Stadt erwartet 690 neue Flüchtlinge

Auch im Februar ist der Aufwärtstrend von Flüchtlingen, die in Oberhausen Zuflucht suchen, ungebrochen. Zum 1. Februar sind hier 959 Flüchtlinge gemeldet gewesen, von denen 664 in den vier städtischen Gemeinschaftsunterkünften leben. Ende 2014 wohnten knapp 900 Asylbewerber in der Stadt.

Allein in den vergangenen fünf Tagen seien 53 Flüchtlinge nach Oberhausen gewiesen worden, sagte Sozialamtsleiter Frank Bohnes im gestrigen Integrationsrat. „Bei der Unterbringung ist Kreativität gefragt.“ Dies umfasse auch Obdachlosenwohnungen. Erweitert hat die Stadt jüngst zwar das Containerdorf an der Gabelstraße mit nun 200 Plätzen. Doch Bohnes rechnete vor, dass weitere Unterkünfte notwendig seien: „Für 2015 rechnen wir damit, dass uns 600 bis 690 Flüchtlinge zugewiesen werden.“ Die vorhandenen Unterkünfte reichten nicht aus. „Wir müssen uns als Verwaltung mit der Entwicklung weiterer Standorte befassen“, sagte Bohnes. Auch sollen Hauseigentümer verstärkt angesprochen werden, damit Flüchtlinge eine private Wohnung erhalten.