Das aktuelle Wetter Oberhausen 1°C
Theater

Theater Oberhausen befördert Praktikantin zur Schauspielerin

25.01.2013 | 12:00 Uhr
Theater Oberhausen befördert Praktikantin zur Schauspielerin
Josephine Parol mit Gewehr, Perücke und Gorilla-Maske.Foto: Carsten Walden

Oberhausen.  Eigentlich wollte Josephine Parol nur der Dramaturgin im Theater Oberhausen über die Schulter blicken. Doch weil in "Magnet der Affen" noch zwei Rollen offen waren, wurde die Praktikantin plötzlich zur Perückenträgerin. Bald lockt für die Jungschauspielerin sogar die Hauptstadt.

Sie wollte nur mal der Dramaturgin Hannah Schwegler über die Schulter schauen und hatte Glück: Josephine Parol (20), zwischen Abitur am „Elsa“ und Studium als Praktikantin am Theater , erhielt gleich zwei Rollen in „Magnet der Affen“ , der Koproduktion der Berliner Bühne "Das Helmi" und des Oberhausener Theaters.

„Der Gorilla-Kopf war noch übrig und es wurde eine Nova gebraucht“, sagt Josephine. „Und dann war ich plötzlich Schauspielerin.“ Und es brachen harte Zeiten für sie an: tägliche Proben von 10 bis 14.30 und 18 bis 22 Uhr. „Da hatte ich nicht viel Zeit zum Geldausgeben, dafür aber Spaß total.“

Chaotisch, kreativ und inspirierend

Chaotisch, kreativ und inspirierend sei die Entstehung der schrägen, schrillen und ungewöhnlichen Inszenierung mit Handpuppen und Masken gewesen. Leicht machte es sich keiner, als Team rangen Berliner und Oberhausener gemeinsam um beste Lösungen für die Aufführung. Josephine: „Es wurde manchmal stundenlang debattiert, der Schluss stand erst kurz vor der Premiere fest.“

Der Lohn: viel Beifall der Zuschauer und überwiegend positive Kritiken. Josefine: „Ich habe viel gelernt und erfahren, habe alle ausgefragt, die Bühnenbildnerin, die Kostümbildnerin , alle waren unheimlich freundlich und bereit, mir etwas zu erklären. Und ich habe gelernt, mir die Perücke, die ich als Nova trage, selbst festzustecken.“

Ohne Maskenbildner nach Berlin

Das muss sie auch, denn, wenn „Magnet der Affen“ in Berlin aufgeführt wird, reist Maskenbildner Thomas Müller nicht mit. Zuvor wird das Stück noch einmal am Sonntag, 27. Januar, um 18 Uhr im Malersaal aufgeführt. Karten:  857 81 84.

Gudrun Mattern



Kommentare
Aus dem Ressort
Oberhausener CDU stellt eigene 105-Planung vor
Politik
Die CDU setzt auf eine andere Streckenführung, als die von Stadt und Stoag favorisierte Variante. So sehen die Pläne eine Streckenlänge von 2,4 Kilometern vor. Die Baukosten wären knapp 25 Millionen Euro niedriger, so die Christdemokraten.
Mit 90 plus fit wie ein Fisch im Wasser
Freizeit
Drei Senioren erzählen von ihrer Schwimm-Begeisterung: Sie wollen möglichst lange beweglich bleiben und treffen sich deshalb mehrmals in der Woche zum gemeinsamen Schwimmen im Hallenbad in Styrum. Jetzt fehlt den fitten Schwimmern aber der Nachwuchs – so ab 60 Jahren.
Politiker entscheiden über Standort der Concordia
Die Nackte im Kreisel
Die umstrittene Concordia, die der Oberhausener Künstler Jörg Mazur geschaffen hat, wird Thema in der nächsten Bezirksvertretung Oberhausen Mitte sein. Die Politiker werden entscheiden, ob und wo die Abbildung der römischen Göttin stehen darf. Ursprünglich sollte sie einen Kreisverkehr verschönern.
Stadt Oberhausen fällt 2015 in drei Wäldern Bäume
Wald
Während vielen Bürgern die Bilder umgestürzter Bäume durch den heftigen Juni-Sturm Ela noch präsent sind, plant die Stadt Oberhausen für 2015, in drei Wäldern wieder zu fällen. Allerdings sollen nur die Hälfte der zunächst geplanten Holzmengen gewonnen werden. Bürgerinfo und Rundgang sind...
Oberhausen lässt 19 Behindertenparkplätze wegfallen
Stellplätze
Von einst 25 vermeintlichen Behindertenparkplätzen am Sterkrader Tor sind nur noch sechs übrig. 19 sind weggefallen, weil sie eh nie korrekt gekennzeichnet waren, sagen die Verantwortlichen. Ein betroffener Rollstuhlfahrer ist stinksauer. „Das ist eine Schweinerei!“
Fotos und Videos