Reise an den Rhein

Warum ist es am Rhein so schön? Hundert Teilnehmer der 3. Osterfeld-Reise wussten es bereits von den Römern, andere ließen es sich vom Reiseleiter Walter Paßgang erklären. Ohne Stau – trotz Lokführerstreik – ging es am 21. Mai mit zwei Bussen recht zügig bis Bonn. In Bonn ging es aufs Schiff und das Mittelrheintal von Bonn bis Remagen zeigte sich bei strahlendem Wetter von seiner romantischen Seite.

Das märchenhafte Siebengebirge mit der wohl bekanntesten Burg Drachenfels oder das majestätische Schloss Marienfels – Thomas Gottschalks ehemaligem „Sommersitz“ – konnte bestaunt werden. Weiter ging es mit dem Bus zum Straußenparadies „Gemarkenhof“ oberhalb des Rheintals.

Ein Ziel der Reise war auch die Remagener Brücke. Die Brücke von Remagen spielte 1945 beim Vormarsch der Amerikaner eine wichtige Rolle, ehe sie am 17.3.45 schwer beschädigt einstürzte. 1976 wurden dann die zwei noch im Rhein vorhandenen Pfeiler entfernt. Das nahm der Bürgermeister von Remagen zum Anlass, durch den Verkauf von kleinen Brückensteinen eine Gedenkstätte zu finanzieren.

Eine Fortsetzung der Reise gibt es vom 27. September bis 1. Oktober nach Brandenburg, Potsdam, Berlin und zu Herrn von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland. Es sind noch Plätze frei. Anmeldung unter:
606011 oder 602541.