Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Kommunalpolitik

Rot-Grün: Hallenbäder bleiben offen

31.05.2012 | 20:30 Uhr
Rot-Grün: Hallenbäder bleiben offen

Oberhausen.   Oberhausener Regierungskoalition beerdigt Sparplan der Stadtverwaltung. Schließung von Sterkrade und Alt-Oberhausen sollte 2,7 Millionen Euro bringen

Die rot-grüne Regierungskoalition hat sich erstmals mit den umfangreichen Sparplänen der Stadtspitze in ihrem Koalitionsausschuss beschäftigt und eine immerhin 2,7 Millionen Euro jährlich einbringende Sparidee sofort beerdigt.

„Die Hallenbäder in Sterkrade und Alt-Oberhausen werden nicht geschlossen!“, verlautbaren die beiden wichtigsten Vertreter von SPD- und Grünen-Fraktion, Wolfgang Große Brömer und Regina Wittmann, in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Wie die 2,7 Millionen Euro anderweitig gespart werden sollen, sagen sie aber nicht.

Wittmann ist stellv. Fraktionschefin der Grünen-Ratsfraktion und soll nach dem Rücktritt von Volker Wilke künftig die Fraktion dauerhaft leiten. Wilke selbst nahm nicht mehr am Koalitionsausschuss teil.

Hinter vorgehaltener Hand kritisieren beide Fraktionen die Stadtverwaltung: Erst nach langem Hin und Her hätten den entscheidenden politisch handelnden Personen, den Ratsmitgliedern, die ausführliche Sparliste und die Gutachten der Unternehmensberater zur Stadttochter OGM sowie zum Bereich Jugend/Soziales vorgelegen.

„Der Vorschlag der Gutachter, die Hallenbäder in Sterkrade und in Alt-Oberhausen zu schließen, ist für uns absolut nicht nachvollziehbar“, sagen jetzt jedenfalls Große Brömer und Wittmann. Sie greifen damit die massive Kritik aus der Bevölkerung an diesem Vorschlag auf. „Die Erkenntnis, dass man durch die Schließung von Bädern Geld sparen kann, hat uns nicht wirklich überrascht. Der Nachweis aber, wie in nur einem einzigen Hallenbad das gesamte Schul- und Vereinsschwimmen sinnvoll organisiert werden soll, fehlt völlig.“

Auch der neue SPD-Chef Michael Groschek lehnt mit dem gesamten SPD-Vorstand die Schließung der Hallenbäder ab. „Es käme einem Schildbürgerstreich gleich, alles das, was in der auch von der Düsseldorfer Bezirksregierung seinerzeit gelobten Oberhausener Bäderkonzeption erarbeitet und festgelegt wurde, über den Haufen zu werfen“, sagt Groschek. „Ein solches unsinniges, unwirtschaftliches und am tatsächlichen Leben vorbeigehendes Handeln ist klar abzulehnen.“

Insgesamt eher enttäuschend finden die rot-grünen Ratspolitiker das von Unternehmensberatern erstellte OGM-Gutachten, das von der Gemeindeprüfungsanstalt (GPA) des Landes in Auftrag gegeben worden ist. Regina Wittmann bedauert: „Die Kernfrage, welche Vor- und Nachteile mit einer Rekommunalisierung der OGM verbunden sind, wird leider nur am Rande behandelt.“ Dennoch werde man sich in den Klausurtagungen der Grünen und der SPD am Wochenende intensiv mit den Gutachter-Analysen beschäftigen. „Wenn es stimmen sollte, dass die Ratsunterlagen beim Copy-Shop um die Ecke preiswerter gedruckt werden können als bei der OGM, dann gibt es offensichtlich Regelungsbedarf“, meint Wittmann.

Peter Szymaniak



Kommentare
31.05.2012
22:46
Rot-Grün: Noch Fragen zur OGM?
von dcarleitermann | #1

Wenn Fraktionsmitglieder von Rot/Grün (auch der anderen Fraktionen) keine Übersicht über die Wirtschaftlichkeit der OGM haben muss die Frage erlaubt sein: Ist die OGM eine Gesellschaft die uns Oberhausener gehört oder ist die OGM eine eigene Stadt in unserer Stadt. Es ist nicht zu übersehen das die Gemeinschaft Verwaltung der Stadt Oberhausen /OGM sich von uns Bürgern und Bürgerinnen abgewandt hat und uns für dumm hält. Die Gegenargumente für eine neue städtische Gesellschaft OGM vor 10 Jahren sind wahr geworden. Der Rat der Stadt Oberhausen ist machtlos gegen ein Geschäftsgebahren welches unsere Stadt immer mehr in ein tieferes finanzielles Loch fallen lässt. Das Gutachten zur OGM muss uns Oberhausener vollständig zur Verfügung gestellt werden. Die OGM muss aufgelöst und der WBO zugeschlagen werden. Die Verwaltung steht auch in der Bringschuld für ein angefordertes Gutachten zur GMVA Oberhausen. Dieses fehlt immer noch und die Verwaltung macht diesbezüglich kein Druck in Düsseldorf.

Aus dem Ressort
Tiefe Gräben zwischen Gemeinden in Oberhausen
Kirche
Seit dem Zusammenschluss kommt die Großpfarrei St. Pankratius nicht zur Ruhe. Der harte bischöfliche Eingriff in Osterfeld – Propst Hans-Ulrich Neikes wurde abberufen – ist umstritten. Viele Anrufe und Leserbriefe erreichten die Redaktion in den vergangenen Tagen.
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Oberhausener SPD beharrt auf Pflugbeil-Halle
Kommunalpolitik
Heftiger Streit zwischen den Parteien über die Würdigung von Lokalgrößen. Immerhin erhielt Hugo Baum (SPD) eine Straße – und jetzt auch Fritz Eickelen (CDU). Die Christdemokraten fordern klare Regeln für die Namensgebungen von Straßen, Plätzen und Gebäuden.
Neonazis stellen Gedenkkreuze in Oberhausen auf
Propaganda
Rechtsradikale haben offenbar zwei schwarze Holzkreuze in Oberhausen aufgestellt, um damit gegen Ausländer zu hetzen. Beweisen kann das weder die Stadt noch der Staatsschutz in Essen. Die Kreuze wurden entfernt. In mehreren Bundesländern hat es bereits ähnliche Fälle gegeben.
Oberhausener protestieren im Rathaus gegen Problemhaus
Soziales
Das so genannte Problemhaus in der Oberhausener Ruprechtstraße war Thema in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen. Diese nutzten Bürger, um ihrem Ärger öffentlich Luft zu machen. Die Anwohner werfen der Stadtverwaltung Tatenlosigkeit vor.
Fotos und Videos