Verdi und GEW rufen zum Streik auf

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) rufen heute die Landesbeschäftigten in Oberhausen dazu auf, ihre Arbeit niederzulegen. In den Ausstand treten sollen demnach die Beschäftigten der hiesigen Außenstelle des statistischen Landesamtes (it.nrw), angestellte Lehrer sowie Mitarbeiter des Arbeits- und des Amtsgerichts. „Wir wollen den Druck erhöhen. Bislang gibt es keinerlei Bewegung bei den Arbeitgebern“, erklärte Verdi-Gewerkschaftssekretär Dirk Walter.

Der Gewerkschafter hofft, dass sich möglichst viele Beschäftigte beteiligen. „Von den etwa 120 Kollegen bei it.nrw hatten sich bei dem vergangenen Warnstreik zwischen 60 und 70 beteiligt.“ Verdi ruft auf, sich an einer Kundgebung in Duisburg zu beteiligen. Die GEW will mit den angestellten Lehrern in Düsseldorf demonstrieren. Unter anderem fordern die Gewerkschaften 5,5 Prozent mehr Lohn, den Wegfall der sachgrundlosen Befristung und eine Übernahmeregelung für Azubis.