Das aktuelle Wetter Oberhausen 7°C
Klassentreffen zum 50-Jährigen

Schlimmer als der liebe Gott

09.03.2008 | 16:22 Uhr
Schlimmer als der liebe Gott

Strafte einst die Lehrerin ihre Schülerin: Sie musste Kartoffeln schälen, weil sie mit einem Jungen angebandelt hatte. Das geschah auf einer Klassenfahhrt und ist nun schon 50 Jahre her. Wird aber niemals vergessen werden

Tanzstunden, Klassenfahrten, Abschlussfeiern – all das ist schon 50 Jahre her. Doch viele schöne Erinnerungen sind geblieben und diese haben die ehemaligen Schülerinnen der früheren Städtischen Knaben- und Mädchenschule Osterfeld, heute Gesamtschule Osterfeld, wieder zusammengeführt. Auch ihre Lehrerin Gabriele Woek hat ihren Urlaub extra verkürzt, um dem Wiedersehen beizuwohnen. Zwar sind fast alle Schülerinnen heute Rentnerinnen, aber selbst ihre 80-jährige Lehrerin fährt heute noch Ski und sieht aus wie auf den Klassenfotos von früher. Auch die ehemalige Schulsekretärin, Ilse Bröker, ist wie schon beim letzten Treffen wieder mit von der Partie. Damals waren sie die erste Klasse in dem wieder aufgebauten Gebäude. Es gab noch keine Turnhalle, aber das störte die Schülerinnen nicht. Wenn es während des Sportunterrichts regnete, dann blieb man einfach in der Umkleidekabine. Aus Ostfriesland, Ingelheim und Salzgitter waren die Ehemaligen angereist. Leider mussten auch einige absagen, zum Beispiel, weil sie ihre Männer zu Hause pflegen müssen. Fünf der ehemals 57 sind schon verstorben. Viele Anekdoten sind noch in der Erinnerung lebendig und werden nun bei Kaffee und Kuchen ausgetauscht. Besonders die Klassenfahrt in die Jugendherberge nach Bonn. Hier machten einige Mädchen erste Annäherungsversuche an das männliche Geschlecht. Als ihre Lehrerin das herausfand, mussten die Schülerinnen Kartoffeln schälen. Darauf sagte eine der Betroffenen: „Sie strafen ja schlimmer als der liebe Gott.” Trotzdem waren die Jungen immer noch ein großes Thema. Für die Abschlussfeier gab es Tanzstunden zusammen mit den zwei Jungenklassen. Einer tanzte wohl besonders gut – jedenfalls hat eins der Mädchen ihn später geheiratet. Bisher traf man sich alle fünf Jahre, jetzt wohl leider zum letzten Mal, da die ehemaligen Schülerinnen ja nicht jünger werden.

Lena Kamps (Text), Gerd Wallhorn (Foto)

Kommentare
20.03.2008
20:43
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Funktionen
Aus dem Ressort
Kein LVR-Zuschuss für Straßenkunst in Oberhausen
Kultur
Landschaftsverband vermisst die rheinlandweite Bedeutung des Festivals. Projektmanager ist enttäuscht, gibt aber nicht auf und sucht Sponsoren.
GEZ-Briefe verschrecken Oberhausener Flüchtlinge
Rundfunkgebühren
Kurioser Vorgang vom Beitragsservice für ARD und ZDF: Die neue GEZ verlangt von Asylbewerbern TV-Gebührengelder. Die denken sofort an Abschiebung.
Wohnungssuche mit Hürden in Oberhausen
Soziales
WAZ-Leserin Angelika Stuhlemmer muss aus ihrer schimmligen Wohnung in Oberhausen ausziehen. Doch das Jobcenter redet bei der neuen Bleibe mit.
Nachgefragt: Woher die Zahlen der Gutachter stammen
Ratsbürgerentscheid
Bernhard Klockhaus von der Stadtverwaltung Oberhausen beantwortet Fragen der Redaktion zu den geschätzten Verkehrszahlen auf einer verlängerten...
CDU in Oberhausen: Bahn-Gutachten ist fehlerhaft
Nahverkehr
Eine unabhängige Bewertung ergab einen hohen Nutzen des Verkehrsprojekts Linie 105 zwischen Oberhausen und Essen. Eingerechnet sind 5800 neue Jobs.
Fotos und Videos
Hinter den Musical-Kulissen
Bildgalerie
Mamma Mia
RWO schlägt RWE im Derby
Bildgalerie
Regionalliga
In 2 Minuten von Oberhausen nach Emmerich
Video
Zeitraffer-Video
Unterwegs auf der Betuwe-Linie
Video
Güterverkehr
article
1441625
Schlimmer als der liebe Gott
Schlimmer als der liebe Gott
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/schlimmer-als-der-liebe-gott-id1441625.html
2008-03-09 16:22
Oberhausen