Trauer um Walter Marquardt

Mit Betroffenheit haben Kollegen, Schüler und Eltern der Hirschkampschule auf die Nachricht vom Tod des langjährigen Schulleiters der Grundschule im Oberhausener Norden, Walter Marquardt, reagiert. Der beliebte Pädagoge und engagierte Sportler verstarb jetzt im Alter von 64 Jahren nach schwerer Krankheit.

Weggefährten Marquardts erinnern sich an viele sportliche Aktivitäten, die sie mit Marquardt geteilt haben: „Er kam aus dem Sportbereich, hatte dort auch als Lehrer seinen Schwerpunkt.“

Akzente im Sport gesetzt

Als Pädagoge war Marquardt auch an der Hauptschule Eisenheim tätig, wechselte dann an die Hirschkampschule, erst als Lehrer, dann als Konrektor und schließlich – bis zu seinem Tod – als Schulleiter. Er hat die Hirschkampschule voran gebracht, hat hier wichtige Akzente gesetzt, sagen Kollegen.

Doch nicht nur die Schule war ein Wirkungsfeld des 1951 geborenen Pädagogen; sein besonderes Interesse galt bis zuletzt der Förderung des Sports. Auch hier hat er wesentliche Akzente gesetzt. Als Trainer und Vorstandsmitglied war er in früheren Jahren beispielsweise in Holten aktiv und Jahrzehnte lang Leiter der Lehrer-Sport-Arbeitsgemeinschaft in Oberhausen.

Seine Kenntnisse hat er auch dem städtischen Ausschuss für Schulsport zur Verfügung gestellt, dessen stellvertretender Vorsitzender er bis zu seinem Tod gewesen ist. In dieser Funktion ist er wohl Generationen von Schulkindern aus ganz Oberhausen bekannt, denn Walter Marquardt hat über viele Jahre den Oberhausener Schulwaldlauf organisiert, an dem Jahr für Jahr bis zu 3000 Mädchen und Jungen teilnehmen. Mit ihm wuchs der Lauf zur größten Schulsport-Veranstaltung in Nordrhein-Westfalen. Die vergangenen Jahre drückte er dem Lauf als humoriger Moderator seinen Stempel auf.

Die Trauerfeier findet am Samstag in Königshardt statt.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE