Verdi: Unterschriftenaktion für Bus und Bahn

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zu bundesweiten Aktionen am morgigen Dienstag, 23. Juni, aufgerufen. In Oberhausen wird Verdi die Fahrgäste von 14 Uhr bis 18 Uhr am Hauptbahnhof über die Pläne der Bundesregierung informieren, Fördermittel des Bundes für Bus und Bahn in Städten und Gemeinden ab 2019 zu streichen. Diese Gelder seien jedoch für notwendige Investitionen, den Betrieb und die Beschäftigten erforderlich. Die Gewerkschafter sammeln dabei auch Unterschriften „gegen den weiteren Kahlschlag bei Bus und Bahn“, heißt es in der Pressemitteilung. An der Aktion wollen neben den gewerkschaftlichen Vertrauensleuten, Betriebsräten und Beschäftigten der Stoag auch Fraktionen des Rates der Stadt Oberhausen teilnehmen, die sich ab 15 Uhr öffentlich zur Forderung von Verdi „für eine nachhaltige Finanzierung des kommunalen Nahverkehrs“ äußern werden. Unterschriften zur Rettung von Bus und Bahn werden ebenso gesammelt. „Denn ohne öffentliche Zuschüsse geht es nicht. Sonst wäre Bahn- und Busfahren für viele Bürger nicht mehr bezahlbar, denn die Fahrscheine müssten sonst doppelt so teuer sein wie heute“, betont Gewerkschaftssekretär Rainer Sauer, zuständig für den Fachbereich Verkehr der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi im Bezirk Mülheim-Oberhausen.