Städteübergreifendes Spektakel

Im Mitteldom des Centros wird es sportlich zur Sache gehen.
Im Mitteldom des Centros wird es sportlich zur Sache gehen.
Foto: Volker Hartmann / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die „Ruhr Games“ verbinden Sport, Spaß und Kultur. In der Neuen Mitte finden Wettkämpfe im Judo und im Parkour statt – mit Rahmenprogramm.

Oberhausen.. Die Spiele können beginnen: Mit dem Startschuss für die „Ruhr Games“, der heute erfolgt, ist das Ruhrgebiet und auch Oberhausen um ein neues, städteübergreifendes Großereignis reicher. 250 000 Besucher erwarten die Veranstalter, wenn sich 1000 Jugendliche aus der Region und dem europäischen Ausland bis zum 6. Juni in olympischen sowie Trendsportsporten messen. Die Wettkämpfe in den Sportarten Parkour und Judo finden dabei in der Neuen Mitte Oberhausen statt. Gleichzeitig soll ein vielseitiges Rahmenprogramm die Besucher anlocken.

Apostolos Tsalastras, Kulturdezernent und Oberbürgermeister-Kandidat der SPD, wertet die Ruhr Games als „wichtige Veranstaltung für das Ruhrgebiet“. Es sei ein Zeichen dafür, vergleichbar mit dem Kulturhauptstadtjahr „Ruhr2010“, dass „wir im Ruhrgebiet gemeinsam mehr erreichen und erfolgreicher sein können“. Neben Oberhausen sind Essen, Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck weitere Spielorte – der Auftakt findet auf der Zeche Zollverein statt.

Ruhr Games als komplett neue Veranstaltung konzipiert

Die Ruhr Games seien als komplett neue Veranstaltung konzipiert, die damalige Ruhrolympiade habe zuletzt an Stellenwert verloren. Es sei eine kluge Entscheidung, olympische Disziplinen und Trendsportarten miteinander zu verknüpfen, um Jugendliche wieder für den Vereinssport zu gewinnen. Dass die Neuauflage nun mit der Kultur kombiniert werde, hält Tsalastras für den richtigen Weg. Für Oberhausen sei die Teilnahme an den Ruhrgames ein gutes Zeichen, meint Tsalastras.

Auf dem Luise-Albertz-Platz, dem Platz der Guten Hoffnung sowie im Mitteldom des Centros werden die Judo- und Parkour-Wettkämpfe stattfinden. Die Einzelwettkämpfe in der fernöstlichen Kampfsportart Judo gehen am 5. Juni über die Bühne, die Mannschaftswettkämpfe am Tag darauf.

Wakeboard-Veranstaltung auf dem Kanal an der Centro-Promenade

Mit der Trendsportart Parkour, bei der sich die Sportler artistisch von einem Haus zum nächsten stürzen, dabei Abgründe und weitere Hindernisse überwinden, geht es am morgigen Donnerstag los. Sowohl Donnerstag als auch Freitag finden die Wettkämpfe auf nationaler und internationaler Ebene statt – dabei wird es darum gehen, einen vorgegeben Parkour in möglichst kurzer Zeit zu absolvieren.

In der Neuen Mitte wird zudem eine Wakeboard-Veranstaltung auf dem Kanal an der Centro-Promenade stattfinden sowie am Freitag auch eine Freestyle-Motocross-Show auf dem Platz der Guten Hoffnung. Daneben sorgen unterschiedliche Künstler für ein musikalisches Rahmenprogramm.

Für die Ruhr Games gilt: alle Veranstaltungen sind kostenlos. Zudem gibt es Mitmachaktionen. Interessierte können sich etwa selbst an einem Parkour versuchen oder beim Judo reinschnuppern.