Das aktuelle Wetter Oberhausen 13°C
Wirtschaft

Oberhausener Schlecker-Frauen erhalten keine Abfindung

31.10.2012 | 06:00 Uhr
Der Drogerie-Discounter hat seine Läden geschlossen.Foto: Oliver Müller

Oberhausen.  Die mehr als 50 Frauen, die in Oberhausen für die Drogeriemarktkette Schlecker gearbeitet haben, werden höchstwahrscheinlich keine Abfindung erhalten. Das Amtsgericht Ulm entschied, dass die Insolvenzmasse dafür nicht reiche. Zudem konnte nicht mal die Hälfte der Betroffenen in neue Arbeit vermittelt werden.

Schlechte Nachricht für die über 50 Frauen, die in Oberhausen für die Drogeriekette Schlecker gearbeitet haben: Sie werden höchstwahrscheinlich keine Abfindung aus der Insolvenzmasse erhalten.

Das Amtsgericht Ulm – wo Schlecker im Februar dieses Jahres die Insolvenz beantragt hatte – hat den Insolvenzverwalter nun bestätigt: Die Masse reiche für Abfindungen nicht aus. Für die ehemaligen Angestellten ist dies ein hoher Verlust, so hätte etwa eine Vollzeitkraft Anspruch auf eine Abfindung von 2,5 Monatsgehältern und damit von über 5000 Euro.

„Der Anspruch verjährt zwar nicht“, sagt Günter Wolf, Verdi-Sekretär im Bezirk Oberhausen/Mülheim. Dennoch sei es unwahrscheinlich, dass die so genannten Schlecker-Frauen jemals eine Abfindung erhalten werden, obwohl die meisten von ihnen bis zur letzten Minute im Geschäft verkauft haben. „Sie haben immer darauf gehofft, dass es weitergehe“, so Wolf.

Dreifach im Stich gelassen worden

Während Lieferanten, Vermieter und Kreditversicherer mit relativ geringen Verlusten aus der Insolvenzmasse ausgezahlt wurden, sind die Mitarbeiterinnen nach Ansicht der Gewerkschaft gleich dreifach im Stich gelassen worden: „Man hat politisch den Transfer blockiert, sie erhalten keine Abfindung“, kritisiert Wolf eine mangelnde soziale Verantwortung im Umgang mit der Insolvenzmasse.

Video
Schlecker ist pleite. Das denkt man in Essen über die Insolvenz von Deutschlands größter Drogeriekette.

Zudem müssten die Frauen auf dem Arbeitsmarkt mit den teils sittenwidrigen Löhnen im Einzelhandel kämpfen. „Immer mehr Einzelhändler haben sich aus den Tarifverbänden verabschiedet. Die meisten Jobs sind auf Teilzeitarbeit umgestellt oder auf 400-Euro-Basis mit entsprechend vielen Überstunden“, berichtet Wolf aus der täglichen Praxis.

Lediglich 20 Frauen konnten vermittelt werden

Die Vermittlungsbilanz ist zudem erschreckend: Lediglich 20 Frauen konnten in Oberhausen in den ersten Arbeitsmarkt vermittelt werden – das ist nicht einmal die Hälfte der Betroffenen.

Dabei sollten sie schnell eine Arbeit erhalten, sogar zu Erzieherinnen umgeschult werden. Doch was ist geblieben von den politischen Zusagen? „Nicht viel. Das öffentliche Interesse hat spürbar nachgelassen“, kritisiert Verdi-Pressesprecherin Christiane Scheller, das Schlimmste sei, dass den Frauen nunmehr sogar vorgeworfen werde, sie seien durch die Tarifverträge bei Schlecker „verwöhnt“, und fänden daher keine Arbeit.

Dennis Vollmer

Kommentare
01.11.2012
21:26
Oberhausener Schlecker-Frauen erhalten keine Abfindung
von Xavinia | #3

Schlimme Nachrichten.
Die nächste Rentengeneration wird zu einem großen Teil Hilfe vom Amt benötigen.
Dank jetziger 400 Euro-Jobs und...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Ein Sonderpädagoge reicht nicht
Inklusion
Mechthild Tinten kritisiert die Einrichtung von Inklusionsklassen in Oberhausen. Die Mutter einer behinderten Tochter weiß: Der Betreuungsaufwand ist...
Junge Oberhausener für Pflegeberufe begeistern
Soziales
Der Bedarf ist da, die Jobchancen sind gut – dennoch interessieren sich nur wenige für Berufe im Pflegebereich. Eine neue Initiative das ändern.
Der Anteil der über 80-jährigen Oberhausener steigt
Stadtentwicklung
Die Bevölkerungsprognose des statistischen Landesamts bis 2040 macht deutlich, dass sich die Stadt einigen Herausforderungen wird stellen müssen.
Deichkind gewinnt Muvi-Preis der Kurzfilmtage in Oberhausen
Muvi-Preis
Die Kurzfilmtage in Oberhausen haben Musikvideos zwischen Geheimtipp und Gigantismus gekürt. Den Publikumspreis gewannen die Elektro-Punker Deichkind.
Bergung von drei Verletzten ging Fahrer im Stau zu langsam
Unfall
Bei einem Unfall auf der A3 Richtung Oberhausen wurden zwei Erwachsene und ein Kleinkind verletzt. Ein Mann im Stau rief aus Ungeduld den Notruf an.
Fotos und Videos
Tag des Jugendfußballs
Bildgalerie
Fußball
Festival der kurzen Filme
Bildgalerie
Festival
Musikcircus und Maitanz Schachtendorf
Bildgalerie
Tanz in den Mai
DGB Kundgebung in Oberhausen
Bildgalerie
1. Mai
article
7245260
Oberhausener Schlecker-Frauen erhalten keine Abfindung
Oberhausener Schlecker-Frauen erhalten keine Abfindung
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/schlecker-frauen-gehen-leer-aus-id7245260.html
2012-10-31 06:00
Oberhausen, Wirtschaft, Drogeriemarktkette, Schlecker, Schlecker-Frauen, Konjunktur
Oberhausen