht zu erkennen. Später kommen ein Streifenwagen und weitere Polizisten dazu.

Die erschreckenden Aufnahmen von einem Einsatz am Sonntag, 6. April, in der Nohlstraße, zeigen „einen ganz kleinen Teil der letzten Minuten des Gesamteinsatzes“, so Polizeisprecher Andreas Wilming-Weber. Die Polizei selbst erstattet Anzeige gegen den 46-Jährigen aus Oberhausen. Der Vorwurf: „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.“

Letzte Momente des Einsatzes auf Video

Was war geschehen? Der Polizeisprecher schildert den Hergang der Ereignisse so: Zunächst waren die Beamten zu einem Verkehrsdelikt in die Innenstadt gerufen worden. In der Nohlstraße eilte die Wirtin einer Gaststätte zu den Polizisten „und hat sie wegen einer Rangelei angesprochen“, so Wilming-Weber.

Die Beamten erteilten einen Platzverweis – den der Randalierer allerdings ignorierte. Stattdessen habe er die Polizisten beleidigt. Als die Streife daraufhin seine Identität feststellen wollte, um eine Anzeige wegen Beleidigung zu schreiben, habe der 46-Jährige einen der beiden Polizisten ins Gesicht geschlagen „und zwar so schwer, dass er nicht mehr dienstfähig war“, so der Polizeisprecher. Das auf Facebook einzusehende Video zeige die letzten Momente des Gesamteinsatzes.

Wilming-Weber sagt, die Polizei werde das Video„als Beweismittel zur Anzeige dazu nehmen“. Nach Abschluss der Ermittlungen erhalte es die Staatsanwaltschaft. „Vorher werden wir es nicht bewerten“, so der Polizeisprecher. (raw)