Das aktuelle Wetter Oberhausen 5°C
Musical

Udo Jürgens-Musical ab März im Metronom-Theater

22.05.2012 | 19:18 Uhr
Funktionen
Kitsch-Kulisse zu Udo-Jürgens-Melodien: Die „turbulente Geschichte zwischen drei Generationen“ spielt auf einem nachgebauten Kreuzfahrtschiff. Das Foto zeigt die Stuttgarter Produktion, für die im Herbst Schluss ist.

Oberhausen.   Mit „Ich war noch niemals in New York“ kommt ab März 2013 ein außergewöhnliches Musical ins Metronom-Theater am Centro. Die Udo-Jürgens-Nummern sind perfekt zum Mitschunkeln geeignet.

Es gibt keine neue Spielzeitverlängerung für „Dirty Dancing“ . Im Januar 2013 fällt im Metronom-Theater am Centro der letzte Vorhang für die Tanzshow rund um den Kultfilm. Eine möglicherweise schlechte Auslastung sei nicht der Grund für das Aus. Theater-Sprecherin Manuela Wolf betont, dass die Besucherzahlen bei „Dirty Dancing“ gut gewesen seien.

Es sei für den Produzenten Stage Entertainment einfach eine hervorragende Gelegenheit gewesen, mit „Ich war noch niemals in New York“ ein erfolgreiches Musical nach Oberhausen zu holen, sagt die PR-Frau. Premiere für die Udo-Jürgens -Show ist im März 2013. Besucher können schon jetzt für Aufführungen ab dem 13. März Tickets reservieren. Das werde aber nicht der Premieren-Termin sein. „Darüber wird noch entschieden.“

Mischung aus Bewährten und Dazugestoßenen

Ausgerechnet in den traditionell gut ausgelasteten Wintermonaten macht das Theater zweieinhalb Monate dicht. „Das passt nicht anders“, erklärt Wolf. Nur in dieser Zeit sei das Umbauteam frei gewesen. Die Kreativen sollen unter anderem eine 30 Meter breite Kreuzfahrtschiff-Kulisse auf die Bühne zimmern. Aktuell werde eine Bestandsaufnahme bei der Stuttgarter Produktion gemacht.

Dort verstummen die Udo-Jürgens-Melodien im Herbst. Wenn die Kulisse noch zu gebrauchen ist und passt, werden Teile davon im Metronom-Theater eingebaut. Auch die Darsteller-Zusammensetzung wird wohl eine Mischung aus Bewährten und Dazugestoßenen sein.

Ensemble tanzt wie einst das Fernsehballett

„Ich war noch niemals in New York“ feierte 2007 in Hamburg Premiere. Und dürfte wohl eine ganz andere Generation ansprechen als die Shows, die in den vergangenen 13 Jahren im Metronom-Theater zu sehen waren. Die Udo-Jürgens-Nummern sind im Revue-Stil aufbereitet, meist kitschig verkleidet, perfekt zum Mitschunkeln. Das Ensemble tanzt dazu wie einst das Fernsehballett.

Es wäre keine Überraschung, wenn die Theater-Gastronomie demnächst Milchkaffee und Buttercremetorte im Paket anbietet. Der Inhalt in Kürze: „Ich war noch niemals in New York nimmt die Zuschauer mit auf eine heiter-romantische Seereise.“ So steht es in der Ankündigung.

Die Show wird acht Mal wöchentlich aufgeführt, samstags und sonntags zwei Mal. Montags ist spielfrei. Die Tickets kosten zwischen 40 und 107 Euro. Dazu kommen noch Gebühren.

Dirty Dancing

 

Arne Poll

Kommentare
22.05.2012
19:47
Udo-Jürgens-Musical kommt
von vonhlerwech | #1

Hey, dann kann doch Dirty Dancing nach Essen dat auffe ganze Welt bekannte Collosseum einziehen. Kleina Scherz, dat wird nur noch vermietet. Son unlukrativen Klotz bindet sich Stage sicher nicht mehr annet Bein. Dat finanzielle Fiasko sollen nun andere tragen inne Metropole Essen.

Aus dem Ressort
Jungem Somalier droht in Oberhausen die Abschiebung
Flüchtlinge
Die Flüchtlingsberaterin Evelyn Meinhard macht sich für einen Jungen aus Somalia stark. Mit Spenden soll nun die Abschiebung zu verhindert werden.
Oberhausenerin findet ihre Familie in England wieder
Familiengeschichte
Dagmar Kathage suchte lange erfolglos Verwandte in England. Zur Familienzusammenführung kam es trotzdem, denn Dagmar Kathage wurde selbst gesucht.
Oberhausener soll geistig Behinderten vergewaltigt haben
Verhandlung
Ein 46-jähriger Mann steht seit Donnerstag vor dem Landgericht in Duisburg. Die Staatsanwaltschaft geht bislang von einem perfiden Racheakt aus.
Brückenschlag nach Borbeck
Verkehr
Neue Stahlkonstruktion an der Breilstraße in Oberhausen wird im Februar freigegeben. Das alte Bauwerk war marode und wurde nach 104 Jahren abgerissen.
Schimmelbefall im Jugendamt verängstigt Mitarbeiter
Gesundheitsgefahr
Mitarbeiter des Oberhausener Jugendamtes beklagen den maroden Zustand des Concordia-Hauses und fürchten um ihre Gesundheit. Die Stadt hält dagegen.
Fotos und Videos
Oberhausener Weihnachtsmärkte von oben
Bildgalerie
Stadtansichten
Achtelfinale
Bildgalerie
Basketball
Umzug vom Stadtarchiv
Bildgalerie
UMZUG
Nikolauslauf
Bildgalerie
Breitensport