Das aktuelle Wetter Oberhausen 14°C
Netzkultur

USB-Stick im TZU-Wand in Oberhausen wird entfernt

26.07.2012 | 18:15 Uhr
USB-Stick im TZU-Wand in Oberhausen wird entfernt
Schon wieder Vergangenheit: der „dead drop“ am TZU.Foto: Tom Thöne

Oberhausen.  Vorbei ist es mit der Kunstaktion "dead drop", einem USB-Stick in der Mauer des TZU. Die Oberhausener Gebäude Management GmbH (OGM), Eigentümerin des Gebäudes, wird den Datenträger entfernen. "Schade" findet das Martin K., Besitzer des Sticks. Doch: Rechtliche Bedenken überwogen bei der OGM.

Es hätte eine witzige Kunst-Geschichte werden können, doch für den „dead drop“, den USB-Stick in der Mauer des TZU, hat das letzte Stündlein geschlagen. Die Oberhausener Gebäude Management GmbH (OGM) hat als Eigentümerin des Gebäudes an der Mülheimer Straße beschlossen, den Datenträger zu entfernen. Rechtliche Bedenken überwogen das Verständnis für die Kunstaktion.

Kunst am Bau

„Wir sind Freunde von Kunst am öffentlichen Gebäude“, sagt Alexander Höfer, Sprecher der OGM . Dennoch sei in Absprache mit dem Justiziariat entschieden worden, den Stick auf dem TZU-Gelände zu entfernen – „um uns rechtlich zu schützen“. Schließlich könnten hier anonym Daten hochgeladen werden , „die wir nicht kontrollieren können“.

Wenn dann etwas Illegales dabei wäre, könne auch die OGM rechtlich belangt werden, weil sie den Raum zur Verfügung gestellt habe, so Höfer. Dies wolle man in jedem Fall vermeiden. „Außerdem wären wir gerne vorher eingeweiht worden“, fügt er hinzu. So richtig ärgerlich klingt er dabei jedoch nicht: Der Besitzer des Sticks habe nichts zu befürchten, eine Anzeige wegen Sachbeschädigung sei nicht geplant.

Zu viel Öffentlichkeit

„Schade“, sagt Martin K., als er davon erfährt, dass sein „dead drop“ von städtischer Seite dicht gemacht werden soll. Und dann: „Ich kann’s verstehen.“ Der Programmierer aus Sterkrade, der sich an der inzwischen weltweiten Aktion eines Berliner Künstlers beteiligt hatte, indem er den Datenträger in einer Mauerritze befestigte und zur anonymen Nutzung freigab, ist immer noch von der Grundidee überzeugt.

Ein bisschen weniger Öffentlichkeit wäre der Sache jedoch besser bekommen, folgert er aus der Reaktion. „Es war trotzdem ganz lustig“, sagt K., und dass er den USB-Stick bei der OGM abholen und sich einen neuen Standort für ihn überlegen wolle, „an irgendeinem Ort, der nichts mit städtischen Gebäuden zu tun hat“.

Ein verrostetes Exemplar

Vor ein paar Tagen hat K. eine Radtour nach Duisburg gemacht. Das Ziel: ein „dead drop“ im Hochfelder Rheinpark . „Der ist nach zwei Jahren immer noch da“, erzählt er begeistert. „Etwas verrostet, aber noch da.“ Den Inhalt habe er sich auf den Rechner geladen, aber noch nicht durchgesehen. Musik, Hörspiele und viele Texte seien dabei. K. will weiter daran arbeiten, dass es so etwas auch in seiner Stadt gibt: „Zwei Kilo Fugenmörtel hab ich ja noch.“

Ruşen Tayfur



Kommentare
28.07.2012
12:24
@meller2000 | #7
von mrblondeandwhite | #8

Ich finde auch nicht das die Installateure unbedingt direkt Künstler sind.
Die greifen halt lediglich die Aktion des Initiators auf und beteiligen sich daran?
Aber Kunst liegt ja bekanntermaßen im Auge des Betrachters!
Wenn sie sich eher für Leute interessieren, die Kot im Wald installieren, ist das Ihre Sache.

28.07.2012
11:24
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.07.2012
10:27
USB-Stick im TZU-Wand in Oberhausen wird entfernt
von gm_hh | #6

Ein Beitrag nur für Insider? Was ist ein TZU ??

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

TZU?
von mrblondeandwhite | #6-2

Stimmt, das kann man nicht unbedingt wissen...
Das TZU (Technologiezentrum Oberhausen) ist das Bürogelände direkt gegen über vom Wasserturm an der Mülheimerstr.

27.07.2012
15:12
USB-Stick im TZU-Wand in Oberhausen wird entfernt
von holmark | #5

Kunst darf halt in Oberhausen nur in einer überdimensionierten Blechtonne stattfinden. ;o)

27.07.2012
14:03
USB-Stick im TZU-Wand in Oberhausen wird entfernt
von DrNoetigenfalls | #4

Mir erschließt sich nicht so ganz, warum es sich um eine Kunstaktion handeln soll?
Ein handelsüblicher USB-Stick an/in einer Wand, wo ist jetzt da die Kunstaktion?
Es wird lediglich eine Möglichkeit zur Verfügung gestellt, dort Daten zu hinterlegen, also eine Art Tauschplattform.
Wenn dann jemand künstlerische Daten dort speichert, wird der Speicher dann direkt zu Kunst?
Ich finde, der "Installateur" dieses Sticks überschätzt seine künstlerischen Fähigkeiten!

3 Antworten
USB-Stick im TZU-Wand in Oberhausen wird entfernt
von mrblondeandwhite | #4-1

Die Idee stammt ja einmal nicht von dem Installateur, sondern von einem New yorker Künstler und die Idee ist halt ein globales offline Netzwerk an dem sich jeder beteiligen bzw. es auch erweitern kann und der Stick ist halt nur die Plattform.

Ich finde die Idee klasse und es sehr schade das er entfernt wurde.
hätte gerne mal vorbei geschaut.

USB-Stick im TZU-Wand in Oberhausen wird entfernt
von mrblondeandwhite | #4-2

Die Idee stammt ja einmal nicht von dem Installateur, sondern von einem New yorker Künstler und die Idee ist halt ein globales offline Netzwerk an dem sich jeder beteiligen bzw. es auch erweitern kann und der Stick ist nun mal nur die Plattform.

Ich finde die Idee klasse und es sehr schade das er entfernt wurde.
Hätte gerne mal vorbei geschaut!

USB-Stick im TZU-Wand in Oberhausen wird entfernt
von mrblondeandwhite | #4-3

Die Idee stammt ja einmal nicht von dem Installateur, sondern von einem New yorker Künstler und die Idee ist halt ein globales offline Netzwerk an dem sich jeder beteiligen bzw. es auch erweitern kann und der Stick ist nun mal nur die Plattform.

Ich finde die Idee klasse und es sehr schade das er entfernt wurde.
Hätte gerne mal vorbei geschaut!

27.07.2012
10:39
Der „dead drop“ ist tot
von Robert_Meier | #3

Tja so ist es wenn die öffentlichkeit von etwas erfährt.. Über den nächsten einfach nicht berichten und dann bleibt der auch da....

27.07.2012
07:15
Schließlich könnten hier anonym Daten hochgeladen werden , „die wir nicht kontrollieren können“.
von leseraa | #2

Das ist auch nicht eure Aufgabe!

Haben wir hier in Oberhausen die Zensur schon offiziell eingeführt....wäre völlig an mir vorbeigegangen.

26.07.2012
19:24
Der „dead drop“ ist tot
von Stukkadierta | #1

So ist sie halt, die "moderne" Stadt Oberhausen. Bei Musikveranstaltungen wird inzwischen die Musik reguliert, das obige Kunstprojekt beendet sie ebenfalls jäh und auch ansonsten sehen wir immer lächerlicher in der öffentlichen Wahrnehmung aus. Aber wenn Spielhallenbetreiber an die Tür klopfen, tanzt unser Oberbürgermeister vor Freude auf dem Tisch oder es darum geht, die Bürger abzuzocken, da schreckt die Stadt nicht davor zurück, durch falsche Berechnungen die Bürger etwa bei den Müllgebühren, wie man so schön sagt, abzugreifen.

Aus dem Ressort
Urnengräber verändern das Bild der Oberhausener Friedhöfe
Gesellschaft
Feuerbestattungen machen mittlerweile drei Viertel der Beisetzungen auf kommunalen Friedhöfen aus. Dadurch werden deutlich weniger Friedhofsflächen benötigt als früher. Die Bestattungskultur ist im Wandel begriffen.
Gastro-Azubis brechen oft ihre Lehre ab
Arbeitsmarkt
Im vergangenen Jahr beendeten 18 Oberhausener Jugendliche ihre Ausbildung in der Gastronomiebranche vorzeitig. Gewerkschaft NGG sieht einige Problemfelder – und die Schuld an der MIsere in vielen Fällen auch bei den Arbeitgebern.
Tiefe Gräben zwischen Gemeinden in Oberhausen
Kirche
Seit dem Zusammenschluss kommt die Großpfarrei St. Pankratius nicht zur Ruhe. Der harte bischöfliche Eingriff in Osterfeld – Propst Hans-Ulrich Neikes wurde abberufen – ist umstritten. Viele Anrufe und Leserbriefe erreichten die Redaktion in den vergangenen Tagen.
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Oberhausener SPD beharrt auf Pflugbeil-Halle
Kommunalpolitik
Heftiger Streit zwischen den Parteien über die Würdigung von Lokalgrößen. Immerhin erhielt Hugo Baum (SPD) eine Straße – und jetzt auch Fritz Eickelen (CDU). Die Christdemokraten fordern klare Regeln für die Namensgebungen von Straßen, Plätzen und Gebäuden.
Fotos und Videos