Vermieter lädt Frauen zur Wohnungsbesichtigung und empfängt sie nackt

Bei der Suche nach einer Wohnung sind mehrere Frauen in Oberhausen auf nackte Tatsachen gestoßen. Die Polizei bittet nun die Geschädigten, sich zu melden.
Bei der Suche nach einer Wohnung sind mehrere Frauen in Oberhausen auf nackte Tatsachen gestoßen. Die Polizei bittet nun die Geschädigten, sich zu melden.
Foto: Ina Fassbender
Was wir bereits wissen
Seit Mitte Oktober schaltet ein Oberhausener Wohnungsanzeigen in der Zeitung und lädt Interessentinnen telefonisch zum Besichtigungstermin. Die Frauen empfängt er nackt. Zwei Geschädigte haben den Exhibitionisten bereits angezeigt - und die Polizei sucht weitere Opfer.

Oberhausen.. Auch für die Oberhausener Polizei ist es eine "nicht alltägliche Suchmeldung": Sie bittet Frauen sich zu melden, die zu einer Wohnungsbesichtigung eingeladen und von einem splitternackten Vermieter empfangen wurden.

Zwei Fälle sind der Polizei bereits bekannt und zur Anzeige gebracht worden. Demnach bot seit Mitte Oktober ein Oberhausener über Zeitungsinserate eine Wohnung im Norden der Stadt zur Vermietung an. Mit den Interessentinnen verabredete er telefonisch einen Besichtigungstermin. Anstelle der Wohnung zeigte er aber erst einmal sich selbst: Er öffnete den Frauen die Tür ohne jegliche Bekleidung.

Frauen verließen aufgebracht die Wohnung

Die Polizei vermutet, dass der Mann noch weitere Interessentinnen nackt zum vereinbarten Besichtigungstermin empfing, die ihn bisher aber noch nicht angezeigt haben. Mindestens eine weitere Frau sei dabei beobachtet worden, wie sie in das betroffene Haus ging und es nach kurzer Zeit "augenscheinlich verwirrt und aufgebracht" wieder verließ, sagt Polizeisprecher Tom Litges. Zu sexuellen Übergriffen sei es nach derzeitigem Kenntnisstand nicht gekommen. Aber auch das sei Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Deshalb bittet die Polizei jetzt mögliche weitere Opfer des Sexualstraftäters, sich telefonisch unter 0208/8260 oder per Email (Poststelle.Oberhausen@polizei.nrw.de) zu melden. Man wisse um die Sensibilität des Themas und werde Hinweise entsprechend sensibel behandeln, so Litges. (sos)