Stadt gibt mehr für die Jugendhilfe aus

Die Ausgaben für die Kinder- und Jugendhilfe sind laut Landesstatistikamt 2013 in Oberhausen um 7,8 Prozent auf 97 Millionen Euro angestiegen. 2012 hat die Stadt rund 90 Millionen Euro ausgegeben. Nach Angaben des Statistikamts ging der Großteil des Geldes an Tageseinrichtungen für Kinder (36 Millionen Euro, plus 9,1 Prozent) sowie an Hilfen zur Erziehung, Eingliederungshilfe für Kinder mit seelischer Behinderung, an die Unterstützung für junge Volljährige und vorläufige Schutzmaßnahmen (42 Millionen Euro, plus 2,4 Prozent).

Landesweit stiegen die Gesamtausgaben etwas weniger als in Oberhausen. 7,1 Milliarden Euro bedeuteten ein Plus von 7,4 Prozent. Der größte Anstieg an Aufwendungen entstand in Krefeld (23,7 Prozent) und Duisburg (21,9 Prozent). Wuppertal (1,8 Prozent) und Remscheid (zwei Prozent) verzeichneten den geringsten Kostenanstieg. Das meiste Geld wurde in Düsseldorf (366 Millionen Euro), Duisburg (340 Millionen Euro) und Essen (266 Millionen Euro) ausgegeben.