Das aktuelle Wetter Oberhausen 8°C
Oberhausen

Schiff ahoi

23.05.2008 | 17:34 Uhr
Jubiläum der Gaststätte zum Anker in Lirich Friedhelm Miltz Foto: Gerd Wallhorn

Opa Johannes verdiente sein Geld als ehrenwerter Schleusenvorsteher, Onkel Johannes steuerte gar ein eigenes Binnenschiff. Da schlug Friedhelm Miltz doch ganz schon aus der Art, als er sich für eine kaufmännische Lehre entschied. Doch den heute 72-jährigen Oberhausener zog vor einem halben Jahrhundert wieder zurück zum Wasser. Er überredete Mutter und Stiefvater, beruflich direkt an der Liricher Schleuse des Rhein-Herne-Kanals vor Anker zu gehen. „Zum Anker lautet folgerichtig der Name des Ausfluglokales, das seine Türen exakt am 25. Mai 1958 öffnete. Der alte Hühnerstall war zum gastronomischen Betrieb aufgemöbelt worden. „Schaulustige”, so erinnert sich der heutige Anker-Wirt, „gab es damals schon reichlich.” Der Fußweg entlang der Wasserstraße ließ so manchen Wanderer dürsten. Für alle eine Augenweide stellte der Schleppbetrieb auf dem Rhein-Herne-Kanal dar. Mit Kohlenfeuerung betriebene Dampf-Schlepper brachten die nicht Motorisierten Lastkähne von Schleuse zu Schleuse, wo sie z.B. in Lirich von der E-Lok-Hexe in das Becken gezogen wurden. Lieferscheine der König-Brauerei belegen, dass an der Schleuse 25 Hektoliter die Woche durch den Zapfhahn flossen. Ein gutes Zubrot steuerten anfangs auch die Schiffer bei. Damals gab es ja kein Handy. Weil abends um 21 Uhr der Schleusenbetrieb eingestellt wurde (das änderte sich erst 1979 nach dem Umbau der Anlage), gingen die Schiffer an Land, um fernmündlichen Kontakt zu Familie und Freunden aufzunehmen. Friedhelm Miltz: „Mehr als 1500 Mark Telefongeld pro Monat waren damals keine Seltenheit.” Als Gaststätte überleben konnte „Zum Anker” auch, weil viele Firmen hier ihre Betriebsfeiern ansiedelten, der Wirt: „Wegen der Nähe zu den drei Friedhöfen in Buschhausen, Meiderich und Lirich sind wir auch ein gern genutzte Adresse für Rauen.” Statt der Wanderer steuern heute vorwiegend Radler den „Anker” an. Und nach wie vor Väter, die den Kindern die Schleuse zeigen.

Frank Eisenhardt

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Warum ein Ja zur Oberhausener Linie 105 notwendig ist
Kommentar
Oberhausen sollte sich die Chance nicht entgehen lassen, seine Infrastruktur aufzumöbeln. Die Folgen eines Neins zur Linie 105 wären verheerend.
Oberhausenerin nimmt an Vox-Sendung "Schrankalarm" teil
Styling-Tipps
In der Styling-Sendung "Schrankalarm" geben die Mode-Experten Manuel Cortez und Miyabi Kawai Tipps für einen typ- und figurgerechten Kleidungsstil.
Oberhausener Grüne greifen CDU-Opposition frontal an
Straßenbahn
Schlechte Oppositionsarbeit, Inkompetenz und die Verbreitung von Verschwörungstheorien – das wirft Grünen-Fraktionsvize Andreas Blanke der CDU vor.
„Es kommen Flüchtlinge, keine Terroristen“
Soziales
Über 200 Bürger kamen zur Infoveranstaltung über den Notstandort Tackenbergschule in Oberhausen.Die Stadtverwaltungsspitze beantwortete Fragen.
Schüler in Oberhausen texten für den Wettbewerb
Jugend
Schreiben, präsentieren, drehen: Poetry-Clips entstehen im Drei-Stufen-Takt. Slammer Jonas Jahn schult den Jahrgang neun der Gesamtschule Weierheide
Fotos und Videos
Hinter den Musical-Kulissen
Bildgalerie
Mamma Mia
RWO schlägt RWE im Derby
Bildgalerie
Regionalliga
In 2 Minuten von Oberhausen nach Emmerich
Video
Zeitraffer-Video
Unterwegs auf der Betuwe-Linie
Video
Güterverkehr
article
1666460
Schiff ahoi
Schiff ahoi
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/schiff-ahoi-id1666460.html
2008-05-23 17:34
Oberhausen