Ruhiger und sauberer

Foto: WAZ FotoPool

Nach der Sommerpause rechnet die Stadt Oberhausen mit ersten Daten aus den neuen Bluetooth-Geräten, die den Verkehr an der Mülheimer Straße messen.

Acht Funkgeräte empfangen an der Hauptverkehrsachse Oberhausens, woher die rund 40 000 täglichen Autos und Lastwagen kommen und in welche Richtung sie über die Mülheimer Straße fahren. Auf Grundlage dieser Daten will die Stadtverwaltung beim Landesverkehrsministerium erreichen, dass Lastwagen auf der Durchreise ganztägig von der überörtlich wichtigen Mülheimer Straße verschwinden.

„Lastwagen sollen komplett aus diesem Bereichen der Mülheimer Straße verschwinden“, sagt Umweltdezernentin Sabine Lauxen. Das Verbot soll dabei helfen, störenden Straßenlärm sowie die hohen Feinstaub- und Stickstoffdioxid-Werte an der Mülheimer Straße effektiv zu senken.

Anfang des Jahres hat die Stadtverwaltung acht Bluetooth-Geräte an den Zu- und Ausfahrten der Mülheimer Straße zwischen Essener und Danziger Straße errichtet. Diese Geräte erkennen die Bluetooth-Schnittstellen etwa an Freisprecheinrichtungen in Autos oder Lastwagen und verfolgen anonymisiert den Weg eines Fahrzeugs. Über sechs Monate sammelt die Firma Swarco im Auftrag der Stadt die Daten. Sie werden zweifach überprüft.

Ende des Jahres will Lauxen mit den Angaben beim Land vorstellig werden.