Das aktuelle Wetter Oberhausen 16°C
Dienstunfall

Unfallkasse verweigerte Zahlung

27.10.2012 | 10:00 Uhr
Unfallkasse verweigerte Zahlung
Das Ehrenamt an den Nagel hängen wollte Henning Harmsen nie. Er will aber auf die Situation der Freiwilligen Feuerwehr aufmerksam machen.Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen.  Der Freiwillige Feuerwehrmann Henning Harmsen musste nach einem Dienstunfall mehr als ein Jahr auf sein Geld warten

Sie riskieren ihre eigene Gesundheit, um andere aus Gefahrensituationen zu retten. Die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehren in Oberhausen treten ihren Dienst dabei ehrenamtlich an. Was passiert aber, wenn sie selbst Hilfe brauchen, sich während eines Einsatzes verletzen und arbeitsunfähig werden? Henning Harmsen, Gruppenführer bei der Freiwilligen Feuerwehr Mitte, musste selbst erfahren, dass die Absicherung im Schadensfall nicht immer reibungslos funktioniert. Die Unfallkasse des Landes NRW (UK), bei der ehrenamtlich Tätige versichert sind, weigerte sich über ein Jahr lang, seinen Dienstunfall anzuerkennen. Ein aktueller Fall, ähnlich gelagert, aus Moers beschäftigt die Kollegen ebenfalls.

Harmsen hatte sich während eines Kellerbrandes im November 2010 verletzt. „Während des Einsatzes bin ich auf einem Wasserschlauch ausgerutscht, ich hatte ja noch das schwere Pressluftgerät umgeschnallt.“ Die Kniescheibe im rechten Knie war bei dieser unglücklichen Bewegung versprungen. „Die Unfallkasse erkannte die Verletzung in der Folge aber nicht an.“ Die gesetzliche Krankenkasse, in seinem Fall die IKK, verwies zurück auf die Unfallkasse. Leistungen wurden von der UK aber nicht übernommen.

Feuerwehrmann musste zunächst Behandlung selbst bezahlen

„Ich musste Medikamente, Krücken, Taxifahrten und die Physiotherapie selbst bezahlen.“ Auf zunächst unbestimmte Zeit wurde Hermsen krank geschrieben, konnte seinem Beruf am Ende drei Monate nicht nachgehen. „Mein Arbeitgeber hat sich glücklicherweise ziemlich neutral verhalten, Kündigung war kein Thema.“ Durch fehlende Provisionen ging das Einkommen deutlich zurück.

Schnell stand Henning Harmsen vor finanziellen Problemen. „Ich musste ja meine Miete und laufende Kosten bezahlen.“ Hier setzte aber die Kameradschaft unter den Feuerwehrleuten ein. „Vom Förderverein der Berufsfeuerwehr bekam ich ein zinsloses Darlehen in Höhe von 500 Euro, die Kameradschaftskasse meines Löschzuges unterstützte mich ebenfalls.“ Auch den Einsatz von Feuerwehrchef Wolfgang Tingler lobt Harmsen ausdrücklich. „Er hat sich sehr stark gemacht für meinen Fall. Ohne den Rückhalt, Zuspruch und spontane Hilfen der Kollegen hätte ich es nicht so überstanden.“

Der Rechtsstreit mit der Unfallkasse, Harmsen hatte sich inzwischen einen Anwalt genommen, zog sich in die Länge. „Die UK beharrte auf dem Gutachten eines Düsseldorfer Arztes, der mich nie untersucht, geschweige denn überhaupt gesprochen hat. Dieser hat meinen Fall nur anhand der Aktenlage beurteilt.“ Ein weiteres Gutachten zu seinen Gunsten wurde nicht anerkannt.

Zusatzversicherung für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr

Erst im November 2011, über ein Jahr nach dem Unfall und etlichen Briefwechseln durch den Anwalt, kam ein neuer Bescheid. „Endlich wurde mein Anspruch anerkannt.“ Zunächst wurden 1700 Euro Unfalltagegeld gezahlt, später weitere Kosten übernommen.

„Ich kann wieder laufen und auch joggen, aber es war lange Zeit nicht absehbar, dass der Heilungsprozess so verläuft.“ Auch wenn der Streit mit der Unfallkasse beigelegt ist, lässt ihn das Geschehene keine Ruhe. „Ich verzweifle heute noch daran, was da alles passiert ist.“ Und da ist er nicht allein. Insgesamt sei bei der Freiwilligen Feuerwehr infolge seines Unfalls eine gewisse Unsicherheit zu spüren gewesen. „Man weiß ja nie, was im Unglücksfall passiert. Ob man dann auf dieselben Probleme stößt wie in meinem Fall.“ Manchmal müsse man kurz innehalten und überlegen, ob man wirklich in ein brennendes Haus reingeht. „Was ist, wenn so etwas einem Familienvater passiert?“

Um diese Bedenken zu zerstreuen, wurde inzwischen eine Zusatzversicherung für die 216 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr abgeschlossen. „Wir hoffen, dass damit bestehende Versorgungslücken geschlossen wurden“, schildert Feuerwehrchef Wolfgang Tingler die Situation. Auch bei ihm ist das Verhalten der Unfallkasse sauer aufgestoßen. „Der Fall hat bei uns für absolutes Unverständnis gesorgt.“ Da es ohne den Einsatz der Ehrenamtler in Oberhausen nicht geht, habe man sich schnell zusammengesetzt und unterstützt. „Eins ist klar: Wenn die Freiwillige Feuerwehr wegbrechen würde, wäre das mehr als nur problematisch.“

Keine Nachteile für Freiwillige Feuerwehrleute

„Den ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr dürfen aus dem Dienst keine Nachteile im Arbeits- oder Dienstverhältnis erwachsen“, heißt es im nordrhein-westfälischen „Gesetz über den Feuerschutz und die Hilfeleistung“. Daran müsse sich das Land auch halten, findet Feuerwehrchef Wolfgang Tingler.

Marcel Sroka


Kommentare
29.10.2012
11:19
Unfallkasse verweigerte Zahlung
von ej11 | #3

Schäden, die dem ehrenamtlichen Feuerwehrmann aus dem Dienst erwachsen, sind durch die Gemeinde/Stadt zu ersetzen..(§12 Abs.7 FSHG). Wenn die UK also einen Unfall nicht anerkennt und kein Verletztengeld zahlt, ist wohl eindeutig ein finanzieller Schaden eingetreten. Warum ist die Stadt Oberhausen hier nicht zumindest in Vorleistung getreten? Zudem steht auch im FSHG, das die Gemeinde eine besondere Fürsorgepflicht gegen über dem ehrenamtlichen Feuerwehrmann hat. Warum hat sie kein Rechtsschutz geleistet? Die Städte und Gemeinden stehen hier in vorderster Verantwortung. Leider bleibt es oft nur bei Lobesreden für das Ehrenamt. Aber so werden sie das Ehrenamt nicht erhalten können, liebe Oberbürgermeister. Schade.

29.10.2012
09:59
Unfallkasse verweigerte Zahlung
von An77 | #2

Ob Land oder Kommune, da ist nicht immer viel Unterschied.

Mußte mich selber auch über ein Jahr mit der Stadt Essen rumärgern, weil diese einen Dienstunfall nicht anerkennen wollte.
Alle logischen Argumente wurden ignoriet und erst bei der Tatsache, daß ein fast gleicher Fall anerkannt wurde, wurde mit (wohl Zähneknischernd) Recht gegeben.

Bei soetwas braucht man leider vieeeel Ausdauer.

29.10.2012
07:11
Unfallkasse verweigerte Zahlung
von supermario1000 | #1

In den Artikel vermisse ich die Stellungnahme der UK NRW. Warum wurde der Unfall abgelehnt? Die UK NRW ist ans SGB VII gebunden.

1 Antwort
Unfallkasse verweigerte Zahlung
von ej11 | #1-1

Die UK hat wegen angeblicher Vorschäden abgelehnt, da somit nicht der Unfall, sondern die Vorschädigung ursächlich für die jetzige Erkrankung/Befund ist. Die UK als auch einige BG Ärzte haben aber übersehen, das ein Atemschutzgeräteträger im Einsatz eine Ausrüstung von mehr als 20 Kg zu tragen hat und dann beim ausrutschen oder wegknicken derartige Verletzungen im Knie auftreten können.

Aus dem Ressort
Braut liest Antrag aus Hubschrauber - "Silke heirate mich"
Liebesbeweis
Dietmar Suchi hat sich für seinen Heiratsantrag an Lebensgefährtin Silke Wagner etwas ganz besonderes ausgedacht. Mit 108 Autos von Freunden und Verwandten schrieb er die Worte "Silke heirate mich" auf einen Parkplatz in Oberhausen. Jetzt musste Silke die Worte nur noch aus großer Höhe lesen.
Mehr Single- und Sozialwohnungen in Oberhausen gefordert
Wohnraumförderung
Oberhausen braucht nur bei alten- und behindertengerechten Wohnungen mehr Förderung. Meint zumindest Oberhausens größte Wohnunggenossenschaft, die Gewo. Ganz anders sieht das der Mieterschutzbund. Er fordert mehr bezahlbaren Wohnraum für Singles und Arbeitslose.
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West