Das aktuelle Wetter Oberhausen 19°C
Oberhausen

Schiff ahoi

23.05.2008 | 17:34 Uhr
Jubiläum der Gaststätte zum Anker in Lirich Friedhelm Miltz Foto: Gerd Wallhorn

Opa Johannes verdiente sein Geld als ehrenwerter Schleusenvorsteher, Onkel Johannes steuerte gar ein eigenes Binnenschiff. Da schlug Friedhelm Miltz doch ganz schon aus der Art, als er sich für eine kaufmännische Lehre entschied. Doch den heute 72-jährigen Oberhausener zog vor einem halben Jahrhundert wieder zurück zum Wasser. Er überredete Mutter und Stiefvater, beruflich direkt an der Liricher Schleuse des Rhein-Herne-Kanals vor Anker zu gehen. „Zum Anker lautet folgerichtig der Name des Ausfluglokales, das seine Türen exakt am 25. Mai 1958 öffnete. Der alte Hühnerstall war zum gastronomischen Betrieb aufgemöbelt worden. „Schaulustige”, so erinnert sich der heutige Anker-Wirt, „gab es damals schon reichlich.” Der Fußweg entlang der Wasserstraße ließ so manchen Wanderer dürsten. Für alle eine Augenweide stellte der Schleppbetrieb auf dem Rhein-Herne-Kanal dar. Mit Kohlenfeuerung betriebene Dampf-Schlepper brachten die nicht Motorisierten Lastkähne von Schleuse zu Schleuse, wo sie z.B. in Lirich von der E-Lok-Hexe in das Becken gezogen wurden. Lieferscheine der König-Brauerei belegen, dass an der Schleuse 25 Hektoliter die Woche durch den Zapfhahn flossen. Ein gutes Zubrot steuerten anfangs auch die Schiffer bei. Damals gab es ja kein Handy. Weil abends um 21 Uhr der Schleusenbetrieb eingestellt wurde (das änderte sich erst 1979 nach dem Umbau der Anlage), gingen die Schiffer an Land, um fernmündlichen Kontakt zu Familie und Freunden aufzunehmen. Friedhelm Miltz: „Mehr als 1500 Mark Telefongeld pro Monat waren damals keine Seltenheit.” Als Gaststätte überleben konnte „Zum Anker” auch, weil viele Firmen hier ihre Betriebsfeiern ansiedelten, der Wirt: „Wegen der Nähe zu den drei Friedhöfen in Buschhausen, Meiderich und Lirich sind wir auch ein gern genutzte Adresse für Rauen.” Statt der Wanderer steuern heute vorwiegend Radler den „Anker” an. Und nach wie vor Väter, die den Kindern die Schleuse zeigen.

Frank Eisenhardt


Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Wegbegleiter in schwierigen Zeiten
Menschen
Pastor Gerd Wittka ist einer von zwei Seelsorgern im Johanniter-Krankenhaus in Oberhausen. Auf unprätentiöse Art steht der katholische Geistliche den Kranken und dem Klinikpersonal bei. Er kennt den tröstenden Wert solch einfacher Worte wie: „Ich bleibe bei Ihnen. Ich lasse sie nicht allein.“
Ein Oberhausener wurde auf Facebook übelst verleumdet
Verleumdung
Kevin Silberkuhl wurde auf Facebook von einer unbekannten Person der Vergewaltigung bezichtigt. Die Polizei sagt, das ist ein Fake. Kevin Silberkuhl selbst sagt, da hasst mich einer so sehr, da will mich einer in Haft bringen.
Fachgeschäft setzt Impulse für die City in Oberhausen
Handel
„Ars Vivendi“ an der Elsässer Straße in Oberhausen ist ein Fachgeschäft für Accessoires, Interior und Mode. Jetzt zieht das Familienunternehmen in ein doppelt so großes Ladenlokal. Familie Randebrock will mit diesem Bekenntnis zum Standort Impulse für die Oberhausener City setzen.
Jugendliche in Oberhausen dürfen Sportschützen sein
Training
Der Schützenverein BSG Holten bot im Rahmen des Action Guide einen Schnupperkurs für junge Erwachsene an, um sie für den Schießsport zu begeistern. Bei dem Fünf-Tage-Training wurde neben den richtigen Schießtechniken auch Theorie und Grundregeln vermittelt.
Innenminister Jäger verbietet Rocker-Symbole im Internet
Rocker
NRW geht stärker gegen Rocker vor. Nachdem Bandidos und Hell's Angels in großen Teilen von NRW bereits das Tragen ihrer Kutten untersagt wurde, sind die Symbole der Rocker nun auch im Internet verboten. Das gab Innenminister Jäger bekannt. Es solle keinen rechtsfreien Raum geben, sagt der SPD-Mann.
Fotos und Videos
Pauluskirche in Oberhausen
Bildgalerie
Kirchenserie
Schluck für Schluck
Bildgalerie
Wassertest