Das aktuelle Wetter Oberhausen 14°C
Kommunalpolitik

Rot-Grün: Hallenbäder bleiben offen

31.05.2012 | 20:30 Uhr
Rot-Grün: Hallenbäder bleiben offen

Oberhausen.   Oberhausener Regierungskoalition beerdigt Sparplan der Stadtverwaltung. Schließung von Sterkrade und Alt-Oberhausen sollte 2,7 Millionen Euro bringen

Die rot-grüne Regierungskoalition hat sich erstmals mit den umfangreichen Sparplänen der Stadtspitze in ihrem Koalitionsausschuss beschäftigt und eine immerhin 2,7 Millionen Euro jährlich einbringende Sparidee sofort beerdigt.

„Die Hallenbäder in Sterkrade und Alt-Oberhausen werden nicht geschlossen!“, verlautbaren die beiden wichtigsten Vertreter von SPD- und Grünen-Fraktion, Wolfgang Große Brömer und Regina Wittmann, in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Wie die 2,7 Millionen Euro anderweitig gespart werden sollen, sagen sie aber nicht.

Wittmann ist stellv. Fraktionschefin der Grünen-Ratsfraktion und soll nach dem Rücktritt von Volker Wilke künftig die Fraktion dauerhaft leiten. Wilke selbst nahm nicht mehr am Koalitionsausschuss teil.

Hinter vorgehaltener Hand kritisieren beide Fraktionen die Stadtverwaltung: Erst nach langem Hin und Her hätten den entscheidenden politisch handelnden Personen, den Ratsmitgliedern, die ausführliche Sparliste und die Gutachten der Unternehmensberater zur Stadttochter OGM sowie zum Bereich Jugend/Soziales vorgelegen.

„Der Vorschlag der Gutachter, die Hallenbäder in Sterkrade und in Alt-Oberhausen zu schließen, ist für uns absolut nicht nachvollziehbar“, sagen jetzt jedenfalls Große Brömer und Wittmann. Sie greifen damit die massive Kritik aus der Bevölkerung an diesem Vorschlag auf. „Die Erkenntnis, dass man durch die Schließung von Bädern Geld sparen kann, hat uns nicht wirklich überrascht. Der Nachweis aber, wie in nur einem einzigen Hallenbad das gesamte Schul- und Vereinsschwimmen sinnvoll organisiert werden soll, fehlt völlig.“

Auch der neue SPD-Chef Michael Groschek lehnt mit dem gesamten SPD-Vorstand die Schließung der Hallenbäder ab. „Es käme einem Schildbürgerstreich gleich, alles das, was in der auch von der Düsseldorfer Bezirksregierung seinerzeit gelobten Oberhausener Bäderkonzeption erarbeitet und festgelegt wurde, über den Haufen zu werfen“, sagt Groschek. „Ein solches unsinniges, unwirtschaftliches und am tatsächlichen Leben vorbeigehendes Handeln ist klar abzulehnen.“

Insgesamt eher enttäuschend finden die rot-grünen Ratspolitiker das von Unternehmensberatern erstellte OGM-Gutachten, das von der Gemeindeprüfungsanstalt (GPA) des Landes in Auftrag gegeben worden ist. Regina Wittmann bedauert: „Die Kernfrage, welche Vor- und Nachteile mit einer Rekommunalisierung der OGM verbunden sind, wird leider nur am Rande behandelt.“ Dennoch werde man sich in den Klausurtagungen der Grünen und der SPD am Wochenende intensiv mit den Gutachter-Analysen beschäftigen. „Wenn es stimmen sollte, dass die Ratsunterlagen beim Copy-Shop um die Ecke preiswerter gedruckt werden können als bei der OGM, dann gibt es offensichtlich Regelungsbedarf“, meint Wittmann.

Peter Szymaniak



Kommentare
31.05.2012
22:46
Rot-Grün: Noch Fragen zur OGM?
von dcarleitermann | #1

Wenn Fraktionsmitglieder von Rot/Grün (auch der anderen Fraktionen) keine Übersicht über die Wirtschaftlichkeit der OGM haben muss die Frage erlaubt sein: Ist die OGM eine Gesellschaft die uns Oberhausener gehört oder ist die OGM eine eigene Stadt in unserer Stadt. Es ist nicht zu übersehen das die Gemeinschaft Verwaltung der Stadt Oberhausen /OGM sich von uns Bürgern und Bürgerinnen abgewandt hat und uns für dumm hält. Die Gegenargumente für eine neue städtische Gesellschaft OGM vor 10 Jahren sind wahr geworden. Der Rat der Stadt Oberhausen ist machtlos gegen ein Geschäftsgebahren welches unsere Stadt immer mehr in ein tieferes finanzielles Loch fallen lässt. Das Gutachten zur OGM muss uns Oberhausener vollständig zur Verfügung gestellt werden. Die OGM muss aufgelöst und der WBO zugeschlagen werden. Die Verwaltung steht auch in der Bringschuld für ein angefordertes Gutachten zur GMVA Oberhausen. Dieses fehlt immer noch und die Verwaltung macht diesbezüglich kein Druck in Düsseldorf.

Aus dem Ressort
Kinderfest mit buntem Treiben in Oberhausen
Weltkindertag
Eine Kindermeile auf dem Saporishja-Platz wurde gut angenommen. Seitens der Stadt tummelten sich dort alle, die etwas mit Kindern zu tun hatte. Aber auch die Kinder kamen zahlreich, um sich bei dem bunten Angebot an Ständen zu vergnügen.
Oberhausener sollen über neue Bahnlinie entscheiden
Wahl
Erstmals in der Geschichte der Stadt Oberhausen soll der Rat eine zentrale Entscheidung für die Zukunft der Stadt vollständig in die Hände der Bürger legen.
Tag der offenen Tür bei Oxea in Oberhausen
Oxea
Alle drei Jahre öffnet das Chemie-Unternehmen Oxe seine Pforten für die Bürger. 4500 Besucher nutzen an diesem Wochenende die Gelegenheit, sich auf dem großen Gelände umzusehen und bei einem kleinen Volksfest Spaß zu haben.
Oberhausener Gastronomen beklagen Umsatzeinbruch im Sommer
Gastronomie
Der Dehoga spricht von einer mittelprächtigen Saison in der Außengastronomie, die die Erwartungen bei weitem nicht erfüllt hat. Auch die WM hat widererwarten nicht für klingelnde Kassen gesorgt. Teilweise sprechen die Gastronomen von Einbußen von bis zu 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
Viele ältere Oberhausener kamen zum Vorsorgetag
Gesundheit
Bereits zum achten Mal kam es zwischen den Gesundheitsanbietern in Oberhausen zu seinem ganz besonderen Schulterschluss: Kliniken, Praxen und die AOK warben für Vorsorgeuntersuchungen auf dem Oberhausener Marktplatz. Nicht alle sind normalerweise kostenfrei.
Fotos und Videos
Oberhausener Sportfest
Bildgalerie
Sportvereine
1. Heimniederlage für RWO
Bildgalerie
Regionalliga
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple