Das aktuelle Wetter Oberhausen 16°C
Musical

Udo Jürgens hinterlässt Eindruck - Erster Walk of Fame für Musicalstars in Oberhausen

22.05.2013 | 19:10 Uhr
Udo Jürgens hinterlässt Eindruck: Udo Jürgens weiht am Mittwochabend den ersten Musical „Walk of Fame“ am Metronom Theater in Oberhausen ein.Foto: Tom Thöne

Oberhausen.   Oberhausen hat jetzt einen "Walk of Fame" - den ersten und einzigen für Musicalstars, wie die Macher stolz betonen. Der erste, der Eindruck hinterlässt, ist Udo Jürgens. "Ich war noch niemals in New York", das Musical mit seinen Hits, ist mittlerweile 3000. Mal aufgeführt worden.

Als das Blitzlichtgewitter beginnt, kommt Udo Jürgens gerade in Tritt. Ein Schritt vor und der 78-jährige Österreicher steht mit der Schuhsohle in einem Behälter, der mit glattgestrichener Tonerde gefüllt ist. Die Masse ist ziemlich hart. Zwei weibliche Matrosen helfen mit ihren Händen nach. Jürgens möchte Eindruck hinterlassen. Er ist der erste Künstler, der sich vor dem Metronom-Theater im neuen „Walk of Fame“ verewigen darf.

„Das ist weltweit der erste Weg mit den Abdrücken von Berühmtheiten aus der Musicalwelt“, sagt Manuela Wolf, die Sprecherin des Theaters. Sie unterstreicht: „Das gibt es nicht am Broadway, sondern nur bei uns in Oberhausen.“

Eintrag ins Goldene Buch der Stadt

Hände und Füße presst der Künstler deshalb sorgfältig in die Tonerde, die noch nicht in den Boden eingelassen ist. Wolf: „Das geschieht in den nächsten Tagen. Zunächst muss der Ton gebrannt werden, damit er haltbar wird.“ Jürgens ist gerne gekommen. Er sieht sich im Anschluss an die Signierung seiner Spuren die weltweit 3000. Vorstellung des Musicals „Ich war noch niemals in New York“ an. Es ist sein Musical. Es sind seine Songs.

Udo Jürgens am Centro

In Erinnerung zu bleiben, auch in vielen Jahrzehnten, das ist dem Interpreten von Schlager-Hits wie „Mit 66 Jahren“ und „Siebzehn Jahr, blondes Haar“ wichtig. „Ich habe mein Schaffen immer als Lebenswerk gesehen“, sagt er und reinigt seine verschmierten Hände. Im Revier werde hart und ehrlich gearbeitet. Er komme gerne nach Oberhausen. „Das ist eine echte Kulturstadt, auch wenn man das nicht immer gleich vermutet.“

An den Ruhestand denkt er nicht

Jürgens selbst möchte weiter Musik schreiben und nicht nur seine Songs in einem Musical verarbeitet hören. Er verrät: „Ich arbeite derzeit an einem neuen Album. Bei dieser Arbeit schmeißt man viel weg, aber es kommt immer wieder was Gutes dabei heraus!“ An den Ruhestand denkt er nicht: „Ich möchte nicht vor dem Ofen mit einer Katze auf dem Schoß alt werden.“ In Oberhausen sucht der Klagenfurter den Kontakt zur Jugend. Er spricht mit den Darstellern der Show: „Zwischen uns ist schon eine enge Verbindung entstanden.“

Udo Jürgens in Oberhausen

Als Höhepunkt folgt der Eintrag ins Goldene Buch der Stadt. Welcher Star sich als nächster vor dem Metronom verewigen darf, steht noch nicht fest.

Dirk Hein


Kommentare
Aus dem Ressort
Mehr Single- und Sozialwohnungen in Oberhausen gefordert
Wohnraumförderung
Oberhausen braucht nur bei alten- und behindertengerechten Wohnungen mehr Förderung. Meint zumindest Oberhausens größte Wohnunggenossenschaft, die Gewo. Ganz anders sieht das der Mieterschutzbund. Er fordert mehr bezahlbaren Wohnraum für Singles und Arbeitslose.
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West