Das aktuelle Wetter Oberhausen 4°C
Gericht

Sportler entwaffnet den Messerstecher

02.06.2012 | 06:00 Uhr
Sportler entwaffnet den Messerstecher

Oberhausen. Lutz Backhaus (48) sieht sich nicht als Held. „Ich darf gar nicht darüber nachdenken, was alles hätte passieren können“, meinte er gestern als Zeuge vor Gericht. Als ein psychisch gestörter 40-jähriger aus Duisburg-Hamborn am 27. Februar auf der Marktstraße in der Oberhausener City einen Passanten mit einem Messer verletzte, hatte der ausgebildete Kampfsportler einfach eingegriffen. Nun entschied das Landgericht: Der Täter muss unbefristet in eine geschlossene Psychiatrie.

Der 40-jährige Mazedone hatte vor seiner Tat in Oberhausen zuvor vier seltsame Diebstähle bei einem Discounter in Hamborn begangen: Trotz Hausverbots marschierte er immer wieder in den Laden, stopfte sich die Taschen mit Zigaretten voll und wurde jedes Mal erwischt. „Ich habe Stimmen gehört“, so der Beschuldigte. „Im März waren die auf einmal da.“ Zunächst haber er das lustig gefunden, dann aber hätten die Stimmen schlimme Dinge befohlen. Die Tat vom 27. Februar sei so etwas wie ein Hilferuf gewesen, so der 40-Jährige. „Ich wollte nur die Stimmen los werden.“

Deshalb stach er auf einen wildfremden Passanten ein. An die Tat selbst könne er sich nicht mehr genau erinnern. „Ich weiß nur noch, dass ich zugestochen habe.“

Ein 64-jähriger Rentner begriff zunächst gar nicht, was mit ihm geschah. „Ich habe nur einen Schlag in den Rücken verspürt.“ Andere hätten gerufen, dass der Mann ein Messer habe. Der Stich, der Niere und Rückgrat knapp verfehlte, hinterließ eine sieben Zentimeter lange Fleischwunde. Schlimmer sind die psychischen Folgen: Der 64-Jährig leidet bis heute unter Unruhe und Schlafstörungen.

Mit gezieltem Schlagauf den Arm

„Ich bin durch Rufe aufmerksam geworden“, erinnerte sich Lutz Backhaus. Der Täter sei auf der Straße herumgelaufen und habe noch das Messer in der Hand gehabt. „Ich wollte nur, dass nicht noch anderen etwas passiert.“

Als Lehrer für asiatischen Kampfsport wusste der gelernte Bergbau-Elektriker aus Sterkrade immerhin genau, was zu tun war: Mit einem gezielten Schlag auf den Arm entwaffnete er den Täter, mit einem Hebelgriff brachte er den Mann zu Boden und hielt ihn fest, bis wenige Minuten später die Polizei eintraf.

Ein Gutachter hatte keinen Zweifel, dass der 40-jährige Messerstecher aufgrund einer schweren psychischen Störung zum Zeitpunkt der Tat nicht zurechnungsfähig gewesen sei. Um den Mann therapieren zu können und die Gefahr weiterer möglicher Taten abzuwenden, sah die Strafkammer nur eine mögliche Konsequenz: Sie ordnete die unbefristete Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung an.

Bodo Malsch



Kommentare
Aus dem Ressort
Eine Fahrschule für Lkw- und Busfahrer in Oberhausen
Fahrschule
Die Fahrschule Krüssmann ist die einzige Fahrlehrer-Fachschule im näheren Umkreis - das sagt Firmenchef Klaus Krüssmann. In seinem Unternehmen werden Lkw- oder auch Busfahrer ausgebildet. Auch Fahrlehrer werden hier ausgebildet. Die Erfolgsaussichten, als Lkw-Fahrer einen Job zu bekommen, sind gut.
„Wohnzimmer-Kirche“ in Oberhausen feiert Zehnjähriges
Kirche
Mit viel Herzblut haben die Dellwiger vor zehn Jahren für ihr eigenes Gemeindezentrum gekämpft. Die Kämpfer von damals sorgen noch heute für ein reges Gemeindeleben. Die Geburtstagsparty steigt am Nikolaus-Wochenende.
Knöllchen in Oberhausen trotz Anwohnerparkausweis
Strafgebühr
Auch Anwohnerparkausweise müssen deutlich lesbar im Auto liegen. Andernfalls gibt es ein Knöllchen. Das Bußgeld in Höhe von zehn Euro wurde für einen Oberhausener fällig, weil die Politesse an seinem Auto das „Gültig-bis-Datum“ nicht erkennen konnte. Der Oberhausener legte Widerspruch ein.
Baustellen-Serie in Oberhausen-Sterkrade ist bald beendet
Verkehr
Die Sterkrader Interessengemeinschaft sieht bisher keine großen Umsatzeinbußen. Es habe auch keine gravierenden Beschwerden von Kunden gegeben, dass sie die Geschäfte nicht hätten erreichen können. Vier Sperrungen beeinträchtigen noch den Verkehr. Die erste Straße ist endlich fertig.
Leserin aus Oberhausen klagt - Zum Arzt fährt kein Bus
Nahverkehr
Der Weg zum Ärztehaus an der Mergelstraße in Oberhausen-Osterfeld ist für viele Senioren beschwerlich.Elisabeth Brandt kommt mit einem Vorschlag ins Lesercafé der Redaktion: „Verlegt doch eine Haltestelle!“ Das Nahverkehrsunternehmen Stoag dankt für die Ideen und prüft diese nun.
Fotos und Videos
Clueso lässt Teenies träumen
Bildgalerie
Konzert
Kürung der Tollitäten
Bildgalerie
Karneval
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle