Oberhausen

Verlängerte Marktzeit weiter strittig

Der Markt in Sterkrade ist der größste in Oberhausen. Er isr äußerst beliebt und viele Leute kommen mittwochs und samstags hier hin.
Der Markt in Sterkrade ist der größste in Oberhausen. Er isr äußerst beliebt und viele Leute kommen mittwochs und samstags hier hin.
Foto: Kerstin Bögeholz
Was wir bereits wissen
Befürworter hoffen auf mehr Kunden und entspannteres Einkaufen in Sterkrade.Gegner: Eine Stunde bringt nichts. Mehrheit im Netz für alte Zeit

Oberhausen. Auch an diesem Markttag reiht sich zwischen Bahnhofs- und Steinbrinkstraße wieder ein Verkaufsstand an den anderen. Viele Kunden kommen zum Sterkrader Markt, vor allem sind es aber ältere Menschen, die die vielen unterschiedlichen Angebote des Wochenmarktes offensichtlich schätzen.

Seit knapp einem Jahr steht nunmehr im Raum, dass der mittwochs und samstags stattfindende Markt in der Sterkrader Innenstadt um eine Stunde verlängert werden soll. Auf Anregung eines Lesers unserer Zeitung hat die Politik die Stadt beauftragt, eine mögliche Ausweitung der derzeitigen Marktzeit von 8 bis 13 Uhr auf 8 bis 14 Uhr zu prüfen. Das soll dem Markt mehr Kunden beschweren. Wir hörten uns in Sterkrade um, was Händler und Kunden dazu meinen.

Renate Wagner, seit mehr als 30 Jahren mit einem großen Textilstand auf dem Markt aktiv, ist einer möglichen Verlängerung kritisch gegenüber eingestellt. „Man kann um 12 Uhr am Mittwoch schon den Stand abräumen und einpacken. Wir brauchen keine Ausweitung der Marktzeiten. Das bringt nichts“, sagt sie. Wagner bemängelt, dass die Kunden nicht mehr so häufig wie vor zehn Jahren auf den Markt kommen.

Besucherzahlen bleiben stabil

Die Besucherzahlen auf deutschen Wochenmärkten waren in der Tat einmal höher. Das war in den 70er Jahren, als der Wochenmarkt eine Renaissance erlebte. In den Jahrzehnten zuvor hatten aufkommende Discounter und hohe Konzentration im Einzelhandel dem Wochenmarkt schwer zu schaffen gemacht. Zurzeit sind die Besucherzahlen nach Angaben der Universität Göttingen stabil, aber unter dem Niveau von vor 30 Jahren.

Ob eine Verlängerung der Marktzeiten von 13 Uhr bis 14 Uhr da Positives bewirken kann? Auch der Sterkrader Markt hat Probleme, denn in den vergangenen Jahren habe man über 15 Händler verloren, ist aus Händlerkreisen zu vernehmen.

Rund 2000 Online-Stimmen gegen eine verlängerte Marktzeit

Stammkundin Helga Trapp­hoff aus Sterkrade will länger einkaufen können. „Ich mag den Markt. Eine verlängerte Shopping-Zeit wäre nicht schlecht. Dann hat man schlichtweg mehr Zeit zur Verfügung.“ Der Markt als Treffpunkt sei wichtig. „Man trifft oft alte Bekannte. Dann macht das Shoppen noch mehr Spaß.“

Ähnlich sieht das Textil-Händler Gazi Atlin: „Ich erhoffe mir durch die Verlängerung der Öffnungszeiten mehr Umsatz. Aktuell ist wenig los in der Mittagszeit, da kann eine Stunde schon etwas bewirken.“

Befürworter und Gegner halten sich zumindest in unseren Gesprächen auf dem Markt die Waage. Deutlicher sieht es bei der Online-Umfrage dieser Redaktion zum gleichen Thema aus: Von circa 2200 Stimmen sprachen sich bis Freitagnachmittag rund 80 Prozent dagegen aus, die Öffnungszeiten um eine Stunde zu verlängern.