Unverständlich

Fragebogen. Das Bistum Essen kritisiert zu Recht die Sprache des Vatikan-Fragebogens. „Normale Menschen“ können diese Sprache heute kaum noch verstehen. Ich glaube, dass sie auch ein Grund mit dafür ist, dass viele junge Leute keinen Zugang mehr zur Kirche finden. Aber auch die Antwort des Bistums ist schwammig. Was bedeutet „ein barmherziger Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen“ (die es ja eigentlich nicht geben darf!)? Man müsste erstmal sehr lange über die Bedeutung des Wortes „barmherzig“ diskutieren und dann noch länger darüber, wie denn in Wirklichkeit mit wiederverheirateten Geschiedenen „umgegangen“ werden soll. Ich glaube, das Ergebnis erleben wir nicht mehr. Wie soll eine Stärkung christlicher Ehepaare aussehen? Auch die Diskussion über den Empfang von Sakramenten kann ich nicht verstehen. Kein Mensch – weder Papst noch Pastor – kann einem anderen Menschen ein Sakrament verweigern. Das ist mittelalterliches politisches Machtgerangel. Darüber kann es keine Diskussion geben. Die katholische Kirche sollte endlich zur Realität finden. Einige Kirchenvertreter sind da schon auf dem rechten Weg. Christel Dickhoff