Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
Verwaltung

Stadt macht zwischen den Jahren zu, um zu sparen

14.12.2010 | 06:00 Uhr
Stadt macht zwischen den Jahren zu, um zu sparen
Die Mitarbeiter im Rathaus machen zwischen Weihnachten und Silvester Urlaub. Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool

Die Stadtverwaltung bleibt zum weitaus überwiegenden Teil zwischen Weihnachten und Silvester geschlossen. Die Betriebsferien sollen Kosten bei Personal und Energie sparen.

Die Mitarbeiter nehmen dafür Urlaub, heißt es in der Pressemitteilung. Der normale Dienstbetrieb beginnt am 3. Januar 2011. Wer in den nächsten Wochen Behördengänge beabsichtigt, wird gebeten, sich auf die Schließung zwischen dem 27. und 30. Dezember 2010 einzustellen.

In folgenden Bereichen werden Notdienste und/oder Rufbereitschaften eingerichtet:

Servicecenter der Stadtbibliothek, Helmholtzstraße 32, 27./28. Dezember, 10 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr.

Stadtteilbibliothek Sterkrade, 27./28. Dezember, 10 bis 18 Uhr.

Schul- und Stadtteilbibliothek Osterfeld, 27. Dezember, 10 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr, 28. Dezember, 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr.

Schul- und Stadtteilbibliothek Schmachtendorf, 27./28. Dezember, 10 bis 12 Uhr und 13 bis 17 Uhr.

Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, Ausstellungen „Janosch“ im großen Haus, „Die Sammlung O. im kleinen Schloss und Gedenkhalle, 26. Dezember, 11 bis 18 Uhr, 28. bis 30. Dezember jeweils 11 bis  18 Uhr.

Bereich 2-4/Bürgerservice, Öffentliche Ordnung, Fachbereich 2-4-70/Standes- und Versicherungsamt, Technisches Rathaus nur Bestattungsangelegenheiten, 29. Dezember, 9 bis 12 Uhr.

Bereich 3-2 / Jugendamt und Soziale Angelegenheiten Fachbereich 3-2-20/Ältere Menschen, Pflegebedürftige und behinderte Menschen, Elly-Heuss-Knapp-Stiftung, 27. bis 30. Dezember, 8 bis 12 Uhr.

Fachbereich 3-2-30 / Kinder, Jugendliche und Familie, Bunker Alte-Heid, 27. bis 30. Dezember, 7.30 bis 16.15 Uhr.

DerWesten


Kommentare
27.12.2010
07:11
Stadt macht zwischen den Jahren zu, um zu sparen
von trabrurad | #13

Die Stadt ist der Profitör der Aktion und die Angestellten bezahlen mit ihrem Erholungsurlaub

14.12.2010
18:13
Stadt macht zwischen den Jahren zu, um zu sparen
von Buerger rentner | #12

Laut oberhausen stadtrat gestern !

Rat der Stadt Entscheidung
13.12.2010 11. Sitzung des Rates der Stadt ungeändert beschlossen

ich frage mich nur warum die waz noch nicht veröffendlicht

das die bürger dann wissen was auf uns zu kommt im jahr 2011

wegen der ein euro job arge und job center
es müsste schon die info schon da sein

lieber waz team gibtes schon die info ?

14.12.2010
17:21
Stadt macht zwischen den Jahren zu, um zu sparen
von Heiße Wurst | #11

ame statd, kann aber nix dafür. hate se nich extra gemacht.

14.12.2010
14:38
Stadt macht zwischen den Jahren zu, um zu sparen
von Kalte Schnee | #10

Die Stadt ist nicht mehr in die lage aus dem schulden raus zu kommen

das wegen auch die einsparung
was soll die denn sonst tun

wenn kein geld mehr da ist

sie wird immer arm bleiben

14.12.2010
14:09
Stadt macht zwischen den Jahren zu, um zu sparen
von derholger21 | #9

Tja,die haben das ganze Jahr frei....Die Stadt ist so arm das sie das angebliche Streuen schon eingestellt haben,,ich fahre jeden Tag nach Düsseldorf, da wird so richtig gestreut und auf die fürsorgenpflicht großen wert gelegt, nicht so wie in Oberhausen...huch ist schon Winter..einfach nur Trauig....

14.12.2010
13:48
Stadt macht zwischen den Jahren zu, um zu sparen
von ichbinnichterschreckt | #8

1. In OB war besser geräumt als in Essen!
2. Zwischen den feiertagen haben sowieso immer viele AN auch in der Verwaltung Urlaub. Schließung zur Energieersparnis ist daher mehr als sinnvoll! Leute nachdenken, die stadt sol sparen und wenn sie es macht wird gemeckert. Alles kann auch im neuen Jahr geregelt werden. E sgibt ja auch einen Notdienst falls einer der meckerer stirbt bekommen die Erben immer ihre Urkunde!

14.12.2010
12:36
Spargründe: Stadt macht zwischen den Jahren zu
von g.wundert | #7

Aber wer ruht nie?
Richtig! ARGE SODA!
Die Racker! Möchten bis zum 26!12. Unterlagen haben.

14.12.2010
10:26
Spargründe: Stadt macht zwischen den Jahren zu
von willwwieben | #6

Ich hab das Gefühl die Stadt hat schon jetzt mit dem Winterschlaf begonnen...jedenfalls kann ich nicht erkennen wo der Winterdienst irgendwas geräumt hat. Und ich glaub gestern abend nach 22 h ist kein weiterer Schnee mehr gefallen.Trotzdem war heute morgen nicht eine Strasse in OB frei, nochnicht einaml die Dorstener oder Sterkrader Straße. schlaf ruhig weiter OGM/WBO und haut das Geld fürs Schwimmbad und Gedenkhalle raus...

14.12.2010
09:51
Spargründe: Stadt macht zwischen den Jahren zu
von Kalutti | #5

@wolke286
Ich meine dass es traurig ist, dass eine Stadtzvewaltung aus Gründen der Personal- und Energieeinsparung schließen muss.
Obwohlö das mit dem Personalersparnis Schwachsinn ist. die Leute bekommen ja keinen unbezahlten Urlaub.
Für mich zeigt sich immer mehr wie kaputt unser Staat langsam ist und es macht wir wirklich Angst.

14.12.2010
09:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Rentner zieht zurück in die Stadt
Wohnen
Mit 86 Jahren wagt der Oberhausener Rentner Fritz Beierlein noch einmal einen Neuanfang: Er hat genug vom Leben im Grünen und zieht ins Pacelli-Quartier in Alt-Oberhausen. Den Ausschlag gab vor allem der lange Winter 2012, der immer wieder Schnee und Glatteis brachte und ihn von Außenwelt isolierte.
Frühe Oster-Überraschung für Christine Vogt
Kunst
Deutlich mehr Paten als erhofft haben sich bereit erklärt, die Restaurierung von Grafiken und Gemälden zu übernehmen. Rund 15 000 Euro kamen zusammen. Die Ausstellung der Werke aus der „Sammlung O.“ ist noch bis Ostermontag geöffnet. Danach werden die Kunstwerke zur Restaurierung abgeholt.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West