Das aktuelle Wetter Oberhausen 24°C
Musical

Udo Jürgens hinterlässt Eindruck - Erster Walk of Fame für Musicalstars in Oberhausen

22.05.2013 | 19:10 Uhr
Udo Jürgens hinterlässt Eindruck: Udo Jürgens weiht am Mittwochabend den ersten Musical „Walk of Fame“ am Metronom Theater in Oberhausen ein.Foto: Tom Thöne

Oberhausen.   Oberhausen hat jetzt einen "Walk of Fame" - den ersten und einzigen für Musicalstars, wie die Macher stolz betonen. Der erste, der Eindruck hinterlässt, ist Udo Jürgens. "Ich war noch niemals in New York", das Musical mit seinen Hits, ist mittlerweile 3000. Mal aufgeführt worden.

Als das Blitzlichtgewitter beginnt, kommt Udo Jürgens gerade in Tritt. Ein Schritt vor und der 78-jährige Österreicher steht mit der Schuhsohle in einem Behälter, der mit glattgestrichener Tonerde gefüllt ist. Die Masse ist ziemlich hart. Zwei weibliche Matrosen helfen mit ihren Händen nach. Jürgens möchte Eindruck hinterlassen. Er ist der erste Künstler, der sich vor dem Metronom-Theater im neuen „Walk of Fame“ verewigen darf.

„Das ist weltweit der erste Weg mit den Abdrücken von Berühmtheiten aus der Musicalwelt“, sagt Manuela Wolf, die Sprecherin des Theaters. Sie unterstreicht: „Das gibt es nicht am Broadway, sondern nur bei uns in Oberhausen.“

Eintrag ins Goldene Buch der Stadt

Hände und Füße presst der Künstler deshalb sorgfältig in die Tonerde, die noch nicht in den Boden eingelassen ist. Wolf: „Das geschieht in den nächsten Tagen. Zunächst muss der Ton gebrannt werden, damit er haltbar wird.“ Jürgens ist gerne gekommen. Er sieht sich im Anschluss an die Signierung seiner Spuren die weltweit 3000. Vorstellung des Musicals „Ich war noch niemals in New York“ an. Es ist sein Musical. Es sind seine Songs.

Udo Jürgens am Centro

In Erinnerung zu bleiben, auch in vielen Jahrzehnten, das ist dem Interpreten von Schlager-Hits wie „Mit 66 Jahren“ und „Siebzehn Jahr, blondes Haar“ wichtig. „Ich habe mein Schaffen immer als Lebenswerk gesehen“, sagt er und reinigt seine verschmierten Hände. Im Revier werde hart und ehrlich gearbeitet. Er komme gerne nach Oberhausen. „Das ist eine echte Kulturstadt, auch wenn man das nicht immer gleich vermutet.“

An den Ruhestand denkt er nicht

Jürgens selbst möchte weiter Musik schreiben und nicht nur seine Songs in einem Musical verarbeitet hören. Er verrät: „Ich arbeite derzeit an einem neuen Album. Bei dieser Arbeit schmeißt man viel weg, aber es kommt immer wieder was Gutes dabei heraus!“ An den Ruhestand denkt er nicht: „Ich möchte nicht vor dem Ofen mit einer Katze auf dem Schoß alt werden.“ In Oberhausen sucht der Klagenfurter den Kontakt zur Jugend. Er spricht mit den Darstellern der Show: „Zwischen uns ist schon eine enge Verbindung entstanden.“

Udo Jürgens in Oberhausen

Als Höhepunkt folgt der Eintrag ins Goldene Buch der Stadt. Welcher Star sich als nächster vor dem Metronom verewigen darf, steht noch nicht fest.

Dirk Hein



Kommentare
Aus dem Ressort
Fantasy- und Science-Fiction-Fans feiern in Oberhausen
Festival
Die Niebuhrg verwandelt sich drei Tage lang in einen Spielplatz aus Abenteuer-Welten. Jedis sind ebenso dabei wie J.R.R. Tolkiens Hexenmeister von Angmar und die Kopfgeldjäger rund um Jango und Boba Fett. Wer es lieber locker und lustig mag, ist allerdings eher beim Gaukler richtig.
Oberhausen singt aus voller Kehle
Day of Song
Chöre, Gruppen und Einzelne stimmen in den Revier-Chor ein. 49 Städte singen gemeinsam.Der Day of Song ist ein Beteiligungsprojekt. Lieder erklingen sogar auf Kanal-Schiffen. Jeder kann mitmachen und sich einbringen.
Hunderte Apple-Fans stehen für iPhone 6 Schlange
iPhone
Kult um ein Telefon: Bevor am Freitagmorgen um 8 Uhr offiziell der Verkauf des neuen iPhone 6 begonnen hat, haben Apple-Fans seit Stunden, sogar Tagen Schlange gestanden. Im Apple-Store wurden die ersten Kunden am Morgen mit Applaus der Mitarbeiter empfangen. Ein Ortsbesuch im Centro.
Oberhausener Vermisstenfall bei „Aktenzeichen XY“ zu sehen
Fernsehen
Am Mittwoch, 24. September, um 20.15 wird bei Aktenzeichen XY ein Oberhausener Vermisstenfall geschildert. Dabei handelt es sich um die 57-jährige Oberhausenerin, die im Mai vergangenen Jahres kurz vor ihrem Umzug spurlos verschwand. Seitdem ist Doris Seyfarth wie vom Erdboden verschluckt.
Das Bertha-von-Suttner-Gymnasium feiert 50-Jähriges
Schule
Das Bertha-von-Suttner-Gymnasium in Oberhausen feiert sein 50-jähriges Bestehen ab dem 22. September mit einer Festwoche. Die Stoag schenkte der Schule im Knappenviertel zum Geburtstag einen neuen Haltestellen-Namen. Ehemalige beschwören anlässlich des Jubiläums den besonderen Geist der Schule.
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
10. Eifelmarkt
Bildgalerie
Kulinarisches
Galerie Ludwig
Bildgalerie
Ausstellung
Osterfelder Stadtfest
Bildgalerie
Freizeit