Das aktuelle Wetter Oberhausen 10°C
Politisches

Stadt plant vier neue Stellen

04.10.2012 | 10:00 Uhr
Stadt plant vier neue Stellen
Oberhausen muss sparen, plant nun aber vier neue Stellen einzurichten.Foto: Michael Urban

Oberhausen.   Kräfte sollen Angebote zum Übergang von Schule und Beruf koordinieren

Rathäuser selbst armer Städte scheinen die Neigung nicht ablegen zu können, ihren Personalstamm weiter aufzublähen. Jetzt hat die Oberhausener Stadtspitze ihr Interesse bekundet, am neuen vom NRW-Arbeitsministerium gesteuerten Landesprogramm „Das neue Übergangssystem Schule – Beruf“ ab 1. Januar 2013 teilzunehmen. Dies soll helfen, dass Jugendliche nach ihrer absolvierten Schulpflicht besser in eine Lehre oder in ein Studium wechseln können. Ausbildungs-unreife Jugendliche sollen gefördert, ausbildungsreife Schulabgänger mit wertvollen Ratschlägen versehen werden. Das hehre Ziel der rot-grünen Landesregierung: „Kein Abschluss ohne Anschluss.“

Da möchte die von SPD und Grünen beherrschte Oberhausener Stadtverwaltung nicht hinten anstehen: Künftig sollen sich vier hauptamtliche Bedienstete darum kümmern, die Arbeit zur Berufs- und Studienorientierung anderer Institutionen in der Stadt zu koordinieren. Und zu regeln vom Rathaus aus gibt es nach Auffassung des Landes eine ganze Menge: Berufskollegs, Bildungsträger, Betriebe, Wirtschaftsorganisationen wie IHK und Kreishandwerkerschaft sollen nun in dem „kommunal koordinierten Prozess stärker miteinander vernetzt“ werden. Kostenpunkt alleine in Oberhausen: 300 000 Euro pro Jahr für vier Stellen inklusive diverser Sachkosten.

Die Stadt muss sich nach den Landesregeln mit einem Eigenanteil von 50 Prozent, also mit 150 000 Euro, beteiligen. Den Rest zahlt NRW aus seinem Steuertopf. „Jugendliche sollen besser ins Berufsleben eingegliedert werden. Dafür hat sich der Oberbürgermeister ausgesprochen und dem Land gegenüber unser Interesse an dieser freiwilligen Aufgabe bekundet“, gibt Stadtsprecher Martin Berger an. Externe Kräfte einstellen könne man dafür allerdings ohnehin nicht. „Wir versuchen, die von uns zu bezahlenden zwei Arbeitsplätze an anderer Stelle in der Verwaltung einzusparen.“

Kritik vom Steuerzahlerbund

Der Bund der Steuerzahler sieht die ganze Aktion äußerst kritisch. „Das ist doch die klassische Aufgabe der Bundesagentur für Arbeit. Und die bewältigen diese gut. Uns ist schleierhaft, warum jetzt da die Kommunen mitmischen sollen“, sagt Eberhard Kanski vom Steuerzahlerbund. Dagegen lobt sich NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) im Internet: „NRW führt als erstes Flächenland landesweit ein neues Übergangssystem von der allgemeinbildenden Schule bis in die Duale Ausbildung bzw. ein Studium ein.“ Mit der personalaufwändigen Kommunal-Koordinierungszentrale – mit vier Stellen pro Kommune.

Peter Szymaniak



Kommentare
04.10.2012
13:06
Stadt plant vier neue Stellen
von SarahOB | #2

Die Stadt ist leider mehr als pleite, aber irgendwie scheint man sich Scheuklappen aufzusetzen.
150.000 EUR für ein Projekt, was in meinen Augen absolut überflüssig ist. Muss man der Jugend heute nur noch Puderzucker in den Allerwertesten blasen? Zudem arbeitet die Agentur für Arbeit mit den Schulen schon zusammen. Was soll denn das?
Aber die Stadt macht ja so einiges möglich. Eine neue Dezernentin zum Beispiel. Die braucht allerdings auch einen Referendar/eine Referendarin und eine Vorzimmerkraft. Natürlich kamen auch neue Möbel hinzu.
Na ja, alles nicht so wild. Besser kommt es noch, wenn wirklich die neue Straßenbahnlinie gebaut werden sollte. Da kommen noch so einige Kosten mehr auf die Stadt zu. Aber wir haben es ja........

04.10.2012
11:28
Stadt plant vier neue Stellen
von golfy | #1

Ist Oberhausen nun doch nicht pleite, dass man 150.000 Euro dafür verbrennt? Agentur für Arbeit und Schulen arbeiten auf diesem Gebiet seit Jahren erfolgreich zusammen. An den meisten weiterführenden Schulen gibt es für diese Aufgaben Lehrer, die diese Arbeit meist unentgeldlich koordinieren. Die ersten Anknüpfungspunkte ergeben sich für Schüler meist schon ab der 8. Klasse. Man kann Herrn Kanski vom Steuerzahlerbung nur Recht geben. Oder müssen in diesen Stellen wieder verdiente Parteigänger alimentiert werden?

Aus dem Ressort
Für Schüler aus Ukraine ist Austausch in Oberhausen Erholung
Schüleraustausch
Zwölf Schüler aus der Ukraine besuchen zurzeit das Bertha-von-Suttner-Gymnasium. Den Krieg in ihrem Heimatland können sie nicht ausblenden, denn die Kämpfe zwischen ukrainischer Armee und Separatisten drohen die Ukraine auseinander zu reißen. Eine Auszeit ist die Reise aber dennoch.
Kaum einer in Oberhausen will bei der Kultur mitreden
Bürgerforum
Zum ersten Bürgerforum in Sachen Haushalt 2015 kamen kaum Interessierte. Dabei hätte das Thema Kultur auf einem so kulturell-bewegten Pflaster wie Oberhausen ein spannendes sein können. So aber blieben die Experten beinahe unter sich.
SPD Oberhausen will neue Tribüne fürs RWO-Stadion
Fußball
Anstatt den kaputten Flutlichtmast im RWO-Stadion in Oberhausen durch einen neuen zu ersetzen, spricht sich die SPD dafür aus, eine neue überdachte Stehplatztribüne zu bauen. Dort soll die Flutlichtanlage bereits im Dach montiert sein. Wie das finanziert werden soll ist dabei noch offen.
Fast täglich wird in Oberhausen ein Vermisster gemeldet
Polizei
Rund 400 Hinweise auf vermisste Personen gehen jährlich bei der Oberhausener Polizei ein. Die meisten erledigen sich nach wenigen Stunden oder Tagen. Aber nicht alle. Doris Seyffarth (57) ist seit Pfingsten 2013 spurlos verschwunden. Die Kripo geht von einem Tötungsdelikt aus.
Viele Investitionen ins Oberhausener Stadtleben
Stadtplanung
OGM-Chef Schmidt informierte die SPD-Fraktion bei ihrer Klausurtagung in Erfurt über den Stand der Bauprojekte. Der Abriss der Markthalle soll bereits im Januar beginnen. Das Bauhandwerk will im HDO eine Lehrstätte einrichten. Die Entscheidung fällt bis Ende des Jahres.
Fotos und Videos
Tunnelweihe vom Emschertunnel
Bildgalerie
Emscher-Umbau
Oberhausener Sportfest
Bildgalerie
Sportvereine
1. Heimniederlage für RWO
Bildgalerie
Regionalliga