Synode spricht über Diakonie und Flüchtlinge

Vertreter der evangelischen Gemeinden treffen sich am heutigen Samstag zur Kreissynode im Gemeindehaus an der Forststraße. Dieses Mal geht es vor allem um das Thema Diakonie. Noch ausgeklammert wurde die Entscheidung, ob sich die evangelische Kirche in Oberhausen einem bereits bestehenden Boykott von Waren aus den von Isreal besetzten Gebieten anschließen wird. Superintendent Joachim Deterding: „Wir haben bereits einige Informationsveranstaltungen zu diesem Thema durchgeführt und uns entschieden, über die Teilnahme am Boykott auf der nächsten Synode im November zu entscheiden. Dieses Thema verlangt ausführliche Informationen.“

Die Synode wartet dieses Mal mit einer Besonderheit auf: Die Andacht zur Eröffnung wird Pfarrer Larry Smith (USA) halten. Der Theologe und Mediziner ist ein Jahr lang als Austausch-Pfarrer der United Church oft Christ in Oberhausen. Deterding: „Er war schon mal fünf Jahre lang als Pfarrer in Hamburg, spricht sehr gut Deutsch und ist hier, um unsere Strukturen kennen zu lernen.“

Ferner wird sich die Synode mit einem Antrag von Pfarrer Frank Meißburger zur europäischen Flüchtlingspolitik befassen. Deterding: „Europa verfolgt eine Flüchtlingspolitik, die Einwanderung verhindern will. Angesichts der vielen Menschen, die in den vergangenen Monaten auf der Flucht ertrunken sind, halte auch ich das für zynisch. Der Antrag wendet sich gegen diese Politik.“