Tsalastras kritisiert Nahles-Aktion

SPD-Oberbürgermeister-Kandidat Apostolos Tsalastras sieht die Wirtschaft in der Pflicht, ausreichend Ausbildungsplätze anzubieten, um Jugendlichen eine Berufsperspektive zu bieten und den Fachkräftemangel zu bekämpfen. „Es gibt in Oberhausen zahlreiche engagierte Betriebe insbesondere im Handwerk, die ausbilden. Leider entziehen sich aber auch immer mehr Unternehmen dieser Verantwortung“, kritisiert der Stadtkämmerer die zurückgehende Anzahl der Ausbildungsbetriebe. Tsalastras kündigt an, dass der „Konzern Stadt“ seine Anstrengungen im Bereich Ausbildung verstärken wird.

Kritik übt Tsalastras an seiner Parteikollegin, der Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD), die zu Lasten der Förderung von jugendlichen Arbeitslosen künftig ein Programm für meist ältere Dauerarbeitslose auflegen will. „Zwar ist es wichtig, mehr für Langzeitarbeitslose zu tun. Dies darf aber nicht auf dem Rücken von Jugendlichen geschehen, die einen Ausbildungsplatz suchen“, kritisiert er. In Berlin müsse sichergestellt werden, dass in Regionen mit fehlenden Ausbildungsplätzen mehr und nicht weniger Fördergelder zur Verfügung stehen.