Schweigender Protest stieß auf großes Interesse

Foto: Privat

Im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus organisierten die Mitglieder des Sozialwissenschaftszusatzkurses am Sterkrader Freiherr-vom-Stein-Gymnasium einen stummen Protest in der Sterkrader Innenstadt (diese Zeitung berichtete). Jetzt schildern die Schüler ihre persönlichen Eindrücke von dieser Aktion: „Mit unserem Schweigen wollten wir darauf aufmerksam machen, dass trotz der großen Präsenz von Rassismus ein Großteil der Menschen über das Thema schweigt.“

Die Schülerinnen und Schüler erwarteten von diesem Protest, „dass so möglichst viele Bürger über dieses Thema aufgeklärt und ihnen Denkanstöße geliefert werden“.

Als Vorbereitung erstellten die Jugendlichen Plakate und entwarfen Flyer, die sie bei dieser Gelegenheiten verteilten. Um zirka 13.15 Uhr fanden sich die Kursteilnehmer am Montag, 16. März, in der Sterkrader Innenstadt ein und starteten mit ihrem Protest. „Wir begannen damit Flyer zu verteilen, welche unter anderem auch von der Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus bereitgestellt wurden. Sie fanden regen Absatz und wurden schnell verteilt“, freuen sich die Schüler über den Anklang ihrer Aktion.

Doch sie sagen auch: „Unsere Erwartungen an den Erfolg dieses Protestes waren zwiegespalten, da wir nicht einschätzen konnten, ob wir überhaupt schweigend in der lauten Fußgängerzone wahrgenommen würden. Doch schließlich war es unsere Überzeugung, durch ein unerwartetes und vielleicht auch unauffälliges Verhalten aufzufallen. Hierin wurden wir positiv überrascht, da trotz oder gerade wegen unseres Schweigens viele Bürger bereitwillig einen Flyer annahmen und durchlasen." Die durch das Schweigen erzeugte Ruhe habe in die Umgebung ausgestrahlt, „so dass wir hoffen, das Schweigen über Rassismus durchbrochen zu haben“.