Das aktuelle Wetter Oberhausen 16°C
Möbelhaus

Mitarbeiter von "Möbel Rück" in Oberhausen fürchten um Jobs

22.01.2015 | 10:00 Uhr
Mitarbeiter von "Möbel Rück" in Oberhausen fürchten um Jobs
Die Mitarbeiter des Möbelhaus Rück in Oberhausen sind besorgt.Foto: Gerd Wallhorn

Oberhausen.   Drohen Entlassungen, wenn das Möbelhaus auf das Stahlwerksgelände zieht? Die XXXL-Unternehmensgruppe verspricht: Die Arbeitsplätze sind sicher.

Bei den Mitarbeitern des Möbelhauses Rück geht die Angst um. Die XXXL-Gruppe, die das Traditionshaus vor gut einem Jahr gekauft hat, trägt sich mit dem Gedanken, auf das ehemalige Stahlwerksgelände in der Neuen Mitte zu ziehen. „Die Kollegen befürchten, dass dort neue Gesellschaften gegründet werden – mit neuen Mitarbeitern, die zu schlechteren Löhnen und Arbeitszeitbedingungen eingestellt werden“, sagt Isabella Hillig, Verdi- Sekretärin des Fachbereichs Handel. Allerdings bestreitet Unternehmenssprecher Julian Viering, dass XXXL solche Absichten hat: „Die 281 Mitarbeiter der Möbelstadt Rück haben einen sicheren Arbeitsplatz.“

Gespräche mit der Stadt

Aus Mitarbeiterkreisen ist zu hören, dass weder Haus- noch Vertriebsleitung auf ihre Frage, ob bei einem Neubau am Centro die Beschäftigten übernommen würden, Zusagen gemacht hätten. Der Wunsch nach einer entsprechenden Verpflichtungserklärung sei nicht erfüllt worden.

Die Beschäftigten sehen die Gefahr, dass am neuen Standort künftig lediglich mit einem kleinen Stamm an Vollzeit-Personal gearbeitet wird, die Mehrheit aber aus 450-Euro-Kräften besteht. Vertriebsleiter Alois Kobler habe sich auch bei diesem Thema in Schweigen gehüllt. Die einzige konkrete Aussage sei gewesen, dass in absehbarer Zeit ein Neubau geplant sei und die Gespräche bereits recht weit gediehen seien. Seitens der Stadt Oberhausen und des Unternehmens wird lediglich bestätigt, dass es Gespräche gibt.

Gute Ergebnisse im ersten Jahr

XXXL-Sprecher Viering betont, dass man mit dem Oberhausener Geschäftsverlauf im ersten Jahr sehr zufrieden sei. „Auf den guten Ergebnissen, die wir unserem motivierten Team in Oberhausen verdanken, können wir für die nächsten Jahre aufbauen.“ Daher seien die Befürchtungen der Mitarbeiter sind in keiner Weise berechtigt.

Ob die Jugendstilvilla Rück am Ende doch abgerissen wird, ist nach Angaben von Vierung noch unklar. Es gebe hier keine neue Sachlage. „Wir streben eine Einigung mit der Stadt über den zukünftigen Standort der Möbelstadt Rück und die Zukunft der Villa Rück an. Mehrere Optionen werden ergebnisoffen diskutiert, eine Einigung gibt es noch nicht.“

Die Beschäftigten setzen darauf, dass auch auf Seiten der Stadt und der Politik alles getan wird, um ihre Jobs zu sichern. „Es kann schließlich nicht sein, dass die Villa Rück gerettet wird, weil sich viele Leute dafür einsetzten, aber die Mitarbeiter ihre Existenzgrundlage verlieren“, sagt ein Angestellter.

Frank Helling

Kommentare
26.01.2015
09:04
Mitarbeiter von "Möbel Rück" in Oberhausen fürchten um Jobs
von kritisch2015 | #8

Nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch und vor allem die Kunden haben keine Chance gegen den Möbelgiganten.
Aus eigener Erfahrung:
Liefertermine...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
article
10261023
Mitarbeiter von "Möbel Rück" in Oberhausen fürchten um Jobs
Mitarbeiter von "Möbel Rück" in Oberhausen fürchten um Jobs
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/rueck-mitarbeiter-in-oberhausen-fuerchten-um-ihre-jobs-id10261023.html
2015-01-22 10:00
Oberhausen, Rück, Jugendvilla, XXXL-Unternehmensgruppe, Wirtschaft,
Oberhausen