Das aktuelle Wetter Oberhausen 4°C
Oberhausen

Schiff ahoi

23.05.2008 | 17:34 Uhr
Jubiläum der Gaststätte zum Anker in Lirich Friedhelm Miltz Foto: Gerd Wallhorn

Opa Johannes verdiente sein Geld als ehrenwerter Schleusenvorsteher, Onkel Johannes steuerte gar ein eigenes Binnenschiff. Da schlug Friedhelm Miltz doch ganz schon aus der Art, als er sich für eine kaufmännische Lehre entschied. Doch den heute 72-jährigen Oberhausener zog vor einem halben Jahrhundert wieder zurück zum Wasser. Er überredete Mutter und Stiefvater, beruflich direkt an der Liricher Schleuse des Rhein-Herne-Kanals vor Anker zu gehen. „Zum Anker lautet folgerichtig der Name des Ausfluglokales, das seine Türen exakt am 25. Mai 1958 öffnete. Der alte Hühnerstall war zum gastronomischen Betrieb aufgemöbelt worden. „Schaulustige”, so erinnert sich der heutige Anker-Wirt, „gab es damals schon reichlich.” Der Fußweg entlang der Wasserstraße ließ so manchen Wanderer dürsten. Für alle eine Augenweide stellte der Schleppbetrieb auf dem Rhein-Herne-Kanal dar. Mit Kohlenfeuerung betriebene Dampf-Schlepper brachten die nicht Motorisierten Lastkähne von Schleuse zu Schleuse, wo sie z.B. in Lirich von der E-Lok-Hexe in das Becken gezogen wurden. Lieferscheine der König-Brauerei belegen, dass an der Schleuse 25 Hektoliter die Woche durch den Zapfhahn flossen. Ein gutes Zubrot steuerten anfangs auch die Schiffer bei. Damals gab es ja kein Handy. Weil abends um 21 Uhr der Schleusenbetrieb eingestellt wurde (das änderte sich erst 1979 nach dem Umbau der Anlage), gingen die Schiffer an Land, um fernmündlichen Kontakt zu Familie und Freunden aufzunehmen. Friedhelm Miltz: „Mehr als 1500 Mark Telefongeld pro Monat waren damals keine Seltenheit.” Als Gaststätte überleben konnte „Zum Anker” auch, weil viele Firmen hier ihre Betriebsfeiern ansiedelten, der Wirt: „Wegen der Nähe zu den drei Friedhöfen in Buschhausen, Meiderich und Lirich sind wir auch ein gern genutzte Adresse für Rauen.” Statt der Wanderer steuern heute vorwiegend Radler den „Anker” an. Und nach wie vor Väter, die den Kindern die Schleuse zeigen.

Frank Eisenhardt



Kommentare
Aus dem Ressort
Eine Fahrschule für Lkw- und Busfahrer in Oberhausen
Fahrschule
Die Fahrschule Krüssmann ist die einzige Fahrlehrer-Fachschule im näheren Umkreis - das sagt Firmenchef Klaus Krüssmann. In seinem Unternehmen werden Lkw- oder auch Busfahrer ausgebildet. Auch Fahrlehrer werden hier ausgebildet. Die Erfolgsaussichten, als Lkw-Fahrer einen Job zu bekommen, sind gut.
„Wohnzimmer-Kirche“ in Oberhausen feiert Zehnjähriges
Kirche
Mit viel Herzblut haben die Dellwiger vor zehn Jahren für ihr eigenes Gemeindezentrum gekämpft. Die Kämpfer von damals sorgen noch heute für ein reges Gemeindeleben. Die Geburtstagsparty steigt am Nikolaus-Wochenende.
Knöllchen in Oberhausen trotz Anwohnerparkausweis
Strafgebühr
Auch Anwohnerparkausweise müssen deutlich lesbar im Auto liegen. Andernfalls gibt es ein Knöllchen. Das Bußgeld in Höhe von zehn Euro wurde für einen Oberhausener fällig, weil die Politesse an seinem Auto das „Gültig-bis-Datum“ nicht erkennen konnte. Der Oberhausener legte Widerspruch ein.
Baustellen-Serie in Oberhausen-Sterkrade ist bald beendet
Verkehr
Die Sterkrader Interessengemeinschaft sieht bisher keine großen Umsatzeinbußen. Es habe auch keine gravierenden Beschwerden von Kunden gegeben, dass sie die Geschäfte nicht hätten erreichen können. Vier Sperrungen beeinträchtigen noch den Verkehr. Die erste Straße ist endlich fertig.
Leserin aus Oberhausen klagt - Zum Arzt fährt kein Bus
Nahverkehr
Der Weg zum Ärztehaus an der Mergelstraße in Oberhausen-Osterfeld ist für viele Senioren beschwerlich.Elisabeth Brandt kommt mit einem Vorschlag ins Lesercafé der Redaktion: „Verlegt doch eine Haltestelle!“ Das Nahverkehrsunternehmen Stoag dankt für die Ideen und prüft diese nun.
Fotos und Videos
Clueso lässt Teenies träumen
Bildgalerie
Konzert
Kürung der Tollitäten
Bildgalerie
Karneval
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle