Das aktuelle Wetter Oberhausen 1°C
Kriminalität

Schüsse fallen auf ein Geschäftshaus

25.01.2012 | 14:00 Uhr
Schüsse fallen auf ein Geschäftshaus
Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool

Oberhausen. Die Schüsse fallen gegen 3.50 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag an der Christian-Steger-Straße 25. Zwei Einschusslöcher in den Schaufensterscheiben von „Little John Bikes“ zeugen noch am Mittwoch von dem, was dort am Wochenende passierte. Die Polizei meldete den Vorfall in ihren täglichen Berichten der Öffentlichkeit nicht – aus „ermittlungstaktischen Gründen“, wie es heißt.

Die Schüsse fallen auf ein Haus, in dem ein Mitglied der Rockergruppe „Bandidos“ wohnt! Übrigens direkt über dem Fahrradgeschäft „Little John Bikes“. Zufall?

Schüsse in Oberhausen an einem Wochenende, an dem sich „Bandidos“ und „Hells Angels“ in Mönchengladbach eine Massenschlägerei liefern und auch noch in einem Bandidos-Vereinslokal in Herten eine Handgranate explodiert. Zufall?

„Wir ermitteln in alle Richtungen“, erklärt Polizeisprecher Uwe Weighardt zum Vorfall in Oberhausen. Herbert Bolten, Leiter des Kriminalkommissariates „Organisierte Kriminalität“, merkt an: „Die Schüsse bei uns fielen ziemlich zeitgleich mit den Ereignissen in Herten.“ Getroffen werden, sagt Bolten, neben den Schaufensterscheiben von „Little John Bikes“ auch die Reklame, zwei Schüsse gehen ins Mauerwerk, einer durch ein Fenster der Wohnung über dem Ladenlokal.

Die Polizei geht allerdings davon aus, dass nicht gezielt auf eine Person geschossen wurde. „Es konnte niemand sehen, ob jemand hinter dem Fenster steht“, verdeutlicht Bolten. Deshalb wird lediglich wegen Sachbeschädigung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz, nicht jedoch wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt.

Bereits in der Nacht der Schüsse informiert ein Anwohner die Polizei, weil er etwas Verdächtiges gehört hat. Die Besatzung eines Streifenwagens, der direkt zur Christian-Steger-Straße fährt, kann dort jedoch nichts Auffälliges entdecken. Am Montagmorgen fallen dann den Beschäftigten des Fahrradgeschäftes die Einschusslöcher auf. Sie alarmieren die Polizei, die die Ermittlungen aufnimmt, die Projektile sicherstellen kann.

Und was sagen die Nachbarn zu den Schüssen und dem Rocker? „Ja, hier im Haus wohnt ein Mitglied der Bandidos“, erklärt ein Mitarbeiter von „Little John Bikes“. Man grüße sich immer freundlich, Stress habe es mit dem Mann noch nie gegeben.

Im Haus selber fragt sich eine junge Mutter im Treppenhaus: „Ist das jetzt hier gefährlich, mit den Kindern aus dem Haus zu gehen?“ Ja, Sie hätten in der Nacht von Samstag auf Sonntag Schüsse gehört. „Mein Freund hat aus dem Fenster gesehen, aber nichts entdecken können“, sagt die Frau.

Bewohner des verwinkelten Gebäudes mit zahlreichen Wohnungen munkeln derweil: Der Bandido sei ein Zuhälter. „Er hat immer die Frauen hier“, heißt es.

Der Bandido, ein Mann mit türkischem Hintergrund, kann zu all dem nichts sagen. Er ist nicht zu Hause. Eine beigefarbene Fußmatte vor seiner Wohnungstür heißt Besucher zwar freundlich willkommen, „Welcome“ steht da in dicken schwarzen Buchstaben. Doch die Tür bleibt geschlossen, als angeschellt wird. „Der Mann fühlt sich nicht sehr bedroht“, kann Bolten nach einem Gespräch von Kripobeamten mit dem Mieter aber sagen.

Eine ältere Dame erklärt noch, dass sie den Bandido von „Kindesbeinen“ an kenne. „Er war mit meiner Tochter im Kindergarten.“ Und er sei so ein „netter, höflicher Mensch“.

Da noch völlig ungeklärt ist, wer, warum die Schüsse abgeben hat, bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe. Zeugen, die etwas beobachtet oder gehört haben, können sich unter 826-0 melden.

Andrea Micke



Empfehlen
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Mit 90 plus fit wie ein Fisch im Wasser
Freizeit
Drei Senioren erzählen von ihrer Schwimm-Begeisterung: Sie wollen möglichst lange beweglich bleiben und treffen sich deshalb mehrmals in der Woche zum gemeinsamen Schwimmen im Hallenbad in Styrum. Jetzt fehlt den fitten Schwimmern aber der Nachwuchs – so ab 60 Jahren.
Politiker entscheiden über Standort der Concordia
Die Nackte im Kreisel
Die umstrittene Concordia, die der Oberhausener Künstler Jörg Mazur geschaffen hat, wird Thema in der nächsten Bezirksvertretung Oberhausen Mitte sein. Die Politiker werden entscheiden, ob und wo die Abbildung der römischen Göttin stehen darf. Ursprünglich sollte sie einen Kreisverkehr verschönern.
Stadt Oberhausen fällt 2015 in drei Wäldern Bäume
Wald
Während vielen Bürgern die Bilder umgestürzter Bäume durch den heftigen Juni-Sturm Ela noch präsent sind, plant die Stadt Oberhausen für 2015, in drei Wäldern wieder zu fällen. Allerdings sollen nur die Hälfte der zunächst geplanten Holzmengen gewonnen werden. Bürgerinfo und Rundgang sind...
Oberhausen lässt 19 Behindertenparkplätze wegfallen
Stellplätze
Von einst 25 vermeintlichen Behindertenparkplätzen am Sterkrader Tor sind nur noch sechs übrig. 19 sind weggefallen, weil sie eh nie korrekt gekennzeichnet waren, sagen die Verantwortlichen. Ein betroffener Rollstuhlfahrer ist stinksauer. „Das ist eine Schweinerei!“
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Fotos und Videos