Das aktuelle Wetter Oberhausen 25°C
Jugend & Schule

Schüleraustausch des Oberhausener Rotary-Clubs begeisterte

08.12.2010 | 09:00 Uhr
Schüleraustausch des Oberhausener Rotary-Clubs begeisterte

Oberhausen. Der Rotary-Club Oberhausen Antony-Hütte organisiert regelmäßig Schüleraustausche. Die Berichte der Teilnehmer machen Lust aufs Reisen. Schüler können sich bereits jetzt für 2012 bewerben. 

Andressa trägt die Welt am Leib: Hunderte Nationalflaggen und Stadtwappen klimpern an der blauen Jacke der Brasilianerin, wenn sie sich umdreht. Aus jedem Ort, in dem sie war, hat sie ein Andenken mitgebracht. Und die 18-Jährige hat so einige gesehen: „Von Hamburg bis München, von Pisa bis Budapest“ sei sie gereist – innerhalb nur eines Jahres. Wie das? Andressa Stella Kuhn ist seit Januar Gast des Rotary Clubs Oberhausen Antony-Hütte, der sich seit Jahren an dem Schüleraustauschprogramm der internationalen Dachorganisation beteiligt. In wenigen Tagen muss sie zurück nach Brasilien. Was wird sie vermissen? „Meine deutschen Freunde und meine Familie hier.“

Zum Studieren nach Deutschland zurückkommen

Während der ersten acht Monate ihres Deutschlandbesuchs waren das die Bückers. Lara, die 17-jährige Tochter des Hauses, ist als eine von zwei Oberhausenerinnen mit dem Rotary-Programm ins Ausland gereist, im Gegenzug haben Marc und Elsa Bücker Andressa aufgenommen und in ihren Alltag integriert. Kein Wort Deutsch konnte die Südamerikanerin zu Beginn, heute spricht sie fließend mit ihren Freunden am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium, an dem sie in die 13. Klasse geht. Während der Oster- und Herbstferien ist sie mit den anderen Austauschschülern durch Deutschland und Europa gereist. „Darüber habe ich in der Lokalzeitung meiner Heimatstadt geschrieben.“

Aber nicht nur unsere Sprache, sondern auch so manche deutsche Eigenart hat Andressa kennen und schätzen gelernt: „Hier ist alles so durchorganisiert“, was aber auch zur Folge hatte, dass sie mit den Bückers am kältesten Wochenende im Mai zelten war – nur weil das der Terminkalender so vorgesehen hatte.

Probleme mit unserer Sprache

Noch so seine Probleme mit unserer Sprache hat Trutiyasiri. Der 18-jährige Thailänder lebt erst seit zwei Monaten bei den Bückers und war bei seiner Ankunft so aufgeregt, dass er ohne seinen Koffer aus dem Flughafen spazieren wollte. „Zum Glück hat man ihn noch einmal zum Gepäckband gelassen“, beschwichtigt Marc Bücker (49), Gastvater und Leiter des Hans-Sachs-Berufskollegs. Jetzt lernt Thun fleißig Deutsch, weiß schon, was ein Schneemann ist, da er vor wenigen Tagen erstmals einen gebaut hat. Nach dem Jahr des Austauschs will Thun zurück nach Deutschland kommen – zum Studieren.

Judith Achterfeld hingegen würde am liebsten gleich wieder weg. Die 18-jährige Sterkraderin war für zehn Monate in Mexiko, mit einem Crash-Kurs Spanisch im Gepäck und den wenigen Bildern vor Augen, die ihre Gastfamilie über das soziale Netzwerk Facebook geschickt hat. „Ich bin super lieb und herzlich aufgenommen worden.“ Selbstständiger sei sie geworden und gehe nun offener auf andere zu. Wohin soll’s als nächstes gehen? „Mal sehen, irgendein exotisches Land.“

Info: Rotary-Mitgliedschaft nicht entscheidend

Für den nächsten Austausch sind zwar keine Plätze mehr frei, Schüler können sich aber für 2012 anmelden. Teilnehmen können Jugendliche (16 und 18 Jahre), die gute schulische Leistungen vorweisen können. Nicht ausschlaggebend ist, ob die Eltern eines Bewerbers zum Rotary Club gehören. Sie tragen aber die Kosten u.a. für Flug und Versicherung des eigenen Kindes und nehmen im Gegenzug einen Jugendlichen aus dem Ausland auf. Der Rotary Club zahlt evtl. Deutschkurse, Taschengeld und Schokoticket. Kontakt: ruecken-voerde@t-online.de.

Stephanie Weltmann


Empfehlen
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Kunst für Oberhausenerin eine andere Art des Denkens
Kultur
Künstler werden ja immer wieder gefragt, wie sie zu ihrer Kunst gekommen sind. Die Malerin Pele, Petra Leipold, hat da eine sehr tiefgründige Antwort. „Kunst zu machen, das steckt in einem, man kann sich nicht dagegen wehren“, erklärt sie.
Das Jakobskreuzkraut reift in Oberhausen zum Problem
Umwelt
Das Jakobskreuzkraut breitet sich im gesamten Stadtgebiet in Oberhausen aus. Ein großes Problem für Landwirte, denn für Weidetiere ist es giftig. Warum das Kraut so gefährlich ist, und wie Sie damit auf ihrem Privatgrundstück umgehen erfahren Sie bei uns.
Oberhausener bereiten sich auf Ansturm zum Reggae Summer vor
Musik
Styrum, kurz hinter der Oberhausener Stadtgrenze, ist bereit für drei Tage Liebe, Friede und Musik beim Reggae Summer: Die Bühne in Mülheim steht, Camper reisen an. Tickets sind auch noch an der Tageskasse und online erhältlich. Die Anwohner richten sich auf den Ansturm der Festivalbesucher ein.
Gutachten zur Zukunft der Oberhausener Förderschulen
Schulen
Die Existenz von fünf Oberhausener Förderschulen steht auf der Kippe. Die Schulverwaltung hat einen Gutachter beauftragt, der seine Empfehlungen, welche Schule schließen muss, erstmalig am 19. August in einer Info-Werkstatt den betroffenen Förderschulen vorstellen wird. Die Politik entscheidet im...
Tattoo-Studio in Oberhausen hat durch WM mehr Fußballmotive
Fußball
Tattoos der internationalen Fußball-Profis dienen vielen Fans als Vorlage. Von dem WM-Sieg der deutschen Mannschaft profitierte auch das hiesige Studio „La Tortura“. Vielen Kunden wünschen sich jetzt Rückennummern von Torjägern, dessen Namen oder die jeweilige Torminute.
Fotos und Videos
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball
Karnevalsmuseum
Bildgalerie
Brauchtum
Pauluskirche in Oberhausen
Bildgalerie
Kirchenserie