Das aktuelle Wetter Oberhausen 21°C
Oberhausen

Schiff ahoi

23.05.2008 | 17:34 Uhr
Jubiläum der Gaststätte zum Anker in Lirich Friedhelm Miltz Foto: Gerd Wallhorn

Opa Johannes verdiente sein Geld als ehrenwerter Schleusenvorsteher, Onkel Johannes steuerte gar ein eigenes Binnenschiff. Da schlug Friedhelm Miltz doch ganz schon aus der Art, als er sich für eine kaufmännische Lehre entschied. Doch den heute 72-jährigen Oberhausener zog vor einem halben Jahrhundert wieder zurück zum Wasser. Er überredete Mutter und Stiefvater, beruflich direkt an der Liricher Schleuse des Rhein-Herne-Kanals vor Anker zu gehen. „Zum Anker lautet folgerichtig der Name des Ausfluglokales, das seine Türen exakt am 25. Mai 1958 öffnete. Der alte Hühnerstall war zum gastronomischen Betrieb aufgemöbelt worden. „Schaulustige”, so erinnert sich der heutige Anker-Wirt, „gab es damals schon reichlich.” Der Fußweg entlang der Wasserstraße ließ so manchen Wanderer dürsten. Für alle eine Augenweide stellte der Schleppbetrieb auf dem Rhein-Herne-Kanal dar. Mit Kohlenfeuerung betriebene Dampf-Schlepper brachten die nicht Motorisierten Lastkähne von Schleuse zu Schleuse, wo sie z.B. in Lirich von der E-Lok-Hexe in das Becken gezogen wurden. Lieferscheine der König-Brauerei belegen, dass an der Schleuse 25 Hektoliter die Woche durch den Zapfhahn flossen. Ein gutes Zubrot steuerten anfangs auch die Schiffer bei. Damals gab es ja kein Handy. Weil abends um 21 Uhr der Schleusenbetrieb eingestellt wurde (das änderte sich erst 1979 nach dem Umbau der Anlage), gingen die Schiffer an Land, um fernmündlichen Kontakt zu Familie und Freunden aufzunehmen. Friedhelm Miltz: „Mehr als 1500 Mark Telefongeld pro Monat waren damals keine Seltenheit.” Als Gaststätte überleben konnte „Zum Anker” auch, weil viele Firmen hier ihre Betriebsfeiern ansiedelten, der Wirt: „Wegen der Nähe zu den drei Friedhöfen in Buschhausen, Meiderich und Lirich sind wir auch ein gern genutzte Adresse für Rauen.” Statt der Wanderer steuern heute vorwiegend Radler den „Anker” an. Und nach wie vor Väter, die den Kindern die Schleuse zeigen.

Frank Eisenhardt



Kommentare
Aus dem Ressort
Theater Oberhausen nimmt Nowhere Men wieder auf
Musik
Nowhere Men, das Sixties-Songbook von Männern, lief 2013 mehrere Monate sehr erfolgreich am Theater Oberhausen. Jetzt ist der frühere musikalische Leiter des Theaters wieder zurück mit seinen Nowhere Men. Am Mittwoch, 8. Oktober, ist das Stück zum ersten Mal wieder im Großen Haus zu sehen.
Schlechtere Bildung für Oberhausener Kinder
Sparzwang
Kindertageseinrichtungen in Kommunen mit leeren Kassen müssen mit einer Mindestbesetzung auskommen. Städte ohne Sparzwang dagegen können mit bedarfsgerechtem Personal arbeiten. „Das ist ein Skandal“, meint der Personalrat der Stadt.
Helene Fischer zeigt in Oberhausen ihr Herz für die Stadt
Helene Fischer
Helene Fischer spielt in der Oberhausener Arena vor 10 000 Fans mit Farben und Musikstilen. Schlager trifft auf Rap und Pop. Mit einem Kleid zeigt sie ihr Herz für die Stadt. Ihre Garderobe wechselte die 30-Jährige während des dreistündigen Konzerts mehrfach.
Oberhausener Jugendamt setzt auf Prävention
Soziales
Das heisige Jugendamt berät Familien über Hilfsangebote bei Überforderung, Erziehungsfragen & Co. Eine Fremdunterbringung kommt nur bei akuter Kindeswohlgefährdung, beispielsweise durch Misshandlungen, infrage.
Polizei warnt vor neuer Trickdieb-Masche an Supermarktkasse
Kriminalität
Trickdiebe sind mit einer neuen Masche unterwegs. Dabei spähen sie die Geheimzahl an der Supermarktkasse aus und stehlen anschließend ihren Opfern die EC-Karte. Mit der landesweiten Aktionswoche „Augen auf und Tasche zu! Langfinger sind immer unterwegs“ informieren Polizeibehörden aktuell Bürger.
Fotos und Videos
Helene Fischer in Oberhausen
Bildgalerie
Konzert
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Sing! in Oberhausen
Bildgalerie
Kultur
Britney Spears in Oberhausen
Bildgalerie
Promi-Besuch