Das aktuelle Wetter Oberhausen 7°C
Menschen

Schaurige Figuren aller Zeitalter

01.10.2012 | 19:11 Uhr
Schaurige Figuren aller Zeitalter
Björn Weißköppel, Sebastian Ilberg und Tobias Timm nehmen die Niebuhrg unter Beschuss.Foto: Diana Roos

Oberhausen. Im Mittelalter? Im viktorianischen Zeitalter? Oder in der Zukunft? – „Wo zur Hölle sind wir hier gelandet?“, das dürfte sich am Wochenende mancher Besucher der Niebuhrg gefragt haben. Dort tummelten sich nämlich neben Rittern und Steampunkern auch Monster und Starwars -Charaktere auf dem „Spaceritter-Festival“.

Bereits zum dritten Mal fand die Veranstaltung auf dem Theatergelände statt. Das Konzept ist simpel, aber ausgefallen: Händler und Schausteller aus den Fantasy -, Science-Fiction- und Mittelalter-Szenen raufen sich zusammen und präsentieren den Besuchern einen Jahrmarkt der Superlative.

Das Sonderthema in diesem Jahr: „Engel, gefallene Engel und andere Flügelwesen“. Und dementsprechend spazierten neben eleganten, weiß gekleideten Himmelswesen, auch finstere Todesboten über das Festival. Warzen, Wunden und grausige Kontaktlinsen – manches Kostüm sorgte nur bei Hartgesottenen für Begeisterung.

Höllen-Fürstin

So auch das von Bianca Joram (26), die als „Walking Act“ auf dem Gelände unterwegs war. Ihre Kostümierung? „Höllen-Fürstin.“ Ihr Job? „Leute erschrecken“, lächelt die ausgebildete Make-Up Artistin und zeigt die scharfen Hauer hinter ihren schwarzen Lippen. Um ihren Hals hängt ein Herz, das dem menschlichen Organ täuschend ähnlich sieht. Die 26-Jährige hat sichtlich Spaß: „Ich liebe es, die Leute zu erschrecken, und sie wollen das ja auch. Jeder, der z.B. in den Horror-Keller geht, weiß, dass er sich dort fürchten wird, und geht trotzdem hinein.“

Eine Erfahrung, die auch Pete-Jeremy und seine Oma Angelika Eppeng gemacht haben. Der 11-Jährige ist eigentlich wegen den Soldaten und Space-Marines gekommen, und es gefällt ihm „super“, wie er sagt. Oma Angelika ist vor allem von den aufwändigen Kostümen fasziniert. Nur die Monster im Keller sind den beiden eben nicht ganz geheuer.

Aber das Programm auf dem Festival ist ja vielseitig: Dem Schmied bei der Arbeit zur Hand gehen, Stockbrot über dem Feuer rösten oder einfach bei einem der Schaukämpfe mitfiebern. Auf dem Fest wirbeln alle Fantasy- und Mittelalter-Genres durcheinander. Wer sich fragt, was die einzelnen Themen miteinander zu tun haben, bekommt eine einfache Antwort: nichts. „Darum geht es aber auch nicht.“, sagt Fachinformatikerin Sheryll Adelt (29), die im selbstgemachten Steampunk-Outfit durch die Hallen der Niebuhrg schreitet. „Für mich geht es einfach um eine besondere Ästhetik.“ Reifrock und Korsage sitzen – das glaubt man ihr gern.

Josephine Parol



Kommentare
01.10.2012
21:45
Schaurige Figuren aller Zeitalter
von Gellermann | #1

Wir waren zum ersten Mal bei den "Spacerittern". Hat uns allen total gut gefallen. Soviel schräge Vögel gibt es ja noch nicht einmal im Rathaus Oberhausen zusammen. Hoffentlich findet es auch 2013 noch statt.

Aus dem Ressort
Leserin aus Oberhausen klagt - Zum Arzt fährt kein Bus
Nahverkehr
Der Weg zum Ärztehaus an der Mergelstraße in Oberhausen-Osterfeld ist für viele Senioren beschwerlich.Elisabeth Brandt kommt mit einem Vorschlag ins Lesercafé der Redaktion: „Verlegt doch eine Haltestelle!“ Das Nahverkehrsunternehmen Stoag dankt für die Ideen und prüft diese nun.
Batman feiert in Oberhausen seinen 75. Geburtstag
Fledermaus
Gotham City ist überall. Manchmal eben auch in Oberhausen. Am Samstag fliegt eine rüstige Fledermaus. Das Comic-Centrum an der Havensteinstraße feiert 75 Jahre „Batman“. Für Fans gibt es die Chance zum Fachgespräch. Wie die Innenstadt ihren Superhelden sucht.
Oberhausen stemmt sich frustriert gegen die Bahn
Betuwe
Noch werden 600 Bürgereinwände und Rathaus-Ideen zum Ausbau der europaweit einzigartigen, bedeutsamen Hochleistungsgüterbahnstrecke „Betuwe“ geprüft. Der Bahn-Konzern ignoriere diese, sagt die Bürgerinitiative. Er plane den Streckenausbau munter vor sich hin.
Friedhof verbietet Bild von Verstorbenem auf Grabstein
Friedhof
Eine Oberhausenerin ist enttäuscht. Sie darf den Grabstein ihres Vaters nicht mit einem Foto des Mannes schmücken, der für sie so wichtig war. Die Satzung des evangelischen Alsfeld-Friedhofes in Oberhausen erlaubt das nicht.
Wenn das Wünschen wieder hilft
Soziales
Die große Wunschbaum-Aktion im Oberhausener Centro mit Unterstützung der WAZ ist angelaufen.1400 Geschenkwünsche sind zusammengekommen. Das Wunschbaum-Team arbeitet dabei mit 19 sozialen Einrichtungen zusammen, in denen die Anfragen gesammelt wurden.
Fotos und Videos
Clueso lässt Teenies träumen
Bildgalerie
Konzert
Kürung der Tollitäten
Bildgalerie
Karneval
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle