Stoag verschärft Kontrollen gegen Schwarzfahrer

Die Stoag wird nach Informationen der NRZ die Jagd auf Schwarzfahrer, also auf Fahrgäste ohne bezahltes Ticket, verstärken. „Im Jahr 2015 werden die Kontrollen intensiviert“, kündigte Stoag-Sprecherin Sabine Müller an. Dabei hatte die Stoag schon in den Vorjahren mehr Kontrolleure auf die Linien geschickt, weil der Effekt des seit Juli 2010 praktizierten kontrollierten Vordereinstiegs aller Fahrgäste in den Omnibussen schnell verpuffte. Da bereits kurze Zeit später wieder eine Zunahme an Schwarzfahrern festzustellen war, setzt die Stoag seit Mitte 2013 deutlich mehr Kontrolleure ein – mit Erfolg. Wurden 2013 noch 682 000 Fahrgäste kontrolliert, waren es 2014 nunmehr 899 000. Dabei konnten 1,69 Prozent der kontrollierten Bus- und Bahnfahrer kein Ticket vorzeigen – 2013 lag der Anteil der Schwarzfahrer noch bei 1,84 Prozent. Der geschätzte wirtschaftliche Schaden fällt ebenfalls geringer aus. Ging die Stoag 2013 durch eine Hochrechnung davon aus, dass ihr rund 600 000 Euro entgangen sind, spricht das Unternehmen für 2014 noch von 540 000 Euro. Wer dreimal ohne gültiges Ticket kontrolliert wird, erhält eine Anzeige: 2014 wurden 532 Vorfälle zur Strafanzeige gegeben, 2013 waren es 554 .