Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Theater

Theater Oberhausen befördert Praktikantin zur Schauspielerin

25.01.2013 | 12:00 Uhr
Theater Oberhausen befördert Praktikantin zur Schauspielerin
Josephine Parol mit Gewehr, Perücke und Gorilla-Maske.Foto: Carsten Walden

Oberhausen.  Eigentlich wollte Josephine Parol nur der Dramaturgin im Theater Oberhausen über die Schulter blicken. Doch weil in "Magnet der Affen" noch zwei Rollen offen waren, wurde die Praktikantin plötzlich zur Perückenträgerin. Bald lockt für die Jungschauspielerin sogar die Hauptstadt.

Sie wollte nur mal der Dramaturgin Hannah Schwegler über die Schulter schauen und hatte Glück: Josephine Parol (20), zwischen Abitur am „Elsa“ und Studium als Praktikantin am Theater , erhielt gleich zwei Rollen in „Magnet der Affen“ , der Koproduktion der Berliner Bühne "Das Helmi" und des Oberhausener Theaters.

„Der Gorilla-Kopf war noch übrig und es wurde eine Nova gebraucht“, sagt Josephine. „Und dann war ich plötzlich Schauspielerin.“ Und es brachen harte Zeiten für sie an: tägliche Proben von 10 bis 14.30 und 18 bis 22 Uhr. „Da hatte ich nicht viel Zeit zum Geldausgeben, dafür aber Spaß total.“

Chaotisch, kreativ und inspirierend

Chaotisch, kreativ und inspirierend sei die Entstehung der schrägen, schrillen und ungewöhnlichen Inszenierung mit Handpuppen und Masken gewesen. Leicht machte es sich keiner, als Team rangen Berliner und Oberhausener gemeinsam um beste Lösungen für die Aufführung. Josephine: „Es wurde manchmal stundenlang debattiert, der Schluss stand erst kurz vor der Premiere fest.“

Der Lohn: viel Beifall der Zuschauer und überwiegend positive Kritiken. Josefine: „Ich habe viel gelernt und erfahren, habe alle ausgefragt, die Bühnenbildnerin, die Kostümbildnerin , alle waren unheimlich freundlich und bereit, mir etwas zu erklären. Und ich habe gelernt, mir die Perücke, die ich als Nova trage, selbst festzustecken.“

Ohne Maskenbildner nach Berlin

Das muss sie auch, denn, wenn „Magnet der Affen“ in Berlin aufgeführt wird, reist Maskenbildner Thomas Müller nicht mit. Zuvor wird das Stück noch einmal am Sonntag, 27. Januar, um 18 Uhr im Malersaal aufgeführt. Karten:  857 81 84.

Gudrun Mattern



Kommentare
Aus dem Ressort
Praktikum kostet Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. sucht Arbeit. Die Zeit bis zum Job nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen. „Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht“, bilanziert die junge Frau bitter.
Panne: Ort von U2-Geheimkonzert in Oberhausen durchgesickert
Musik
Kölner Journalisten plaudern das Geheimnis aus. Die irische Superband wird am Freitag, 24. Oktober, Im Treppenhaus der früheren GHH-Hauptverwaltung in Oberhausen spielen, dem Sitz von Radio NRW. Geplant ist ein 30-minütiger Unplugged-Auftritt vor 260 Gewinnern. Die Rockstars werden abgeschirmt.
Flüchtlingsrat weist Kritik an Übergangswohnheim zurück
Flüchtlinge
Katastrophale Zustände herrschen im Oberhausener Übergangswohnheim Weierstraße. Dies stellte der Fraktionsvorsitzende der Linken Liste bei einer Begehung fest. Den Vereinen vor Ort warf er Untätigkeit vor. Der Flüchtlingsrat weist die Vorwürfe nun zurück. Die Stadt sei bereits informiert worden.
Die Verwandlung auf der Bühne - Der Käfer bleibt Metapfer
Theater
Starregisseur Andriy Zholdak inszeniert Kafkas berühmte Erzählung. Premiere ist am Freitagabend im Großen Haus des Theaters. Dramaturg Tilman Raabke verspricht den Zuschauern ein großartiges Bühnenbild . Das Surreale der Geschichte werde sichtbar. Die Familie als Horror-Kabinett.
Premiere auf der Hinterhofbühne
Krimi-Komödie
Amateur-Darsteller präsentieren „Die Villa“, eine neue Produktion des Atelier-Theaters. Das komödiantische Krimi-Kammerspiel mit Leiche hat Regisseurin, Autorin und Theaterleiterin Angelika Werner ihren spielfreudigen Amateur-Darstellern auf den Leib geschrieben.
Fotos und Videos
Kölsche Tön
Bildgalerie
Karneval
Unnötige Niederlage
Bildgalerie
Regionalliga