Das aktuelle Wetter Oberhausen 13°C
Netzkultur

USB-Stick im TZU-Wand in Oberhausen wird entfernt

26.07.2012 | 18:15 Uhr
USB-Stick im TZU-Wand in Oberhausen wird entfernt
Schon wieder Vergangenheit: der „dead drop“ am TZU.Foto: Tom Thöne

Oberhausen.  Vorbei ist es mit der Kunstaktion "dead drop", einem USB-Stick in der Mauer des TZU. Die Oberhausener Gebäude Management GmbH (OGM), Eigentümerin des Gebäudes, wird den Datenträger entfernen. "Schade" findet das Martin K., Besitzer des Sticks. Doch: Rechtliche Bedenken überwogen bei der OGM.

Es hätte eine witzige Kunst-Geschichte werden können, doch für den „dead drop“, den USB-Stick in der Mauer des TZU, hat das letzte Stündlein geschlagen. Die Oberhausener Gebäude Management GmbH (OGM) hat als Eigentümerin des Gebäudes an der Mülheimer Straße beschlossen, den Datenträger zu entfernen. Rechtliche Bedenken überwogen das Verständnis für die Kunstaktion.

Kunst am Bau

„Wir sind Freunde von Kunst am öffentlichen Gebäude“, sagt Alexander Höfer, Sprecher der OGM . Dennoch sei in Absprache mit dem Justiziariat entschieden worden, den Stick auf dem TZU-Gelände zu entfernen – „um uns rechtlich zu schützen“. Schließlich könnten hier anonym Daten hochgeladen werden , „die wir nicht kontrollieren können“.

Wenn dann etwas Illegales dabei wäre, könne auch die OGM rechtlich belangt werden, weil sie den Raum zur Verfügung gestellt habe, so Höfer. Dies wolle man in jedem Fall vermeiden. „Außerdem wären wir gerne vorher eingeweiht worden“, fügt er hinzu. So richtig ärgerlich klingt er dabei jedoch nicht: Der Besitzer des Sticks habe nichts zu befürchten, eine Anzeige wegen Sachbeschädigung sei nicht geplant.

Zu viel Öffentlichkeit

„Schade“, sagt Martin K., als er davon erfährt, dass sein „dead drop“ von städtischer Seite dicht gemacht werden soll. Und dann: „Ich kann’s verstehen.“ Der Programmierer aus Sterkrade, der sich an der inzwischen weltweiten Aktion eines Berliner Künstlers beteiligt hatte, indem er den Datenträger in einer Mauerritze befestigte und zur anonymen Nutzung freigab, ist immer noch von der Grundidee überzeugt.

Ein bisschen weniger Öffentlichkeit wäre der Sache jedoch besser bekommen, folgert er aus der Reaktion. „Es war trotzdem ganz lustig“, sagt K., und dass er den USB-Stick bei der OGM abholen und sich einen neuen Standort für ihn überlegen wolle, „an irgendeinem Ort, der nichts mit städtischen Gebäuden zu tun hat“.

Ein verrostetes Exemplar

Vor ein paar Tagen hat K. eine Radtour nach Duisburg gemacht. Das Ziel: ein „dead drop“ im Hochfelder Rheinpark . „Der ist nach zwei Jahren immer noch da“, erzählt er begeistert. „Etwas verrostet, aber noch da.“ Den Inhalt habe er sich auf den Rechner geladen, aber noch nicht durchgesehen. Musik, Hörspiele und viele Texte seien dabei. K. will weiter daran arbeiten, dass es so etwas auch in seiner Stadt gibt: „Zwei Kilo Fugenmörtel hab ich ja noch.“

Ruşen Tayfur


Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
28.07.2012
12:24
@meller2000 | #7
von mrblondeandwhite | #8

Ich finde auch nicht das die Installateure unbedingt direkt Künstler sind.
Die greifen halt lediglich die Aktion des Initiators auf und beteiligen sich daran?
Aber Kunst liegt ja bekanntermaßen im Auge des Betrachters!
Wenn sie sich eher für Leute interessieren, die Kot im Wald installieren, ist das Ihre Sache.

28.07.2012
11:24
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.07.2012
10:27
USB-Stick im TZU-Wand in Oberhausen wird entfernt
von gm_hh | #6

Ein Beitrag nur für Insider? Was ist ein TZU ??

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

TZU?
von mrblondeandwhite | #6-2

Stimmt, das kann man nicht unbedingt wissen...
Das TZU (Technologiezentrum Oberhausen) ist das Bürogelände direkt gegen über vom Wasserturm an der Mülheimerstr.

27.07.2012
15:12
USB-Stick im TZU-Wand in Oberhausen wird entfernt
von holmark | #5

Kunst darf halt in Oberhausen nur in einer überdimensionierten Blechtonne stattfinden. ;o)

27.07.2012
14:03
USB-Stick im TZU-Wand in Oberhausen wird entfernt
von DrNoetigenfalls | #4

Mir erschließt sich nicht so ganz, warum es sich um eine Kunstaktion handeln soll?
Ein handelsüblicher USB-Stick an/in einer Wand, wo ist jetzt da die Kunstaktion?
Es wird lediglich eine Möglichkeit zur Verfügung gestellt, dort Daten zu hinterlegen, also eine Art Tauschplattform.
Wenn dann jemand künstlerische Daten dort speichert, wird der Speicher dann direkt zu Kunst?
Ich finde, der "Installateur" dieses Sticks überschätzt seine künstlerischen Fähigkeiten!

3 Antworten
USB-Stick im TZU-Wand in Oberhausen wird entfernt
von mrblondeandwhite | #4-1

Die Idee stammt ja einmal nicht von dem Installateur, sondern von einem New yorker Künstler und die Idee ist halt ein globales offline Netzwerk an dem sich jeder beteiligen bzw. es auch erweitern kann und der Stick ist halt nur die Plattform.

Ich finde die Idee klasse und es sehr schade das er entfernt wurde.
hätte gerne mal vorbei geschaut.

USB-Stick im TZU-Wand in Oberhausen wird entfernt
von mrblondeandwhite | #4-2

Die Idee stammt ja einmal nicht von dem Installateur, sondern von einem New yorker Künstler und die Idee ist halt ein globales offline Netzwerk an dem sich jeder beteiligen bzw. es auch erweitern kann und der Stick ist nun mal nur die Plattform.

Ich finde die Idee klasse und es sehr schade das er entfernt wurde.
Hätte gerne mal vorbei geschaut!

USB-Stick im TZU-Wand in Oberhausen wird entfernt
von mrblondeandwhite | #4-3

Die Idee stammt ja einmal nicht von dem Installateur, sondern von einem New yorker Künstler und die Idee ist halt ein globales offline Netzwerk an dem sich jeder beteiligen bzw. es auch erweitern kann und der Stick ist nun mal nur die Plattform.

Ich finde die Idee klasse und es sehr schade das er entfernt wurde.
Hätte gerne mal vorbei geschaut!

27.07.2012
10:39
Der „dead drop“ ist tot
von Robert_Meier | #3

Tja so ist es wenn die öffentlichkeit von etwas erfährt.. Über den nächsten einfach nicht berichten und dann bleibt der auch da....

27.07.2012
07:15
Schließlich könnten hier anonym Daten hochgeladen werden , „die wir nicht kontrollieren können“.
von leseraa | #2

Das ist auch nicht eure Aufgabe!

Haben wir hier in Oberhausen die Zensur schon offiziell eingeführt....wäre völlig an mir vorbeigegangen.

26.07.2012
19:24
Der „dead drop“ ist tot
von Stukkadierta | #1

So ist sie halt, die "moderne" Stadt Oberhausen. Bei Musikveranstaltungen wird inzwischen die Musik reguliert, das obige Kunstprojekt beendet sie ebenfalls jäh und auch ansonsten sehen wir immer lächerlicher in der öffentlichen Wahrnehmung aus. Aber wenn Spielhallenbetreiber an die Tür klopfen, tanzt unser Oberbürgermeister vor Freude auf dem Tisch oder es darum geht, die Bürger abzuzocken, da schreckt die Stadt nicht davor zurück, durch falsche Berechnungen die Bürger etwa bei den Müllgebühren, wie man so schön sagt, abzugreifen.

Aus dem Ressort
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Rentner zieht zurück in die Stadt
Wohnen
Mit 86 Jahren wagt der Oberhausener Rentner Fritz Beierlein noch einmal einen Neuanfang: Er hat genug vom Leben im Grünen und zieht ins Pacelli-Quartier in Alt-Oberhausen. Den Ausschlag gab vor allem der lange Winter 2012, der immer wieder Schnee und Glatteis brachte und ihn von Außenwelt isolierte.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West