Stadt: Bebauungsplan ist in Arbeit

Stadt Oberhausen und SPD-Ratsfraktion weisen den Vorwurf der Spitze des Katholischen Klinikums KKO zurück, das Rathaus würde das Osterfelder Reha-Projekt mit einer Investitionssumme von 12 Millionen Euro nicht mit dem nötigen Nachdruck verfolgen. Der Bebauungsplan sei in Arbeit, der Aufstellungsbeschluss Ende November 2014 vom Rat beschlossen worden. Tatsächlich räumt KKO-Aufsichtsratschef und CDU-Chef Wilhelm Hausmann ein, er habe sich beim Begriff vertan: Gemeint gewesen sei der nächste Schritt des Bebauungsplan-Verfahrens, der Offenlagebeschluss mit Beteiligung der Bürger und Behörden. Dieser müsse zeitnah erfolgen, um für Investoren mögliche Risiken auszuräumen.

SPD-Fraktionschef Wolfgang Große Brömer sieht den Grund für die Verzögerung beim Klinikum. „Herr Hausmann sagt die Unwahrheit, wenn er behauptet, er habe alle notwendigen Unterlagen eingereicht. Es ist dreist, den Schwarzen Peter der Stadt zuzuschieben.“