Stressfreie Route durch die Stadt

Lothar Ingenbold fährt jährlich rund 15 000 Kilometer mit dem Rad. Alle Touren hat er auf der Internetplattform „Komoot“ geplant und dokumentiert. Das Oberhausener Radwegenetz hält er für sehr gut. Und so beschreibt er eine alternative Route für Radler, die von Sterkrade nach Alt-Oberhausen fahren, ohne dabei die Hauptstraßen nutzen zu wollen: Es geht über die Richard-Wagner-Allee und Jakobi-Trasse durch den Olga Park zum Centro und Gewerbegebiet Lipperfeld bis nach Stadtmitte, ab der Danziger Straße durch Parks über den A 40-Radwaldweg nach Styrum zur Ruhr. 10,8 Kilometer, 66 Prozent Fahrradweg. „Achten Sie mal auf den Grün-Anteil auf der Strecke, für mich gefühlte 70 Prozent Wald und Wiesen. Wenn man den Radweg Knappenhalde und den Läppkes Mühlenbach fährt, kommen sogar 85 Prozent Radweg zur Ruhr. Ich denke die alternative Route, obwohl etwas weiter, wird sogar schneller sein, aber auf jeden Fall stressfreier.“