Das aktuelle Wetter Oberhausen 2°C
Finanzen

Sparda-Bank wächst durch Bankenkrise

09.08.2012 | 06:00 Uhr
Sparda-Bank wächst durch Bankenkrise

Oberhausen.   Mehr Neukunden, steigendes Geschäftsvolumen

Von den nicht selten falschen Versprechen und der fortdauernden Bankkrise profitieren gerade diejenigen, die Solidität und in Sachen Rendite eine gewisse Zurückhaltung pflegen – so schreibt dies Sparda-Filialleiter Wolfgang Röer zumindest seiner Bank gut.

Die Zahlen geben ihm offenbar dabei Recht: Beide Dependancen in Alt-Oberhausen und in Osterfeld verzeichnen einen guten Zuwachs bei den Neukunden. Und auch vom Spargeschäft kann er nur Positives berichten.

Bank sucht Vertrauen

Das bedeutet Wachstum für die Bank: Die Zahl der Neukunden etwa stieg im laufenden ersten Halbjahr um 396, obwohl die Konkurrenz – damit meint der erfahrene Banker gerade das Online-Geschäft – hingegen „beinhart“ ist. Man ist damit auf dem guten Weg, das Niveau des vergangenen Jahres 2011 zu erreichen (etwa 600).

Beide Filialen betreuen derzeit 20.883 Kunden – der überwiegende Teil ist über 45 Jahren. Das Ziel, 30 Prozent an jungen Kunden etwa Studierenden und Berufsanfängern zu gewinnen, habe man in diesem Jahr aber erfüllt.

Filialleiter Wolfgang Röer sieht daher den Kurs der Sparda-Bank bestätigt, welche als Genossenschaft „die Mitgliederförderung der Gewinnmaximierung vorzieht. Das Verhältnis zum Kunden ist beinah familiär“. Zum besonderen Prinzip der Sparda-Bank gehört aber, dass jährlich Dividenden an die Genossen ausgegeben werden, zuletzt 5,95 Prozent.

Zu den vertrauensbildenden Maßnahmen zähle nicht weniger, dass man Anlegern jedes halbe Jahr eine Beratung anbiete. Das sei - laut Röer – häufiger als in der Branche üblich, aber angesichts des augenblicklichen Trends angemessen. Denn lange Laufzeiten seien out, es gehe in Richtung Einjahres-Anlagen und sogar Tagesgeld – höhere Zinsen gebe es auf langfristige Anlagen seit 2009 ohnehin nicht mehr.

  1. Seite 1: Sparda-Bank wächst durch Bankenkrise
    Seite 2: Bürger suchen Immobilien

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Vermögende Sparer in Oberhausen fürchten Strafzinsen
Wirtschaft
Vermögende Anleger in Oberhausen reagieren auf Negativzinsen der ersten Großbanken nervös – und fragen bei ihren Hausbanken oder Geldinstituten nach. Einige wollen sogar Millionen Euro an Sparvermögen abziehen und es lieber in einen Safe legen – was teurer wäre als Strafzinsen.
Oberhausener CDU schlägt andere 105-Strecke vor
Nahverkehr
Die Oberhausener CDU schlägt eine andere Streckenführung für den Lückenschluss der Straßenbahnlinie 105 zwischen Essen und Oberhausen vor. Danach soll die Bahn nur am Rande des Stahlwerksgeländes entlang fahren. Damit wäre keine Hochtrasse notwendig. Daniel Schranz: „Das ist billiger und schneller.“
Eine amüsante Zeitreise mit der Oberhausener VHS
Ausstellung
Die Bildungseinrichtung wird 95 Jahre alt. Allerlei zum Schmunzeln und Staunen haben Mitarbeiter beim Stöbern in Programmen und Fundstücken aus der Geschichte zusammengetragen. Eine Auswahl daraus findet sich in einer Ausstellung wieder, die am 3. Dezember eröffnet wird.
„Sonntag ist Tag der Ruhe“
Arbeit
Gewerkschaften und Kirchen begrüßen ein Urteil des Bundesverwaltungsgericht zur Sonntagsarbeit. „Vielleicht wird dadurch auch bei uns die Diskussion noch einmal in eine andere, arbeitnehmerfreundlichere Richtung gelenkt“, so Henrike Greven. Unternehmerverband: Ausnahmen müssen erlaubt sein.
Oberhausener CDU stellt eigene 105-Planung vor
Politik
Die CDU setzt auf eine andere Streckenführung, als die von Stadt und Stoag favorisierte Variante. So sehen die Pläne eine Streckenlänge von 2,4 Kilometern vor. Die Baukosten wären knapp 25 Millionen Euro niedriger, so die Christdemokraten.
Fotos und Videos