Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
WDR 4 Oldiemarathon

„Smokie“ an „The Lords“ begeistern Oldie-Fans

04.06.2012 | 06:00 Uhr
„Smokie“ an „The Lords“ begeistern Oldie-Fans
Auch dabei: Die „Gibson Brothers“ sangen beim „WDR 4 Oldiemarathon“ in der Arena in Oberhausen. Foto Ulla Emig

Oberhausen. Es gibt gute Gründe, in der Vergangenheit stehen zu bleiben. Ganz ohne schlechtes Gewissen. Und ganz sicher auch ohne Antriebslosigkeit. Denn Stillstand ist für die mehreren tausend Fans in der König-Pilsener-Arena beim „WDR 4 Oldiemara­thon“ ein Fremdwort. Elf Stunden lang reisen die Anhänger in die 50er, 60er und 70er Jahre zurück – da wird die Musik mit Herz und Seele zu einem Ausdauersport.

Schon eine Stunde bevor die erste Gitarre ihre Saiten in Bewegung setzt, stehen die Gäste vor den Türen der Halle an. Auch bei Oldies gilt: Der frühe Fan schnappt sich die besten Plätze. Der Innenraum ist nicht bestuhlt. Wer ganz nah vor dem Fotograben dabei sein möchte, der muss sich beeilen. Die besten Positionen sind schnell belegt.

Jahrmarktstimmung mit Hot-Dogs und Würstchen im Innenraum

Doch insgesamt ist es in der leicht verkleinerten Arena entspannt. Kein stressiges Gedränge in der Mitte, auch auf den Rängen ist genügend Platz vorhanden. Im Innenraum gönnen sich die Gäste Hot-Dogs und Würstchen – ohne dem Stehnachbarn dabei eine Ketchup-Fontäne auf die Ausgehklamotten zu kleckern. Jahrmarktstimmung! Mit einem nicht zu unterschätzenden Eigenanteil: Eigentlich wie gemacht für den zeitgleich an anderer Stelle stattfindenden „Day of Song“.

Denn die meisten Fans zeigen sich äußerst textsicher. So wie bei der Berliner Rock- und Beatband „The Lords“, die schon früh die Bühne fest im Griff haben.

„Da werden Erinnerungen wach!“ Die Zuschauer haben alte Fan-T-Shirts aus dem Schrank gekramt und applaudieren nun im Akkord. „Viele Besucher verbinden mit den Liedern auch eigene Erlebnisse“, erklärt Veranstalter Rudi Hauptmann. Die erste Liebe, der erste Kuss oder wichtige Freundschaften. Die Musik habe auch über Jahrzehnte nichts an ihrer Faszination eingebüßt. Wobei der Marathon nicht nur eingefleischte Konzertgänger von damals in Arena lockt. „Viele Besucher sind heute zum ersten Mal bei einem Konzert. Andere bringen ihre Kinder mit.“ Tatsächlich sind im Innenraum und auf den Rängen nicht ausschließlich reifere Semester zu finden. Oldies sind scheinbar zeitlos.

„Yummy, Yummy, Yummy“ direkt aus der Hitparade

Kostprobe: Smokie haben – sicher auch dank populärer Cover-Versionen – mit „Living Next Door to Alice“ auch die CD-Regale jüngerer Partygänger geentert. „Mississippi“ von Pussycat bedarf auch keiner großen Erklärungen mehr. Ohio Express landeten mit „Yummy, Yummy, Yummy“ in den USA, England und Deutschland gleichermaßen in den oberen Bereichen der internationalen Hitparaden.

All diese alten Hits werden in Arena gespielt und bejubelt. Da stört es die Fans auch wenig, dass manche Band heuer nicht mehr mit der Originalbesetzung auf der Bühne steht – oder stehen kann.

Dirk Hein



Kommentare
Aus dem Ressort
U2 in Oberhausen - Superstars beim Kurzbesuch im Treppenhaus
Konzert
Die irische Rock-Band „U2“ kam für wenige Stunden zum Mini-Konzert an die Essener Straße. Selbst aus Spanien reisten Fans an. Geschenke gab es am Absperrgitter. Zuvor speisten Bono & Co. bei einem geheimen und abgeschirmten Mittagessen im Restaurant „Hackbarth’s“.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Gemeinsam sorgen sie für geistiges Futter
Inegration
15 Oberhausener Akteure engagieren sich für Begegnungen zwischen den Kulturen – seit 20 Jahren. Zum Geburtstag des Netzwerks Interkulturelles Lernen gibt es eine Fachtagung für Multiplikatoren und interessierte Bürger.
Der Maler Ludger Mels hat in Oberhausen eine Galerie im eigenen Haus
Künstler öffnen ihre...
Der Oberhausener Ludger Mels hat sich schon früh der Kunst zugewandt. Bereits als Sechsjähriger liebte er Museumsbesuche. Später entschied er sich für die gegenständliche Malerei, weil die nach seiner Meinung mehr Möglichkeiten bietet als die abstrakte.
Anwohner ärgern sich über Müllberge vor Zuwanderer-Heimen
Müllproblem
Der Müll stapelt sich, Zimmer sind überfüllt, Möbel werden auf die Straße geworfen, nächtliche Ruhestörungen gibt es regelmäßig. Zuwanderer aus Rumänien sind jüngst in 16 Mini-Wohnungen an der Ruprechtstraße 51-53 gezogen. Die Anwohner kritisieren das Vorgehen der Stadtverwaltung.
Fotos und Videos
Entwarnung nach Ebola-Verdacht
Bildgalerie
Ebola-Verdacht
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise