Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Kultur

Seemann, lass das Träumen - Extraschicht am Kanal

01.07.2012 | 18:33 Uhr
Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg: aus der Luft betrachtet.

Oberhausen. Die geballte Ruhrindustrie kann ganz schön hungrig machen: Am Schloss Oberhausen begibt sich eine Gruppe mit roten Eintritts-Armbändchen auf die Suche nach einer kleinen Stärkung. Von irgendwo her lockt dieser Bratwurstduft und der Gang ins Innere der Ludwig Galerie wird für die beiden älteren Pärchen zur Zerreißprobe. Am Ende trennen sich die Wege: Pärchen A macht auf Kultur. Pärchen B geht auf die Suche nach Leckereien. „Vielleicht haben die auch noch Salat!“ Schichtsalat zur Extraschicht. Ein Festschmaus.

Viele Besucher starten ihre Tour am Gasometer

„Endlich kann man mal in sommerlichen Sachen einen Abend genießen.“ Am Kanal verbreitet sich Strandstimmung. Die milden Temperaturen zaubern ein Lächeln in die Gesichter der Kulturreisenden. Die lange Nacht der Industriekultur hat die besten Voraussetzungen erwischt. Die Liegestühle an der Anlegestelle der Rehberger Brücke sind alle besetzt. Schlangestehen muss man für eine Kanalfahrt zu den weiteren Orten der Extraschicht - die Schiffe starten gen Bottrop. Doch auch am „Oberhausener Hafen“ gibt es maritime Hingucker.

Das Oberhausener Theater hat extra die Spielzeitferien verschoben, um diesmal endlich mit einem eigenen Programmpunkt bei der Extraschicht dabei zu sein. Als Kapitän, Schiffskoch oder Bootsjunge singen sie Seemannslieder.

„Seemann, lass das Träumen“, sorgt vor der Rehberger Brücke für gemütliche Schunkel-Stunden in den Sitzreihen und einen ungetrübten Blick auf die schimmernden Wellen des Rhein-Herne-Kanal.

„Die Brücke bewegt sich ja!“

Beim Blick über die Brücke kann man dann aber doch ein wenig Seekrank werden. „Die Brücke bewegt sich ja!“ Eine Spaziergängerin hält sich ob der Schwingungen der Spiral-Konstruktion am Geländer fest. Die Sicht auf das Treiben am Ufer sorgt für wenig Platz an den Brückenrändern. Die spektakuläre Farbbestrahlung des Bauwerks vermissen einige Besucher jedoch.

Am Schloss selbst wird unterdessen gebastelt: Kinder können hier mit der Malschule - passend zur Ausstellung in der Ludwig Galerie - Zimmereinrichtungen mit Schere und Kleber gestalten. Mancher erschafft sein Traumkinderzimmer - andere ein wunderbares Wohnzimmer, auf das man beim Möbelhändler seines Vertrauens lange warten müsste. Apropos Warten: An den Haltestellen mit Shuttlebussen bilden sich teils lange Warteschlangen.

Programm für mehr als eine Nacht

„Um alles zu sehen, reicht eine Nacht doch eigentlich gar nicht aus“, sagt Ralf Lang, der mit seiner Frau auf das nächste Shuttle wartet. Was hat er schon gesehen? „Das Zentrum Altenberg und die Niebuhrg haben wir besucht.“ Nun soll es nach Essen gehen. „Hoffentlich ist im Bus noch Platz!“

Vom Schloss und der Rehberger Brücke geht es zum Glück auch zu Fuß weiter. Der Gasometer öffnet die Türen, bietet offene Führungen an und man kann der „Tonne“ aufs Dach steigen. Viele Besucher wählen den Gasometer als Startpunkt ihrer Tour durch das Revier.

Im Inneren: Klangwelten. Vor dem „Baum des Lebens“ geben die Musiker Sebastian Studnitzky und der Schlagzeuger Tommy Baldu ein Live-Konzert. Sie sind für die Klanginstallation der 43-Meter-hohen Skulptur verantwortlich. Studnitzky: „Der sehr hohe und weite Raum ist wie ein Instrument.“ Der ausgeprägte Hall sei daher eine ständige Herausforderung.

Extraschicht 2012

 

Dirk Hein


Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Rentner zieht zurück in die Stadt
Wohnen
Mit 86 Jahren wagt der Oberhausener Rentner Fritz Beierlein noch einmal einen Neuanfang: Er hat genug vom Leben im Grünen und zieht ins Pacelli-Quartier in Alt-Oberhausen. Den Ausschlag gab vor allem der lange Winter 2012, der immer wieder Schnee und Glatteis brachte und ihn von Außenwelt isolierte.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West