Das aktuelle Wetter Oberhausen 19°C
Musical

Udo Jürgens hinterlässt Eindruck - Erster Walk of Fame für Musicalstars in Oberhausen

22.05.2013 | 19:10 Uhr
Udo Jürgens hinterlässt Eindruck: Udo Jürgens weiht am Mittwochabend den ersten Musical „Walk of Fame“ am Metronom Theater in Oberhausen ein.Foto: Tom Thöne

Oberhausen.   Oberhausen hat jetzt einen "Walk of Fame" - den ersten und einzigen für Musicalstars, wie die Macher stolz betonen. Der erste, der Eindruck hinterlässt, ist Udo Jürgens. "Ich war noch niemals in New York", das Musical mit seinen Hits, ist mittlerweile 3000. Mal aufgeführt worden.

Als das Blitzlichtgewitter beginnt, kommt Udo Jürgens gerade in Tritt. Ein Schritt vor und der 78-jährige Österreicher steht mit der Schuhsohle in einem Behälter, der mit glattgestrichener Tonerde gefüllt ist. Die Masse ist ziemlich hart. Zwei weibliche Matrosen helfen mit ihren Händen nach. Jürgens möchte Eindruck hinterlassen. Er ist der erste Künstler, der sich vor dem Metronom-Theater im neuen „Walk of Fame“ verewigen darf.

„Das ist weltweit der erste Weg mit den Abdrücken von Berühmtheiten aus der Musicalwelt“, sagt Manuela Wolf, die Sprecherin des Theaters. Sie unterstreicht: „Das gibt es nicht am Broadway, sondern nur bei uns in Oberhausen.“

Eintrag ins Goldene Buch der Stadt

Hände und Füße presst der Künstler deshalb sorgfältig in die Tonerde, die noch nicht in den Boden eingelassen ist. Wolf: „Das geschieht in den nächsten Tagen. Zunächst muss der Ton gebrannt werden, damit er haltbar wird.“ Jürgens ist gerne gekommen. Er sieht sich im Anschluss an die Signierung seiner Spuren die weltweit 3000. Vorstellung des Musicals „Ich war noch niemals in New York“ an. Es ist sein Musical. Es sind seine Songs.

Udo Jürgens am Centro

In Erinnerung zu bleiben, auch in vielen Jahrzehnten, das ist dem Interpreten von Schlager-Hits wie „Mit 66 Jahren“ und „Siebzehn Jahr, blondes Haar“ wichtig. „Ich habe mein Schaffen immer als Lebenswerk gesehen“, sagt er und reinigt seine verschmierten Hände. Im Revier werde hart und ehrlich gearbeitet. Er komme gerne nach Oberhausen. „Das ist eine echte Kulturstadt, auch wenn man das nicht immer gleich vermutet.“

An den Ruhestand denkt er nicht

Jürgens selbst möchte weiter Musik schreiben und nicht nur seine Songs in einem Musical verarbeitet hören. Er verrät: „Ich arbeite derzeit an einem neuen Album. Bei dieser Arbeit schmeißt man viel weg, aber es kommt immer wieder was Gutes dabei heraus!“ An den Ruhestand denkt er nicht: „Ich möchte nicht vor dem Ofen mit einer Katze auf dem Schoß alt werden.“ In Oberhausen sucht der Klagenfurter den Kontakt zur Jugend. Er spricht mit den Darstellern der Show: „Zwischen uns ist schon eine enge Verbindung entstanden.“

Udo Jürgens in Oberhausen

Als Höhepunkt folgt der Eintrag ins Goldene Buch der Stadt. Welcher Star sich als nächster vor dem Metronom verewigen darf, steht noch nicht fest.

Dirk Hein


Kommentare
Aus dem Ressort
Oberhausener Firmen öffnen ihre Türen
Industrienacht
Zur „Langen Nacht der Industrie“ am Donnerstag, 23. Oktober haben sich bereits über 60 Unternehmen angemeldet, viele davon sind schon zum wiederholten Mal dabei. Schon bald kann man sich anmelden.
Katzenbabys in Oberhausen suchen ein neues Zuhause
Katzen-Kinder
Bei der Katzenhilfe Oberhausen stehen 62 Tiere zur Vermittlung. Darunter rund 20 Welpen. Mehr geht jetzt nicht mehr. Weitere Pflegestellen werden dringend gesucht. Besonders auch für die vielen Katzenkinder wären noch Pflege-Plätze wichtig.
Oberhausener Polizist in Zivil jagt Einbrecher
Polizei
Wahrlich schlechte Karten hatte ein Mann aus Gelsenkirchen, der am Sonntagnachmittag in Oberhausen-Styrum einen Keller aufbrechen wollte.
A3 bei Dinslaken nach Unfall für mehrere Stunden gesperrt
Unfall
Für rund zweieinhalb Stunden war am Montag die A3 Richtung Oberhausen zwischen den Anschlussstellen Dinslaken-Nord und Dinslaken-Süd gesperrt. Grund: ein schwerer Unfall, bei dem sich drei Personen schwer und zwei leicht verletzten. Der Verkehr staute sich auf eine Länge von zehn Kilometern.
Unter den Seebären aus Oberhausen spielt eine Frau
Vereinsleben
Seit 2006 spielt Kathrin Klimek Akkordeon im Marina-Shantychor Oberhausen. Allein unter lauter Seebären ihr Instrument zu spielen, das macht der Musikerin aber nichts aus. Sie werde als Mitglied angenommen, sagt die Oberhausenerin. Besonders gerne mache sie Älteren eine Freude.
Fotos und Videos
RWO - Saisonstart
Bildgalerie
Regionalliga
Die Blinden
Bildgalerie
Straßentheater
St. Joseph in Oberhausen
Bildgalerie
Kirchenserie
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball