Rodungen am Güterbahnhof

Am ehemaligen Osterfelder Güterbahnhof soll der Läppkes Mühlenbachs bald überirdisch plätschern. Anfang der kommenden Woche startet die Emschergenossenschaft mit den Vorbereitungen, damit sich das derzeit noch unterirdisch in einem Rohr fließende Gewässer bald wieder wie ein echter Fluss seinen Weg durch die neugewonnene Natur suchen kann. Etwa eine Woche lang wird dazu das Gelände nördlich der Bahntrasse gerodet.

Wie das Flüsschen nahe des Hauses Ripshorst bald aussehen wird, darauf gibt der Oberlauf an der Stadtgrenze zu Essen einen Vorgeschmack. Denn dort ist der Läppkes Mühlenbach bereits renaturiert.

Auch am Unterlauf des Gewässers nahe dem Rhein-Herne-Kanal arbeitet die Emschergenossenschaft bereits: Sie schafft eine komplett neue Auenlandschaft für den Läppkes Mühlenbach und holt das bislang in diesem Bereich unterirdisch verrohrte Gewässer damit ans Tageslicht zurück. Es wird eine komplett neue Trasse modelliert. Weiter unterhalb entsteht ein sogenannter Stauraumkanal zur Trennung von Abwasser und sauberem Regenwasser. Während das Schmutzwasser in den Abwasserkanal befördert wird, gelangt das saubere und nicht-klärpflichtige Regenwasser ins offene, dann abwasserfreie Gewässer.