Das aktuelle Wetter Oberhausen 16°C
Mordversuch

Streit unter Nachbarn in Oberhausen - Senior schlägt auf Frau mit Hammer ein

28.05.2013 | 15:29 Uhr
Streit unter Nachbarn in Oberhausen - Senior schlägt auf Frau mit Hammer ein
Die Polizei hat den Rentner, der seine Nachbarin (82) mit einem Hammer angegriffen hat, festgenommen. Der Staatsanwalt will Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragen.Foto: Andreas Bartel

Oberhausen.  In Oberhausen-Klosterhardt ist ein seit längerem schwelender Streit unter Nachbarn eskaliert. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hat ein 83-Jähriger eine 82 Jahre alte Nachbarin heimtückisch mit einem Hammer angegriffen und schwer verletzt. Gegen den Senior wird wegen versuchten Mordes ermittelt.

Blutig endete am Montagmittag ein seit langem schwelender Streit unter Bewohnern eines Mehrfamilienhauses an der Elpenbachstraße im Oberhausener Norden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte ein 83 Jahre alter Mann seine ein Jahr jüngere Nachbarin mit einem Hammer attackiert und schwer verletzt. Der 83-Jährige soll seinem Opfer mit einem 800 Gramm schweren Hammer heimtückisch von hinten auf den Kopf geschlagen haben.

Versuchten Mord wirft die Staatsanwaltschaft Duisburg dem 83-Jährigen nun vor. Der Senior hatte der 82-jährigen Nachbarin schwerste Verletzungen zugefügt. Die Frau überlebte die brutale Attacke wahrscheinlich nur, weil ihr ein weiterer Hausbewohner zur Hilfe eilte. Dieser Mann entriss dem 83-Jährigen den Hammer und informierte den Rettungsdienst und die Polizei. Währenddessen soll der Täter geschrien haben: „Wo ist der Hammer?“ und „Ich mach’ sie kaputt!“.

Er hat sich kontrolliert gefühlt

Was war da passiert in dieser ruhigen Siedlung an der Elpenbachstraße, in der Opfer und Täter gemeinsam mit zwei weiteren Parteien in einem Mehrfamilienhaus wohnten? Am vergangenen Montag gegen 11.30 Uhr sortierte der 83-Jährige - nach eigenen Angaben - im Keller Schrott, den er abtransportieren wollte. Die 82-Jährige sei dazu gekommen. Er habe sich kontrolliert gefühlt. Die Situation geriet außer Kontrolle.

Die Kinder häufig angeschrien

„Der war immer so grantig, das musste bei ihm ja mal eskalieren“, äußert sich eine Bewohnerin der Nachbarschaft am Dienstag. Die kleinen Siedlungshäuschen liegen idyllisch-friedlich im Sonnenschein, während die Frau weiter erzählt von all dem Blut, dass sie im Treppenhaus gesehen habe. Eine andere Frau sagt über den alten Mann: „Der hat auch die Kinder immer so angeschrien, wenn ihm etwas nicht passte.“ Er sei schon seltsam gewesen, habe Flaschen gesammelt. Diese Zeugin erzählt eine abweichende Version der Ereignisse. Sie meint, der Mann wollte etwas verbrennen, die später Verletzte habe zu ihm gesagt: ‘Das dürfen sie nicht.’ Sie habe die Genossenschaft informiert. Von der sei ein Mitarbeiter rausgekommen. Da sei das Maß für den 83-Jährigen wohl voll gewesen.

Der Hammer, so steht es im Polizeibericht, wog immerhin 800 Gramm, war ein großes und schweres Teil. Heimtückisch habe der Täter dem Opfer von hinten auf den Kopf geschlagen. Ein Polizeisprecher: „Die 82-Jährige schützte sich reflexartig, indem sie beide Hände über den Hinterkopf hielt. Die Verletzungen der Frau schildert ein weiterer Zeuge als „schrecklich“. Die angegriffene Frau liegt jetzt im Krankenhaus. Der körperlich fitte 83-Jährige sitzt seit Dienstag in Untersuchungshaft. Der Vorwurf gegen ihn lautet: versuchter Mord. Wegen seines plötzlichen, völlig sinnlos erscheinenden Ausrasters wird die Staatsanwaltschaft wahrscheinlich ein psychiatrisches Gutachten in Auftrag geben. Damit wird dann auch die Schuldfähigkeit des Täters überprüft.

Marc Wolko und Andrea Micke


Aus dem Ressort
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Rentner zieht zurück in die Stadt
Wohnen
Mit 86 Jahren wagt der Oberhausener Rentner Fritz Beierlein noch einmal einen Neuanfang: Er hat genug vom Leben im Grünen und zieht ins Pacelli-Quartier in Alt-Oberhausen. Den Ausschlag gab vor allem der lange Winter 2012, der immer wieder Schnee und Glatteis brachte und ihn von Außenwelt isolierte.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West