Das aktuelle Wetter Oberhausen 26°C
Deutsche Bahn

Sanierung ja, aber wann?

23.10.2012 | 11:00 Uhr
Sanierung ja, aber wann?
Der Bahnhof Sterkrade hat seit Jahren eine Sanierung dringend nötig.Foto: Michael Nicolas

Oberhausen.   Die Bahn will für neun Millionen Euro den Bahnhof Sterkrade modernisieren. Erst aber müsse die Planung für die Betuwe-Strecke abgeschlossen sein.

Neun Millionen Euro will die Bahn in den Bahnhof Oberhausen-Sterkrade investieren (wir berichteten im überregionalen Teil). Das ist die gute Nachricht. Die schlechte: Wann mit den Arbeiten begonnen wird, das steht weiterhin in den Sternen. Der Grund: „Das hängt alles davon ab, wann die Planungen für den Ausbau der Betuwe-Strecke abgeschlossen sein werden“, erklärt ein Bahnsprecher. Das Bahnhofsgebäude ist übrigens nicht Bestandteil der Sanierungspläne. „Das Gebäude gehört uns nicht mehr“, sagt der Sprecher.

Zur Erinnerung: 2008 hatte die Bahn schon mal angekündigt, in Sterkrade zu investieren, von 6,8 Millionen Euro war die Rede. Getan hat sich nichts. Und diesmal? Im Rahmen des Betuwe-Planfeststel-lungsverfahrens, das ein neues, drittes Gleis vorsieht, können Bürger noch Vorschläge und Einwendungen geltend machen. Die müssen bewertet und eventuell in die Planung eingebaut werden. Wann das Verfahren abgeschlossen sein wird, sei derzeit also überhaupt noch nicht vorauszusagen.

„Freundlich, hell, mobilitäts- und behindertengerecht“

Und daher könne die Bahn, so der Sprecher, auch noch nicht sagen, was genau man machen werde, wie lange die Arbeiten dauern können. Die grobe Planung sieht wie folgendermaßen aus: Die Bahnsteige und ihre Zuwege sollen mobilitätsgerecht und benutzerfreundlicher umgestaltet werden. Dazu gehöre etwa, dass die Bahnsteige erhöht werden, um etwa Rollstuhlfahrern oder Eltern mit Kinderwagen das Einsteigen zu erleichtern.

Auch von besseren Aufgängen, etwa in Form von Rampen, Rolltreppen und/oder Aufzügen ist die Rede. Auch Wegeleitsysteme für Blinde oder Sehbehinderte zählten dazu. Auch eine bessere Ausleuchtung sei vorgesehen. „Freundlich, hell, mobilitäts- und behindertengerecht“, fasst der Bahnsprecher die angestrebten Sanierungsmaßnahmen im Rahmen der landesweit geplanten Modernisierungsoffensive zusammen.

Wichtiger Haltepunkt

Von diesem Erscheinungsbild ist der Bahnhof Sterkrade derzeit noch weit entfernt. „Da muss einiges angefasst werden“, so der Bahnsprecher. Den modernen Anforderungen, die man an so einen wichtigen Haltepunkt stelle, entspreche er in keiner Weise.

Die Bedeutung, den der Bahnhof Sterkrade hat, machen folgende Zahlen deutlich: Pro Tag zählt die Bahn dort 3.700 Ein- beziehungsweise Aussteiger. Zum Vergleich: Am Oberhausener Hauptbahnhof sind es 25.000, die Kunden der anderen Bahnunternehmen nicht mitgerechnet.

Frank Helling



Kommentare
24.10.2012
07:03
Sanierung ja, aber wann?
von heikom30 | #3

An allen Bahnhöfen stinkt es an eingängen nach Pisse, egal ob in Oberhausen, Essen, Duisburg oder sogar in Stuttgart.

23.10.2012
23:49
Sanierung ja, aber wann?
von Sterkrader | #2

Die Bahn kündigt immer an, getan wird nichts.

23.10.2012
21:17
Sanierung ja, aber wann?
von Spatenklopper | #1

Der düstere, am Hintereingang nach Pisse stinkende HBF hätte es auch nötig.
Aber wenn der Haupteingang ganz nett aussieht muss es wohl reichen.

Aus dem Ressort
Kunst-Camper experimentierten mit Porträt-Fotografie
Fotokunst
Die Bilder der Eve Arnold-Ausstellung in der Ludwiggalerie dienten den Jugendlichen dabei als Vorbild und Anregung. Alle konnten ihre Aufnahmetechnik verbessern. Höhepunkt war das Einfangen von Bewegung mit der Kamera. Teilnehmer fotografierten sich gegenseitig. Alle haben ihr Können gesteigert.
Oberhausener Arbeitsamt - Bewerbt euch woanders
Lehrstellen
Die Oberhausener Arbeitsagentur sieht in diesem Jahr praktisch keine Chance mehr, allen Schulabgängern in der Stadt, die eine beruflichen Ausbildungsplatz suchen, eine betriebliche Lehrstelle vor Ort zu vermitteln.
Bilfinger: Erst Neubau in Oberhausen, dann Stellenabbau
Arbeitsplatzabbau
Kaum erfolgte der Umzug ins moderne Bürogebäude am Centro, da werden auch schon wieder Jobs abgebaut. Diesen Widerspruch versucht ein Sprecher des Unternehmens zu erklären.
Stadt Oberhausen bewirbt sich um Akademie
Wirtschaft
Das gemeinsame Weiterbildungsinstituts der Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen soll an der Marina realisiert werden. Doch hat es Oberhausen mit zahlreichen Konkurrenten zu tun – unter anderem mit Essen und Mülheim. WFO-Chef Frank Lichtenheld ist jedoch vom Oberhausener Standort überzeugt.
Birkenwanzen plagen Oberhausener
Ungeziefer
Sie sind zwar nur klein, sehen aber recht eklig aus und stinken – erst recht wenn man sie zerdrückt: Birkenwanzen. In diesem Sommer sind sie in Teilen Oberhausens eine rechte Plage. Eine Anwohnerin beschwerte sich — und will sogar zu drastischen Mitteln greifen.
Fotos und Videos