Sieben Kinohits aus sieben Jahrzehnten in der City

Die Zuschauer lieben die gemütliche Biergarten-Atmosphäre im Innenhof-Kino des K 14. Im letzten Jahr war „Easy Rider“ im Programm.
Die Zuschauer lieben die gemütliche Biergarten-Atmosphäre im Innenhof-Kino des K 14. Im letzten Jahr war „Easy Rider“ im Programm.
Foto: Fabian Strauch Photography / WAZ
Was wir bereits wissen
Klasse Filmklassiker sind wieder im Innenhof des K 14 zu sehen, im Juli, August und September. Erfolgsreihe Fabrikkino wird fortgesetzt.

Oberhausen.. Sieben klasse Filmklassiker aus sieben Jahrzehnten sind in der „Kinofabrik“, dem gemeinsamen Open-Air-Sommer-Biergartenkino von Lichtburg und K 14, zu sehen. Highlights, die das Filmgedächtnis prägen, aus den Jahren 1940 bis 2000. Lichtburg-Kinoleiterin Petra Rockenfeller hat sie zusammen mit Filmfan Heinz Wagner ausgewählt, der fürs Programm des Soziokulturellen Zentrums an der Lothringer Straße verantwortlich ist. Die Reihe der Kinoabende mit Klassikern, im vergangenen Sommer erstmalig erfolgreich in Szene gesetzt, geht also im Juli, August und September in die zweite Runde. Und schon jetzt steht fest, dass es dem Team Rockenfeller-Wagner gelingen wird, sie als festen Bestandteil des Oberhausener Kultursommers zu etablieren.

„Die Abende sind im vergangenen Jahr gut gelaufen, wir hatten durchweg positive Reaktionen“, sagt Rockenfeller. Das Besondere: Abhängig vom Wetter ist man nicht. Es gibt den Luxus der zwei Leinwände. „Eine ist draußen und eine, aus dem ehemaligen Studio, ist fest in der Halle des K 14 installiert“, sagt Rockenfeller. Ein fliegender Wechsel der Zuschauer sei so praktisch „auf Zuruf“ möglich. Notwendig war er bisher noch nicht.

"Zum Glück werden immer mehr alte Filme digitalisiert"

„Die Zuschauer lieben es gemütlich draußen zu sitzen im Innenhof. Sie genießen das gemeinsame Wiedersehen mit den Filmen, die Filmgeschichte geschrieben haben. Wir konnten uns auf die Filme, die im Programm sind, mit großer Begeisterung einigen“, sagt Rockenfeller. Und die Filmrechte bekommen. Der Erfahrung, dem Verhandlungsgeschick und dem filmkaufmännischen Können der Kinoleiterin sei Dank, war das meistens gar nicht einmal besonders schwierig.

„Zum Glück werden immer mehr alte Filme digitalisiert. Alle, die wir zeigen werden, setzen sich mit Vorurteilen auseinander. Mal witzig, mal spanend, mal dramatisch, aber immer so, dass man weiß, warum man den Film unbedingt einmal wiedersehen will.“

Kult gewordener Soundtrack

„Zu jedem der Filme wird das K 14 den Zuschauern eine leckere Kleinigkeit anbieten, die mit dem Filmgeschehen zu tun hat“, verspricht Wagner.

Los geht’s am Samstag, 18. Juli, mit „Casablanca“ (1942), dem romantischen Meisterwerk von Michael Curtiz, in dem Humphrey Bogart in seiner Paraderolle als zynischer, aber trotzdem äußerst liebenswerter Einzelgänger glänzt. „Immer noch aktuell“ finden Rockenfeller und Wagner die Problematik eines schwulen Sportlers in „Die Katze auf dem heißen Blechdach“ (1958). „Alles, was in dem Film auf Schwulsein hindeutete, wurde weggeschnitten und der Film ist wegen angedeuteter Sexualität ab 18 freigegeben.“ Zu sehen ist er am Samstag, 25. Juli. „Schon allein wegen der „Paraderollen“ , die Paul Newman und Elizabeth Tayler darin spielen, war er bei uns schnell gesetzt“, sagt Rockenfeller.

Weiter geht’s am Samstag, 1. August mit „Die Reifeprüfung“ (1967). „Hier geht’s um den Aufbruch der jungen Generation und erotische Abenteuer und der Film hat wunderbare Musik“, sagt Rockenfeller mit Blick auf den zum Kult gewordenen Soundtrack des Films von Simon und Garfunkel.

Auf dem Programm

Filmstart ist immer gegen 21.30 Uhr bei Einbruch der Dunkelheit. Geöffnet ist der Biergarten des K 14 für die Filmfans jedoch bereits ab 20 Uhr. Kinokarten kosten 8 Euro und sind in der Lichtburg, Elsässer Straße 26, Tel. 82429 zu haben. Restkarten gibt’s an der Abendkasse im K 14, Lothringer Straße 84. Bis zu 120 Personen haben im Open-Air-Klassik-Kino Platz. Wer alle sieben Filme sehen möchte, zahlt 49 Euro.

Auf dem Programm stehen Casablanca (1942) am 18. Juli; Die Katze auf dem heißen Blechdach (1958) am 25. Juli; Die Reifeprüfung (1967) am 1. August; Frankenstein Junior (1974) am 22. August; Theo gegen den Rest der Welt (1976) am 5. September; Grüne Tomaten (2001) am 19. September und Ein gutes Jahr (2006) am 26. September.