Sind denn hier alle Wutbürger?

Foto: WAZ FotoPool

Stadtgespräch. Ich habe mir die sachbezogene Diskussion angehört. Diejenigen, die die sachliche Diskussion gefordert hatten, haben nur ein Statement in die Diskussion geworfen und sich dann gelassen zurückgelehnt. Andere haben dann Vermutungen, Zweifel, alte Zahlen in die Runde geworfen. Selbst klare Fakten zweifelte man an. Sind denn in Oberhausen alle nur noch „Wutbürger“?

Als Teilnehmer sage ich zunächst zweimal Danke: Zum einem an die Veranstalter, die es geschafft, haben eine große Zahl an Besuchern zu gewinnen, zum anderen an den Moderator, WAZ-Lokalchef Peter Szymaniak, der es sehr gut verstand, die Vielzahl an Meinungen zu bündeln. Und Platz ließ, dass einzelne Teilnehmer ebenfalls zu Wort kamen. Stefan Borrmann

Von dieser Veranstaltung, von der ich mir objektive Informationen erhofft hatte, bin ich mehr als enttäuscht. Nicht nur, dass auf dem Podium fast nur Befürworter saßen, auch bei den Publikumsbeiträgen wurden die bevorzugt, die für den Lückenschluss waren. Schade ist, dass so ein sehr beliebtes Diskussionsformat zur einseitigen Werbeveranstaltung verkommt. Dominik Sporkmann

Berichterstattung. Lese ich mir hier die diversen Artikel seitens der WAZ durch, so lese ich zu 90 Prozent contra. Wo ist Ihre objektive Berichterstattung die beide Seiten, Pro und das Contra, zu gleichen Teilen beleuchtet? drmccoy

Seien Sie mir nicht böse, drmccoy, falls Sie die Berichte der WAZ aufmerksam verfolgt hätten, hätten Sie bemerkt, dass diese eindeutig pro Straßenbahn ist. Herr Szymaniak ist eindeutiger Verfechter des Lückenschlusses. Genauso war mein Eindruck des Stadtgesprächs, das leider eindeutig pro Straßenbahn ausfiel. Die Gegner kamen zu kurz, die Befürworter scheinen verzweifelt! filzer47

Straßenbahn. Ich war dabei und es gibt doch nur eine Frage die zu beantworten ist: Können sich die Oberhausener die sinnvolle Strecke leisten? 300 000 Euro jährliche Folgekosten bedeuten weiteren Sparzwang: sechs bis sieben Stellen im städtischen Haushalt oder 30 Vereine erhalten rund 10 000 Euro weniger an jährlichen Zuschüssen oder die allgemeinen Steuern (Grundsteuer B, Gewerbesteuer) werden erhöht. McBu

Eine Entscheidung für oder gegen den Lückenschluss nur vom Kostenaspekt abhängig zu machen, halte ich für falsch und kurzsichtig. Ich halte es für irreführend, dass durch die Kosten massive Einschränkungen bei anderen Leistungen der Stadt Oberhausen notwendig sind. Essenberger