Das aktuelle Wetter Oberhausen 9°C
Musical

Udo Jürgens-Musical ab März im Metronom-Theater

22.05.2012 | 19:18 Uhr
Kitsch-Kulisse zu Udo-Jürgens-Melodien: Die „turbulente Geschichte zwischen drei Generationen“ spielt auf einem nachgebauten Kreuzfahrtschiff. Das Foto zeigt die Stuttgarter Produktion, für die im Herbst Schluss ist.

Oberhausen.   Mit „Ich war noch niemals in New York“ kommt ab März 2013 ein außergewöhnliches Musical ins Metronom-Theater am Centro. Die Udo-Jürgens-Nummern sind perfekt zum Mitschunkeln geeignet.

Es gibt keine neue Spielzeitverlängerung für „Dirty Dancing“ . Im Januar 2013 fällt im Metronom-Theater am Centro der letzte Vorhang für die Tanzshow rund um den Kultfilm. Eine möglicherweise schlechte Auslastung sei nicht der Grund für das Aus. Theater-Sprecherin Manuela Wolf betont, dass die Besucherzahlen bei „Dirty Dancing“ gut gewesen seien.

Es sei für den Produzenten Stage Entertainment einfach eine hervorragende Gelegenheit gewesen, mit „Ich war noch niemals in New York“ ein erfolgreiches Musical nach Oberhausen zu holen, sagt die PR-Frau. Premiere für die Udo-Jürgens -Show ist im März 2013. Besucher können schon jetzt für Aufführungen ab dem 13. März Tickets reservieren. Das werde aber nicht der Premieren-Termin sein. „Darüber wird noch entschieden.“

Mischung aus Bewährten und Dazugestoßenen

Ausgerechnet in den traditionell gut ausgelasteten Wintermonaten macht das Theater zweieinhalb Monate dicht. „Das passt nicht anders“, erklärt Wolf. Nur in dieser Zeit sei das Umbauteam frei gewesen. Die Kreativen sollen unter anderem eine 30 Meter breite Kreuzfahrtschiff-Kulisse auf die Bühne zimmern. Aktuell werde eine Bestandsaufnahme bei der Stuttgarter Produktion gemacht.

Dort verstummen die Udo-Jürgens-Melodien im Herbst. Wenn die Kulisse noch zu gebrauchen ist und passt, werden Teile davon im Metronom-Theater eingebaut. Auch die Darsteller-Zusammensetzung wird wohl eine Mischung aus Bewährten und Dazugestoßenen sein.

Ensemble tanzt wie einst das Fernsehballett

„Ich war noch niemals in New York“ feierte 2007 in Hamburg Premiere. Und dürfte wohl eine ganz andere Generation ansprechen als die Shows, die in den vergangenen 13 Jahren im Metronom-Theater zu sehen waren. Die Udo-Jürgens-Nummern sind im Revue-Stil aufbereitet, meist kitschig verkleidet, perfekt zum Mitschunkeln. Das Ensemble tanzt dazu wie einst das Fernsehballett.

Es wäre keine Überraschung, wenn die Theater-Gastronomie demnächst Milchkaffee und Buttercremetorte im Paket anbietet. Der Inhalt in Kürze: „Ich war noch niemals in New York nimmt die Zuschauer mit auf eine heiter-romantische Seereise.“ So steht es in der Ankündigung.

Die Show wird acht Mal wöchentlich aufgeführt, samstags und sonntags zwei Mal. Montags ist spielfrei. Die Tickets kosten zwischen 40 und 107 Euro. Dazu kommen noch Gebühren.

Dirty Dancing

 

Arne Poll



Kommentare
22.05.2012
19:47
Udo-Jürgens-Musical kommt
von vonhlerwech | #1

Hey, dann kann doch Dirty Dancing nach Essen dat auffe ganze Welt bekannte Collosseum einziehen. Kleina Scherz, dat wird nur noch vermietet. Son unlukrativen Klotz bindet sich Stage sicher nicht mehr annet Bein. Dat finanzielle Fiasko sollen nun andere tragen inne Metropole Essen.

Aus dem Ressort
Fotos, Landmarken und Comics auf dem Spielplan 2015
Kultur
Ludwiggalerie plant drei große Ausstellungen fürs nächste Jahr 2015. Auch das Kleine Schloss bietet Hingucker . „Streich auf Streich – 150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz“ ist noch bis zum 18. Januar zu sehen.
Bischof beruft Propst aus Oberhausen ab
Kirche
Seit drei Jahren herrscht Unruhe in der katholischen Großpfarrei St. Pankratius in Oberhausen-Osterfeld. Nun geht Probst Ulrich Neikes – offiziell wegen seiner 18-jährigen Schaffenzeit. Gläubige verweisen auf Konflikte mit dem Seelsorger. Viele erhoffenen sich nun einen Neuanfang.
Glockenwechsel im Styrumer Kirchturm
Kirche
Maria und Joseph trennen sich. Joseph, die schwerste Glocke in der Stadt, bleibt. Auch Barbara und Schutzengel weichen. St. Joseph bekommt drei neue Glocken. Am Dritten Advent soll das neue Glocken-Geviert dann erstmals erklingen.
"Precobs"-Software aus Oberhausen soll Einbrüche vorhersagen
Kriminalität
Das Oberhausener "Institut für musterbasierte Prognosetechnik" hat eine Software entwickelt, die schon in der Schweiz und Bayern von der Polizei eingesetzt wird. Aus den gesammelten Daten zurückliegender Einbrüche kann auf wahrscheinliche zukünftige Tatortgebiete geschlossen werden.
Hängepartie um Neuwahl in Oberhausen
Politik
Der Rückzug von Hans-Bernd Lösken löst viele Fragen aus. Der Termin für die Wahlwiederholung in Sterkrader Heide ist nicht zu halten. Müssen alle Parteien Kandidaten neu wählen? Die Stadtverwaltung wartet auf Antworten der zuständigen Bezirksregierung.
Fotos und Videos
Entwarnung nach Ebola-Verdacht
Bildgalerie
Ebola-Verdacht
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise