Das aktuelle Wetter Oberhausen 4°C
Oberhausen

Sterkrade: Schimmel war ,problematisch'

10.10.2007 | 18:55 Uhr

Gesundheitsamt: Umbau wird jetzt vorgezogen

Wegen des aktuellen Schimmelbefalls im Keller des Gesundheitsamtes Sterkrade wird die schon länger geplante Sanierung des Gebäudes an der Tirpitzstraße vorgezogen. Ursprünglich stand diese Maßnahme erst für 2008 im Investitionsplan der Stadt.

Die Raumluftanalysen des Hygiene-Instituts Gelsenkirchen im Gesundheitsamt Sterkrade hätten "gegenüber der Außenluft deutlich erhöhte Konzentrationen an Schimmelpilzsporen" nachgewiesen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Feststoffproben der befallenen Tapeten in Aktenräumen der mit Schimmel befallenen Kellerräume hätten darüber hinaus "neben typischen Indikatoren für Feuchteschäden" eine Schimmelpilzart nachgewiesen, die nach Aussagen des Gutachters "besonders problematisch ist".

Auch wenn sich das Hygiene-Institut ausdrücklich nicht zu Fragen einer möglichen Gesundheitsgefährdung für Beschäftigte und Publikum geäußert hat, war die vorsorgliche Schließung des Gebäudes aus Sicht der Stadt absolut gerechtfertigt. Nach Empfehlungen des Gutachters wurden die betroffenen Kellerräume inzwischen fachgerecht abgeschottet, der für dem Schimmelbefall ursächliche Wasserschaden behoben und der Schimmel einschließlich des betroffenen Putz- und Mauerwerkes entsorgt.

Nach einer gründlichen Reinigung von Arbeitsgeräten und Räumen sowie einem Neuanstrich innerhalb des Gesundheitsamtes könnte der Publikumsverkehr nach Rücksprache mit dem Gutachter zwar kurzfristig wieder aufgenommen werden. Im Interesse von Besuchern und Mitarbeitern, aber auch um Kosten für ansonsten anfallende Doppelarbeiten zu sparen, soll nun unverzüglich die zunächst für 2008 geplante umfangreiche Sanierung des Gebäudes erfolgen. Dazu gehört neben Fassaden- und Umbauarbeiten auch die komplette Abdichtung der Fundamente, um Feuchtigkeitsschäden von Außen künftig auszuschließen.

Im März 2008 soll das Gesundheitsamt Sterkrade dann mit dem kompletten Kinder- und Jugendärztlichen Dienst und dem kompletten Jugendzahnärztlichen Dienst wieder eröffnet werden. Zu diesem Zeitpunkt wird die Osterfelder Außenstelle des Jugendzahnärztlichen Dienstes geschlossen. Für die Übergangszeit wird der Kinder- und Jugendärztliche Dienst in einem zuletzt ungenutzten Verwaltungsgebäude an der Schmachtendorfer Straße (ehemaliges Stadtteilzentrum Sterkrade-Nord) untergebracht. Nachdem die dortigen Räume hergerichtet und Arbeitsmittel sowie Mobiliar des Gesundheitsamtes Sterkrade fachgerecht gereinigt worden sind, soll dort der Regelbetrieb am 22. Oktober aufgenommen werden.

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Casting im Centro - Lauras Schritt in die Modelwelt
Centro
Für den Laufsteg übt die Studentin Laura Fox mit Zollstock vor dem Spiegel. Ein Job mit Stolperfallen. Im Centro steht sie beim Casting auf der Bühne.
Von wegen „tote Sprache“!
Bildung
Im Schülerlabor der Uni Bochum macht das Lernen von Lateinvokabeln Spaß. Dank der Techniken, die sich der Oberhausener Stephan Ziemer ausgedacht hat.
Wingenfelder spielen im Music Circus Ruhr in Oberhausen
Interview
Thorsten Wingenfelder spielt mit neuer Band „Wingenfelder“ im Music Circus Ruhr. Woran sich der Ex-Gitarrist von Fury in the Slaughterhouse erinnert.
Schläger verletzen couragierten Helfer in Oberhausen schwer
Zivilcourage
Ein 51-Jähriger eilte einem Mann in Oberhausen zur Hilfe, als der von drei Männern verprügelt wurde. Doch seine Courage wurde ihm zum Verhängnis.
Edeka-Markt in Oberhausen wird zum Kindergarten
Soziales
Jahrelang leerstehende Immobilie in Styrum wird umgebaut. Die Elterninitiative „Grashüpfer“ schafft Raum für 80 Mädchen und Jungen.
Fotos und Videos
Spiel, Spaß und Sport
Bildgalerie
Volksfest
Schiffsparade durchs Revier
Bildgalerie
Rhein-Herne-Kanal
article
1919422
Sterkrade: Schimmel war ,problematisch'
Sterkrade: Schimmel war ,problematisch'
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/sterkrade-schimmel-war-problematisch-id1919422.html
2007-10-10 18:55
Oberhausen