VHS bildet neue Mediatoren aus

Die Volkshochschule (VHS) hat zehn Teilnehmenden ihre Zertifikate zum erfolgreichen Abschluss der Mediationsausbildung überreicht. Im Rahmen von insgesamt mehr als 280 Unterrichtsstunden, verteilt auf sechs Wochenenden, zwei Bildungswochen sowie weiterer Übungstermine, konnten die Neu-Mediatorinnen und Mediatoren ihre „Konfliktkompetenz“ steigern.

Sie erlernten Kniffe und Methoden, wie man Konflikte konstruktiv, freiwillig, einvernehmlich und vor allem auch friedlich lösen kann. Die Rolle eines Mediators ist es mitzuhelfen, dass Konfliktparteien wieder miteinander ins Gespräch kommen und eine für alle Beteiligten zufriedenstellende Lösung gefunden wird. Die zertifizierten Mediatoren sind dank ihrer Ausbildung nun in der Lage eigenständig und professionell Mediationsverfahren gestalten zu können.

Die neu ausgebildeten Mediatoren verlassen die VHS mit einem guten Gefühl, weil nicht nur die Ausbilderin, Monique Ridder, auf einem hohen Niveau unterrichtet hat, sondern weil sie, so der Tenor, auch für das eigene Leben viel gelernt haben und friedliche Lösungen ein wertvolles Gut sind. „Wir sind froh und stolz darauf als Volkshochschule ein solch qualitativ hochwertiges und zugleich sinnvolles Angebot hier in Oberhausen anbieten zu können“, so der zuständige Fachbereichsleiter, Matthias Ruschke. Ein besonderer Dank gebühre dabei der VHS-Ausbilderin Monique Ridder: „Sie hat mit ihrem großem Engagement maßgeblich zu dieser Erfolgsgeschichte beigetragen.“

Und die Erfolgsgeschichte geht weiter: Auch im nächsten Kursjahr wird es wieder die Möglichkeit geben, sich an der VHS Oberhausen als Mediator/Mediatorin ausbilden zu lassen. Die neue Ausbildung beginnt am 25. September. Zudem wird es am 26. August um 18.30 Uhr einen Informationsabend in der Volkshochschule geben.