Sozialarbeiter protestieren mit einem Trauermarsch

Mit einem Trauermarsch durch Oberhausen wollen die streikenden städtischen Sozialarbeiter heute, 3. Juni, nach eigener Aussage die Qualität der sozialen Arbeit symbolisch zu Grabe tragen und damit zugleich auf ihre besondere Arbeitssituation und die Bedeutung ihrer Arbeit aufmerksam machen. Die Gewerkschaft Verdi erwartet rund 70 bis 100 Teilnehmer.

Der Marsch startet um 10 Uhr am DGB-Haus, Friedrich-Karl-Straße 24, und wird über die Marktstraße fortgeführt. Von 11 bis 12 Uhr werden Bürger auf dem Bahnhofsvorplatz informiert.