VHS: Die Energiewende fair gestalten

Energie wird teurer und das tut besonders denen weh, die sowieso schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen. Doch sollten wir deshalb wieder auf (vermeintlich billigen) Atomstrom setzen? Dass es auch anders geht, zeigt Dr. Michael Kopatz vom „Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie“ in seinem Vortrag „Energiewende – aber fair. Wie sich die Energiezukunft sozial tragfähig gestalten lässt“. Der Experte ist am Donnerstag, 5. Februar, in der Volkshochschule im Bert-Brecht-Haus, Langemarkstraße 19-21, zu Gast (18.30 bis 20 Uhr).

Kopatz stellt Maßnahmen vor, mit denen sich die Energiewende fair und sozial verträglich realisieren lasse. Dreh- und Angelpunkt ist ein nationales Aktionsprogramm gegen Energiearmut. Es beinhaltet unter anderem die Vermeidung von Stromsperren, sozial ausgerichtete Sanierungsprogramme für Gebäude und professionelle Energieberatungen im Haushalt. Denn nur wenn die Energiewende fair ablaufe, werde sie auch von der Bevölkerung akzeptiert. Zu dieser Veranstaltung sind alle Bürger eingeladen. Der Eintritt ist kostenlos, um eine vorherige Anmeldung wird jedoch gebeten.