Das aktuelle Wetter Oberhausen 17°C
Oberhausen

Schiff ahoi

23.05.2008 | 17:34 Uhr
Jubiläum der Gaststätte zum Anker in Lirich Friedhelm Miltz Foto: Gerd Wallhorn

Opa Johannes verdiente sein Geld als ehrenwerter Schleusenvorsteher, Onkel Johannes steuerte gar ein eigenes Binnenschiff. Da schlug Friedhelm Miltz doch ganz schon aus der Art, als er sich für eine kaufmännische Lehre entschied. Doch den heute 72-jährigen Oberhausener zog vor einem halben Jahrhundert wieder zurück zum Wasser. Er überredete Mutter und Stiefvater, beruflich direkt an der Liricher Schleuse des Rhein-Herne-Kanals vor Anker zu gehen. „Zum Anker lautet folgerichtig der Name des Ausfluglokales, das seine Türen exakt am 25. Mai 1958 öffnete. Der alte Hühnerstall war zum gastronomischen Betrieb aufgemöbelt worden. „Schaulustige”, so erinnert sich der heutige Anker-Wirt, „gab es damals schon reichlich.” Der Fußweg entlang der Wasserstraße ließ so manchen Wanderer dürsten. Für alle eine Augenweide stellte der Schleppbetrieb auf dem Rhein-Herne-Kanal dar. Mit Kohlenfeuerung betriebene Dampf-Schlepper brachten die nicht Motorisierten Lastkähne von Schleuse zu Schleuse, wo sie z.B. in Lirich von der E-Lok-Hexe in das Becken gezogen wurden. Lieferscheine der König-Brauerei belegen, dass an der Schleuse 25 Hektoliter die Woche durch den Zapfhahn flossen. Ein gutes Zubrot steuerten anfangs auch die Schiffer bei. Damals gab es ja kein Handy. Weil abends um 21 Uhr der Schleusenbetrieb eingestellt wurde (das änderte sich erst 1979 nach dem Umbau der Anlage), gingen die Schiffer an Land, um fernmündlichen Kontakt zu Familie und Freunden aufzunehmen. Friedhelm Miltz: „Mehr als 1500 Mark Telefongeld pro Monat waren damals keine Seltenheit.” Als Gaststätte überleben konnte „Zum Anker” auch, weil viele Firmen hier ihre Betriebsfeiern ansiedelten, der Wirt: „Wegen der Nähe zu den drei Friedhöfen in Buschhausen, Meiderich und Lirich sind wir auch ein gern genutzte Adresse für Rauen.” Statt der Wanderer steuern heute vorwiegend Radler den „Anker” an. Und nach wie vor Väter, die den Kindern die Schleuse zeigen.

Frank Eisenhardt



Kommentare
Aus dem Ressort
Klasse Künstler im Jubelkonzert
Konzert
Die 500. Gitarrissimo-Ausgabe war ein Geschenk für den Organisator. Speziell für den Karl May-Fan Jürgen Reinke erklang der Schatz im Silbersee. Weltklasse-Spieler gratulierten, ein junges Super-Talent beeindruckte, Peter Kroll-Ploeger überzeugte auch als charmanter Modrator der Veranstaltung.
Mehr Geld für arme Oberhausener Jugendliche
Soziales
1,6 Millionen Euro sollen nach dem Willen der Stadt Oberhausen künftig in die Förderung sozial benachteiligter Jugendlicher fließen, um ihnen den Übergang von der Schule in den Beruf zu erleichtern. Denn die Perspektive junger Leute in einigen Quartieren ist ziemlich schlecht.
Neonazis stellen Gedenkkreuze in Oberhausen auf
Propaganda
Rechtsradikale haben offenbar zwei schwarze Holzkreuze in Oberhausen aufgestellt, um damit gegen Ausländer zu hetzen. Beweisen kann das weder die Stadt noch der Staatsschutz in Essen. Die Kreuze wurden entfernt. In mehreren Bundesländern hat es bereits ähnliche Fälle gegeben.
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Sparkasse Oberhausen erhöht Gebühr für Kleingeld-Einzahlung
Weltspartag
Wer sein mühsam erspartes Münzgeld auf das eigene Sparbuch einzahlen möchte, sollte schnell sein. Denn nur noch am Weltspartag erlässt die Stadtsparkasse Oberhausen ihren Kunden die übliche Zählgebühr. Denn seit dem 1. Oktober zahlen Kunden fünf Euro für den Zählservice.
Fotos und Videos