Das aktuelle Wetter Oberhausen 13°C
Vandalismus

Vandalen zerstörten 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen

13.10.2012 | 10:00 Uhr
Vandalen zerstörten 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen
Das Wartehäuschen der Bushaltestelle Ziegelei an der Hirschkampstraße in Schmachtendorf fiel den Vandalen ebenfalls zum Opfer.Foto: Ulla Emig

Oberhausen.  An zwei Wochenenden haben Unbekannte 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen demoliert. Teilweise schossen sie mit Luftgewehren auf die unschuldigen Objekte. Umso unglaublicher, dass es bislang keinen einzigen Zeugen für die Taten gibt. Die Polizei sucht weiter, die Stoag resigniert.

Da wurden an den vergangenen beiden Wochenenden in Oberhausen die Scheiben von rund 64 Haltestellenhäuschen der Stoag zerstört, zum Teil mit Luftgewehren zerschossen, und es gibt keinen einzigen Zeugen. Deshalb sucht die Polizei nun dringend Leute, die die Vandalen bei ihren zerstörerischen Rundumschlägen an den Wochenenden vom 29. September bis zum 1. Oktober und vom 5. bis zum 8. Oktober beobachtet haben.

Menschen nicht verletzt

Schon beim ersten Termin gingen die Scheiben von 24 Wartehäuschen zu Bruch. Vom Oberhausener Zentrum bis hinauf in den Norden erstreckte sich die Welle der Zerstörung, wie die Polizei sagt. Am letzten Wochenende legten die Vandalen dann richtig los. Sie ruinierten 40 Haltestellen in Osterfeld, Tackenberg, Königshardt Sterkrade-Nord und Holten. An einigen Haltestellen wurde Luftgewehrmunition gefunden. Deshalb vermutet die Polizei, dass aus einem Auto heraus mit einem Luftgewehr auf die Scheiben geschossen wurde. Eine gefährliche Angelegenheit, bei der bisher zum Glück noch kein Mensch verletzt wurde. Der Sachschaden liegt bei 19.000 Euro.

Schäden
Vandalismus kostet Bahn in NRW über zwei Millionen Euro

629 Bahnhöfe - 2,3 Millionen Euro Schaden. Diese Vandalismus-Bilanz zieht die Deutsche Bahn in Nordrhein-Westfalen. Die Kosten fallen vor allem dadurch an, dass Aufzüge und Glasscheiben zerstört werden, außerdem durch Graffiti. Zeugen von Vandalismus sollen sich stets bei der Polizei melden.

Stoag-Vorstand Peter Klunk sagt zu der Welle der Gewalt: „Es passiert immer wieder, dass eine Haltestelle zerstört wird, aber so viele, das ist schon extrem.“ Was sie allerdings regelmäßig erlebten: „Vollmond und die Zerstörung von Haltestellen, das scheint zusammen zu gehören“, erklärt Klunk. So stand auch der erste Rundumschlag der Vandalen im Zeichen des Vollmondes. Davor hatte die Stoag eine ganze Zeit Ruhe. Zuletzt waren im September 2009 insgesamt 14 Haltestellen zerstört worden . Auch damals war ein Luftgewehr im Spiel.

Die Stoag hat trotz der Zerstörungen nicht vor, auf andere, weniger leicht zu zerstörende Materialien, auszuweichen. Es bleibt beim Glas und dem freien Durchblick. Klunk: „Die Haltestellen sollen einladend sein.“ Zum Vandalismus sagt der Vorstand: „Wir werden das weiter erleiden.“

Wer allerdings der Polizei helfen kann, die Täter zu fassen, der sollte sich unter 8260 melden.

Vier der zerstörten Wartehäuschen werden nicht von der Stoag, sondern von der DSM Stroer betrieben. Auch dort überlegt man, genauso wie die Stoag, Anzeige zu erstatten.

Bei der DSM Stroer gibt es übrigens eine Hotline, 0800-100 66 81, unter der mögliche Zeugen der Zerstörungen jederzeit anrufen und Hinweise geben können.

Andrea Micke



Kommentare
14.10.2012
13:11
Vandalen zerstörten 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen
von Westmeiderich1902 | #17

Woran das liegt ganz einfach, 2,8 Promille Gehirn gepaart mit 111 % Dummheit ergibt dieses erbärmliche Verhaltensmuster einiger Spezies.Jedem gefasstem Dealer werden Geld,Auto,Schmuck,Führerschein usw abgenommen.Hier sollte man falls sie erwischt werden genauso verfahren und langsam mal die lasche Bestrafung solcher Taten abschaffen, wie 2 Wochen Jugendarrest oder Bewährung,vielleicht darf man auch einen Aufsatz zum Thema schreiben.Solche verirrten Schafe müssen die ganze Härte der Gesetze spüren und eine gratis Feinjustierung für das bisschen Gehirn erhalten.........

14.10.2012
12:53
Vandalen zerstörten 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen
von dr_john_becker | #16

Ich frage mich, womit es zusammenhängt, dass die Anzahl der asozialen Bewohner der Ruhrstädte in den letzten Jahren und Jahrzehnten geradezu explosionsartig angestiegen ist - diese Menschen leisten nichts, besitzen aber gleichzeitig keinerlei (!) Respekt vor dem Eigentum anderer Menschen.

Es ist an der Zeit, gemeinsam nach den Ursachen dafür zu forschen, dass zu Weilen ein gutes, respektvolles Miteinander nicht mehr gegeben ist, und ggf. liegt es auch am Staat, mehr zu einem solchen beizutragen und entsprechende Täter sehr hart zu sanktionieren.

14.10.2012
09:45
Vandalen zerstörten 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen
von kadiya26 | #15

Idioten, die an der Zerstörung von fremdem Eigentum Freude finden, gabs immer und wird es immer geben. Was dieses Verhalten natürlich keinesfalls entschuldigt!

Bedenklicher allerdings, dass es keine Zeugen geben soll. Wenn Scheiben zerstört bzw. zerschossen werden, macht das richtig Lärm. Und keiner will aus dem Fenster geguckt haben? Feige? Ignoranten?

Los Leute, im Umfeld der Haltestellen muss jemand was gesehen haben!

2 Antworten
Vandalen zerstörten 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen
von Codemancer | #15-1

Naja, wenn das so hinkommt, wie es im Artikel geschrieben steht, wirds mit den Zeugen schwer, außer man steht gerade zufällig in der Nähe von dieser Haltestelle.

Vandalen zerstörten 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen
von Robert_Meier | #15-2

Soweit wie ich das mitbekommen habe sind die Scheiben größtenteils in der Nacht kaputt gegangen. Und mit dem Auto anfahren, schießen, weiterfahren dauert keine 30 sekunden. Am Tag würden die Täter bestimmt gesehen!

Soll der Oberhausener nun zum Nachtier werden?

14.10.2012
08:08
Vandalen zerstörten 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen
von weseler | #14

guckt ruhig alle weg, aber sitzt vor der Zeitung und schüttelt den Kopf. Schön beim Kaffee trinken im Büro, der Chef zahlt ja.

14.10.2012
06:01
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.10.2012
05:37
Vandalen zerstörten 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen
von Spirelli | #12

lächerlich, das sowas von der Polizei nicht aufgeklärt wird, sind wohl zuviel damit Beschäftigt unbescholtene Bürger zu überwachen.

2 Antworten
Vandalen zerstörten 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen
von Codemancer | #12-1

Sie stellen sich das Ganze ziemlich einfach vor, was?

Ohne Zeugen kann man nicht viel machen - vor allem wenn die Tatorte auch sonst nicht viel her geben.

Oder haben Sie zuviel CSI geschaut?

Vandalen zerstörten 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen
von Schmachtendorfer82 | #12-2

ja DNA Proben von jedem Bundesbürger erfassen. Dann kreist man die Verdächtigen anhand der gefundenen DNA Proben ein, sortiert die Bus fahrenden Ömakes aus und schon hat man die beiden jugendlichen Bengel.
Zumindest geht das bei CSI immer so einfach ;-)

14.10.2012
01:36
Vandalen zerstörten 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen
von Frankiboy51 | #11

Mensch Leute, das müßt ihr doch verstehen, das knallt so schön, wenn die Kugel gegen das Glas knallt und das Glas scheppert so schön.
Endlich bewegt sich mal was durch meiner Hände Arbeit.
Und dann steht man auch noch in der Zeitung, bekommt viele Kommentare, Aufmerksamkeit und alle regen sich wegen einen auf.

Die Täter müssen ermittelt werden. Alle müssen mal ein wenig mehr aufpassen.
Die Scheiben müssen natürlich ersetzt werden, UNSERE Stadt soll schöner werden und da muß sich jeder Bürger fragen, was auch ich dafür tun kann.
Z.B.: - Den Bürgersteig fegen.
- Keiner brauch seinen Abfall in der City einfach nur fallen lassen, man kann seinen Nebenmann auch ruhig darauf ansprechen.
- Man kann sich um die Strassenbäume oder Baumscheiben kümmern.
- Bürgermut und Bürgerengagement ist gefordert.
Ich bin gern OBERHAUSENER !

1 Antwort
Vandalen zerstörten 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen
von kadiya26 | #11-1

Daumen hoch!

14.10.2012
00:24
Vandalen zerstörten 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen
von Matthias1995 | #10

Genau sowas kann man derzeit auch hier in Essen beobachten, wo in letzter Zeit auch mutwillig die Glaswände von einigen Haltestellenhäusern zerstört wurden. Zwar dürfte die Zahl unter der aus Oberhausen liegen, jedoch ist ein Anstieg dieser Vandalen für jeden Fahrgast sichtbar. Ob es da nicht einen Zusammenhang gibt?

14.10.2012
00:19
Vandalen zerstörten 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen
von FrankNeu | #9

Da scheint es einigen sehr langweilig zu sein, wenn sie anfangen die Haltestellenhäuschen zu zerstören. Auch die Nutzung eines Luftgewehrs ist nicht ohne und gehört verfolgt.
Traurig, dass Eltern nicht mehr in der Lage sind ihre Kinder vernünftig zu erziehen. Aber was erwartet man, wenn beide Elternteile arbeiten müssen, damit eine Durchschnittsfamilie so eben über die Runden kommt.
Die Reichen werden reicher und die Armen immer ärmer und durch diese sich immer weiter vergrössernde Schere wird immer mehr Vandalismus, Gewalt und Verbrechen gefördert.
Aber bald sind die Abwasserkanäle dicht, alles rauchfrei und Strom wird bald auch noch teurer. Bald lohnt es sich definitiv nicht mehr arbeiten zu gehen, wenn der Reallohn weiterhin sinkt.

13.10.2012
20:20
Vandalen zerstörten 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen
von Hugo60 | #8

Alles halb so schlimm.
Hauptsache, Kneipen sind demnächst rauchfrei und die Schuldenbremse kommt.

1 Antwort
Vandalen zerstörten 64 Haltestellenhäuschen in Oberhausen
von donjose | #8-1

Hugo, geh in die nächste Teestube oder den nächsten Kulturverein,da kannst du nach Herzenslust Qualmen.

Aus dem Ressort
Die Wunden heilt der Arzt, die Seele das Friedensdorf
Friedensdorf
Das Friedensdorf in Oberhausen hilft kranken und verletzten Kindern aus Krisengebieten der Welt in ein neues, besseres Leben. Wir haben einige Tage mitgelebt, -gelitten und-gespielt. Eine Geschichte zwischen Lachen und Weinen. Eine Reportage von Annika Fischer (Text) und Jakob Studnar (Fotos).
Bürger in Oberhausen haben erneut Probleme mit Hauptzollamt
Kfz-Steuer
Drei weitere Oberhausener meldeten sich jetzt, die auch von Problemen mit der Kfz-Steuer und dem nun dafür zuständigen Hauptzollamt in Duisburg berichteten. Bürger erhielten Mahnbescheide. Anrufe wurden einfach nicht angenommen.
So läuft die Abstimmung über die Linie 105 in Oberhausen
Ratsbürgerentscheid
Ob die Straßenbahnlinie 105 verlängert wird oder nicht, soll per Ratsbürgerentscheid geklärt werden. Aber was ist eigentlich ein Ratsbürgerentscheid? Was unterscheidet ihn von einem Bürgerentscheid? Und wird es ihn auch sicher geben?
Nur eine kurze Atempause
Pflege
Die Bundesregierung will Arbeitnehmer mit pflegebedürftigen Angehörigen stärker entlasten. So soll eine zehntägige Auszeit vom Job etwa vergütet werden. Kritik an dem Vorstoß kommt aus der Wirtschaft: Der Staat wolle den Unternehmen eine „gesamtgesellschaftliche Verantwortung“ aufbürden, heißt es.
Modellversuch in Oberhausen soll Schule machen
Politik
Die Oberhausener Grünen wollen das Straßenbegleitgrün „umrüsten“. Vorbild ist dabei ein Projekt am Arbeitsamt. Die Pflegekosten für Grünflächen an Straßen könnten so auf ein Viertel des aktuellen Niveaus gesenkt werden – eine Einsparung in sechsstelliger Höhe.
Fotos und Videos
Kölsche Tön
Bildgalerie
Karneval
Unnötige Niederlage
Bildgalerie
Regionalliga
Peter Kraus in Oberhausen
Bildgalerie
Fotostrecke