Das aktuelle Wetter Oberhausen 17°C
Deutsche Bahn

Sanierung ja, aber wann?

23.10.2012 | 11:00 Uhr
Sanierung ja, aber wann?
Der Bahnhof Sterkrade hat seit Jahren eine Sanierung dringend nötig.Foto: Michael Nicolas

Oberhausen.   Die Bahn will für neun Millionen Euro den Bahnhof Sterkrade modernisieren. Erst aber müsse die Planung für die Betuwe-Strecke abgeschlossen sein.

Neun Millionen Euro will die Bahn in den Bahnhof Oberhausen-Sterkrade investieren (wir berichteten im überregionalen Teil). Das ist die gute Nachricht. Die schlechte: Wann mit den Arbeiten begonnen wird, das steht weiterhin in den Sternen. Der Grund: „Das hängt alles davon ab, wann die Planungen für den Ausbau der Betuwe-Strecke abgeschlossen sein werden“, erklärt ein Bahnsprecher. Das Bahnhofsgebäude ist übrigens nicht Bestandteil der Sanierungspläne. „Das Gebäude gehört uns nicht mehr“, sagt der Sprecher.

Zur Erinnerung: 2008 hatte die Bahn schon mal angekündigt, in Sterkrade zu investieren, von 6,8 Millionen Euro war die Rede. Getan hat sich nichts. Und diesmal? Im Rahmen des Betuwe-Planfeststel-lungsverfahrens, das ein neues, drittes Gleis vorsieht, können Bürger noch Vorschläge und Einwendungen geltend machen. Die müssen bewertet und eventuell in die Planung eingebaut werden. Wann das Verfahren abgeschlossen sein wird, sei derzeit also überhaupt noch nicht vorauszusagen.

„Freundlich, hell, mobilitäts- und behindertengerecht“

Und daher könne die Bahn, so der Sprecher, auch noch nicht sagen, was genau man machen werde, wie lange die Arbeiten dauern können. Die grobe Planung sieht wie folgendermaßen aus: Die Bahnsteige und ihre Zuwege sollen mobilitätsgerecht und benutzerfreundlicher umgestaltet werden. Dazu gehöre etwa, dass die Bahnsteige erhöht werden, um etwa Rollstuhlfahrern oder Eltern mit Kinderwagen das Einsteigen zu erleichtern.

Auch von besseren Aufgängen, etwa in Form von Rampen, Rolltreppen und/oder Aufzügen ist die Rede. Auch Wegeleitsysteme für Blinde oder Sehbehinderte zählten dazu. Auch eine bessere Ausleuchtung sei vorgesehen. „Freundlich, hell, mobilitäts- und behindertengerecht“, fasst der Bahnsprecher die angestrebten Sanierungsmaßnahmen im Rahmen der landesweit geplanten Modernisierungsoffensive zusammen.

Wichtiger Haltepunkt

Von diesem Erscheinungsbild ist der Bahnhof Sterkrade derzeit noch weit entfernt. „Da muss einiges angefasst werden“, so der Bahnsprecher. Den modernen Anforderungen, die man an so einen wichtigen Haltepunkt stelle, entspreche er in keiner Weise.

Die Bedeutung, den der Bahnhof Sterkrade hat, machen folgende Zahlen deutlich: Pro Tag zählt die Bahn dort 3.700 Ein- beziehungsweise Aussteiger. Zum Vergleich: Am Oberhausener Hauptbahnhof sind es 25.000, die Kunden der anderen Bahnunternehmen nicht mitgerechnet.

Frank Helling



Kommentare
24.10.2012
07:03
Sanierung ja, aber wann?
von heikom30 | #3

An allen Bahnhöfen stinkt es an eingängen nach Pisse, egal ob in Oberhausen, Essen, Duisburg oder sogar in Stuttgart.

23.10.2012
23:49
Sanierung ja, aber wann?
von Sterkrader | #2

Die Bahn kündigt immer an, getan wird nichts.

23.10.2012
21:17
Sanierung ja, aber wann?
von Spatenklopper | #1

Der düstere, am Hintereingang nach Pisse stinkende HBF hätte es auch nötig.
Aber wenn der Haupteingang ganz nett aussieht muss es wohl reichen.

Aus dem Ressort
"Touristenfalle" - Lehrer erhebt Vorwürfe gegen Stoag
Ticket-Affäre
Ein Klassenlehrer aus Kempen beschwert sich über Vorgehensweise der Kontrolleure in Oberhausen. Der Entwerter am Centro war defekt: Aber die Schüler stiegen trotzdem ein und kassierten prompt Bußgelder. Der Fall ähnelt sehr dem einer Klasse aus Krefeld. Der Verdacht einer "Touristenfalle" wird laut.
Viel Aufwand durch neuen Zehner
Währung
Wenn am 23. September der neue Zehn-Euro-Schein in Umlauf kommt, wollen die Deutsche Bahn und die Stoag vorbereitet sein – zurzeit werden die Ticket-Automaten durch ein Software-Update umgerüstet. Schon 2015 wird dies wieder notwendig sein, denn dann kommt der neue Fünfziger.
Kontrastmittel im Oberhausener Trinkwasser
Gesundheit
Die Zeitschrift „Öko-Test“ hat das Wasser in 69 deutschen Städten getestet – Spitzenwerte wurden dabei in Oberhausen gemessen. Der hiesige Versorger, die Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH (RWW), sieht keine Gesundheitsgefahren. Die Verursacher sollten im Fokus stehen, so die RWW.
Oberhausener Spezialist für durchdachte Lösungen
Wirtschaft
Haushoch ist die stählerne Maschinerie in der Produktionshalle der Firma Krebber an der Ruhrorter Straße in Lirich. Ganze vier Mitarbeiter steuern das schier endlose Werk von sich drehenden Achsen. Am Anfang der Produktion stehen riesige Rollen, am Ende kommen Rollen von Dachpappe heraus.
Nationalelf bringt der Oberhausener Commerzbank Kunden
Geldinstitut
Die Commerzbank hat in der Region Oberhausen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ihren Wachstumskurs fortgesetzt.
Fotos und Videos
Das Sea Life wird zehn Jahre alt
Bildgalerie
Jubiläum
Feuerzauber in Oberhausen
Bildgalerie
Feuerwerk